Montag, 30. November 2020

Samstag, 28. November 2020

Warum die RNA-impfung Dein erbgut nicht verändert

Im neuen MEGAvideo erklärt Martin Moder, warum die RNA-impfung das erbgut nicht verändert, auch wenn manchmal anderes behauptet wird, wie die impfung funktioniert und warum man sich vor diesem neuartigen impfstoff nicht fürchten muß. Ich weiß, ich wiederhole mich, aber ich würde mich damit sofort impfen lassen. Make Europa Gscheit Again!

Freitag, 27. November 2020

Coronalatscher gemeinsam mit der AfD. Und gott.

Bei Spiegel TV gab es am mittwoch einen bericht von der demo am 18. november 2020 am Brandenburger Tor und von der »aktion« im Reichstag. Die bilder sind zum teil etwas verstörend, bei einigen figuren, die da rumspringen, wird man den eindruck nicht los, daß da womöglich gerade das tollhaus auf betriebsausflug ist. Aber verrückt sind die wohl eher nicht.
Zitat mann mit blauer jacke [0:13]: »Eine religiöse veranstaltung unterliegt keiner genehmigungspflicht und keiner anmeldungspflicht.«
Das erklärt doch einiges: das coronaleugnertum ist eher ein religiöser glaube als eine politische überzeugung. Aber das ist bei allen verschwörungsmythen so. Und manchen menschen scheint dieser glauben alles anderes als gut zu tun:
Zitat frau mit glitzermütze [0:31]: (in richtung polizei:)«Was macht ihr hier, schämt euch,(brüllt)Schämt euch! Schämt euch!« [0:38] (in richtung kamera)»Ihnen werden Ihre kinder weggenommen, die werden von zu hause weggeholt, Sie werden zwangsgeimpft, auch wenn sie das nicht sagen. Wenn sie sich nicht impfen lassen, dann können sie eingesperrt werden!«
Die frau kann einem durchaus leid tun, weil sie sicherlich glaubt, was sie erzählt und dieser glaube scheint ihr angst zu machen. Es stimmt, daß es vor einigen monaten diskutiert wurde, ob man infizierte kinder aus den familien nehmen und sie auf eine isolierstation bringen sollte, damit sie niemanden anstecken. Aus epidemiologischer sicht wäre das sicherlich vernünftig, aus sozialer sicht überhaupt nicht, weshalb die idee schnell verworfen wurde. Interessierte kreise schlachten das offenbar immer noch aus, um die leute noch weiter zu verunsichern.

Das märchen von der zwangsimpfung darf natürlich auch nicht fehlen. Noch ist in Deutschland kein impfstoff gegen covid-19 zugelassen. Und wenn er hoffentlich bald zugelassen sein wird, wird man erstmal gar nicht so viel impfstoff auf einmal hergestellen können, wie es freiwillige gibt, die sich impfen lassen möchten. Wenn es möglich wäre, würde ich mich mit dem zeug von BioNTech noch heute impfen lassen - danach bin ich dann natürlich gechippt und muß tun, was Bill Gates will - ich bin schon sehr gespannt, wie sich das anfühlt, unbedingt mit Windoofs arbeiten zu wollen, das wäre eine völlig neue erfahrung für mich.

Aber mal im ernst: für eine impfpflicht muß es eine verhältnismäßigkeit geben. Die ist für die saisonale grippe z.b. nicht gegeben, obwohl die auch gefährlich ist und tödlich enden kann. Jedoch ist sie nicht so stark ansteckend, auch weil es in der bevölkerung eine grundimmunität dagegen gibt und sich nicht jeder damit infiziert. Bei den masern ist die impfpflicht verhältnismäßig, denn eine herdenimmunität gibt es hier nur, wenn mehr als 95% der bevölkerung geimpft sind und das impfrisiko ist vergleichsweise gering. An sich war es ziel, diese krankheit bereits im letzten jahrzehnt weltweit auszurotten, dann könnte man heute über die impfpflicht gegen masern lachen. An sich würde ich es besser finden, wenn man die leute anderweitig motivieren könnte, sich bzw. ihre kinder gegen masern impfen zu lassen als durch eine verpflichtung. Nur gibt es leider in dieser bananenrepublik eine horde aberglaubiger und renitenter eingeborener, die man nur gegen ihren willen impfen kann.

Bei covid-19 wird man mit äußerst hoher wahrscheinlichkeit niemanden zur impfung nötigen müssen, weil man die notwendige impfquote von 60 bis 70% auch so erreichen wird. Daß in der BRD irgendjemand mal wegen impfverweigerung eingesperrt worden wäre, habe ich noch nie gehört.
Zitat frau mit brille [0:57]: »Die wollen in die privaträume, die wollen uns ne impfpflicht aufzwingen, Sie brauchen nur die paragraphen zu lesen 28a und 36. Die mehrzahl der bevölkerung weiß das nicht. Die medien bringen es nicht, die machen sich selber mit schuldig.« (reißt sich erbost den mundnaseschutz vom gesicht)
In den §§ 28a und 36 habe ich nichts von impfpflicht gegen corona und auch nichts von einer kontrolle in privaträumen gelesen. Vielleicht habe ich was übersehen, es könnte natürlich auch daran liegen, daß es nicht drin steht. Mit schuld an meiner unwissenheit sind natürlich die medien, die im gegensatz zu den selbsternannten »alternativen medien« nicht einfach frei erfundenes berichten.

So forderte ende oktober ein SPDpolitiker, feiern in privatwohnungen zu verhindern, stellte aber im interview klar, daß selbstverständlich die unverletzlichkeit der wohnung gelte. Es ist doch immer wieder schön, wie die leute lieber den phantasiegeschichten, die sie irgendwo im internet gefunden haben, glauben, als sich bloß mal dreieinhalb minuten anzuhören, was der eigentlich will. Da sieht man mal, was das mit einem macht, wenn man seine »informationen« nur von KenFM, Rubikon, RT und dergleichen bezieht: anstatt sich sachlich gedanken über reale schwierigkeiten zu machen, fängt man an, geradezu hysterisch zu werden.

Wenn ich mir beispielsweise anschaue, was der selbsternannte »Demokratische Widerstand« in seinen seltsamen newslettern schreibt und es mir aus irgendwelchen gründen unmöglich wäre, das auf realitätsbezug zu überprüfen, daß ich somit glauben müßte, was die schreiben, würde ich mit sicherheit auch angst kriegen. Denn was die schreiben, wirkt teilweise angsteinflößend, zum glück tendiert der realitätsgehalt gegen null.

Jetzt wird es eklig:
Zitat Hansjörg Müller (AfD) [1:31]: »Durch das neue gesetz sollen alle marionetten auf linie gebraucht werden damit hier es überhaupt keine echten demokratischen entscheidungen in diesem land mehr geben kann. Das ist ein verrat an der demokratie! Das ist ein verrat an der freiheit! Das souverän sind nicht die da drüben« (deutet in richtung bundestag) »Das souverän sind WIR! WIR SIND DAS VOLK«
Im gegesatz zu den bisher genannten personen, weiß meister Müller sehr genau, was sache ist und will politisches kapital aus der krise ziehen. Man achte auf die rhetorik. Wenn rechtsextreme anfangen, von »marionetten«, »echter demokratie« und vom »verrat an der demokratie« (den er natürlich anderen unterstellt) zu reden und sich selbst anzumaßen, das sourverän zu sein, sollte man das weite suchen, denn das heißt nichts gutes.

Auf mich wirkt es zumindest komisch, wenn ein AfDhinterbänkler aus dem bundestag meint, den MdBs aller anderen parteien erklären zu müssen, daß sie nicht demokratisch wären. Meister Müller und der AfDabgeordnete Udo Hemmelgarn sollen es auch gewesen sein, die störer wie den rechten youtuber Elijas Tee, den verschwörungserzähler »der Silberjunge« und die intelektuelle Rebecca Sommer in den Reichstag einschleusten.
Zitat Rebecca Sommer [5:22]: (in richtung Peter Altmaier>»Sie nehmen uns die freiheit weg! Und das wissen Sie, ne?« [6:05] »Was für ein Arschloch. Aufgeblasener, kleiner wannabekönig.«
Unterdessen kam es vor dem Brandenburger Tor zu einem wasserwerfereinsatz, es war eher der einsatz einer sprinkleranlage. Auf genehmigten demos gegen nazigewalt habe ich erheblich härtere wasserwerfereinsätze miterlebt. In Berlin ist es der polizei erlaubt, tränengas ins wasser zu mischen, so daß es den leuten, die auch bloß vom sprühnebel etwas abkriegen erstmal richtig dreckig geht. Davon war beim einsatz am 18. november nichts zu sehen und dafür, daß die demo nicht genehmigt war, hielt sich die polizei ganz schön zurück. Nicht, daß ich gern mehr gewalt gesehen hätte, aber gegen linke demonstranten wird wesentlich härter durchgegriffen.
Zitat Heinrich Fiechtner (ehemals AfD) [6:53]: »Sie mißbrauchen die polizei für ihre zwecke! Wie es alle faschistoiden, totalitären regime getan haben! Und die polizisten geben sich hier dem auch noch willig hin! Ich schäme mich für eine solche polizei!«
Jede regierung gebraucht die polizei als ausführende gewalt, im gegensatz zu faschistoiden regimes gibt es in der bürgerlichen demokratie eine gewaltenteilung. Offenbar schlief Fiechtner im politikunterricht immer oder er setzt gezielt darauf, daß seine mitstreiter im politikunterricht geschlafen haben und er ihnen deshalb einen derartigen blödsinn auftischen kann. Nach wie vor bin ich kein freund der bürgerlichen demokratie, aber bevor sich derartige figuren ermächtigen, ist mir eine bürgerliche regierung immer noch lieber.
Zitat Andreas Kalbitz (ehemaliger vorsitzender der AfD Brandenburg[7:13]: »Ich bin kein rechtsextremist, sonst wäre ich nicht zwölf jahre soldat gewesen, ich habe einen eid auf dieses grundgesetz geleistet...«
Es wäre nicht der erste meineind in der geschichte gewesen. Und nazis in einer Deutschen armee hat es ohnehin noch nie gegeben.

Was auffällt, ist, daß es offenbar menschen gibt, die bereit sind wirklich jeden mist zu glauben, solange er nicht aus »den medien« stammt, selbst oder gerade auch dann, wenn er noch viel bedrohlicher ist, als alles, was in wirklichkeit passiert. Und bei der AfD sind sie schäbig genug, anstatt problemlösungen anzubieten, die ängste der leute noch zu vergrößern.

Dienstag, 24. November 2020

Filmtip für coronalatscher

Es gibt einen schönen, neuen film von der Universität Tübingen. An sich richtet sich dieser film an medizinstudenten, ärzte und medizinisches fachpersonal. Dank internet kann jeder sich das anschauen. Es wird in einem simulierten fall dargestellt, wie ein beatmungspflichtiger patient auf der intensivstation behandelt wird. Aktuell sind übrigens 3.770 covid-19 patienten auf der intensivstaion, davon werden 2.176 künstlich beatmet.

Warnung: wem beim hausarzt schon schlecht wird, wenn blut abgenommen werden muß, weil er kein blut sehen kann, sollte bei einigen szenen besser nicht so genau hinschauen. Es geht blutig zu, besser als in jedem horrorfilm. Auf einer intensivstation ist das aber nichts außergewöhnliches, sondern gehört zum normalen alltag.

Allerdings bin ich dafür, daß dieser film zum pflichtfilm für alle coronalatscher und -leugner und die, die sich ungern als covidioten bezeichnen lassen wollen, werden sollte. Wer angst vor spritzen hat, weil da nadeln dran sind, sollte eigentlich alles tun, um einen aufenthalt auf der intensivstation zu vermeiden.

Montag, 23. November 2020

Sonntag, 22. November 2020

Endlich sagt’s mal einer!

Endlich hat der wackere AfDmann Karsten Hilse aus dem wahlkreis Bautzen I mut zur wahrheit bewiesen:
Zitat Karsten Hilse, AfD: »Vierhundertdreizehn abgeordnete haben die Bundesweiten demonstrationen, die bitten auf ihr gewissen zu hören, nicht interessiert. Sie haben in vollem bewußtsein, aus opportunität oder feigheit für ein gesetz gestimmt, das die tür zur demokratie aufstößt. Schämen sie sich!«
Das habe ich schon immer gewußt, daß die AfD ein problem damit hat, wenn irgendwer die tür zur demokratie aufstoßen will. Schön, daß es endlich mal gesagt wird.

Freitag, 20. November 2020

Corona: Die dritte Welle verhindern!

Bitte mitzeichnen und weitersagen.
»Offener Bürgerbrief an die Regierungschef*innen von Bund und Ländern

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind besorgt darüber, wie Sie in der Corona-Pandemie agieren. Oft handeln Sie nicht früh und vorausschauend genug – sondern erst dann, wenn das Virus Ihnen keine Wahl mehr lässt. Dabei ignorieren Sie wichtige Erfahrungen, die andere Länder machen oder bereits gemacht haben. Und Zank um Zuständigkeit oder die eigene Profilierung scheinen oft wichtiger zu sein, als konstruktiv zu diskutieren und gemeinsam zu entscheiden.

Dabei ist die Lage erschütternd: Die Mitarbeiter*innen der Intensivstationen arbeiten wegen der vielen Corona-Patient*innen längst über ihre Kräfte. Täglich sterben in Deutschland bereits durchschnittlich 200 Menschen an COVID-19 – Tendenz stark steigend. Zehn bis zwanzig Prozent der Erkrankten werden über Monate oder sogar Jahre an den Langzeitfolgen wie chronischer Erschöpfung, Konzentrationsstörungen und Atembeschwerden zu leiden haben. Zwar gibt es jetzt Hoffnung, was einen Impfstoff angeht. Aber klar ist auch, dass es noch Monate dauern kann, bis er flächendeckend hilft.

Das heißt: In diesem Winter müssen wir die Pandemie ohne die Hilfe von Impfungen begrenzen. Das gelingt nur, wenn wir dem Virus immer voraus sind. Es reicht also nicht aus, die jetzige zweite Welle durch konsequentes Eingreifen rasch zu beenden. Vielmehr erwarten wir, dass Sie parallel Pläne machen, um eine dritte Welle von vorneherein zu verhindern. Die verheerende Corona-Lage in den USA zeigt, wie bitter nötig das ist.

Das Gute: Wir können dabei auf die weltweiten Erfahrungen mit der Pandemie zurückgreifen. Wir appellieren daher an Sie, besonders die folgenden vier Punkte zu beachten:

Lockerungen nur mit Augenmaß: Sobald die Infektionszahlen auf ein kontrollierbares Maß schrumpfen, kommen sofort Rufe nach schnellen und umfassenden Lockerungen auf. Das aber darf kein Anlass für politische Profilierung sein. Bitte nehmen Sie die Lockerungen behutsam, abgestimmt und zeitlich durchdacht vor. Nur so lässt sich verhindern, dass die Pandemie erneut aufkommt.

Infektketten effektiv klären: Aktuell versuchen die Gesundheitsämter, die Infektionsketten anhand der individuellen Fälle zu klären – doch das führt bei den vielen Fallzahlen in die akute Überlastung der Behörden, wie wir sehen. Japan und Südkorea konzentrieren sich deswegen darauf, die Events auszumachen, während derer sich viele angesteckt haben. Die Teilnehmer*innen müssen dann alle umgehend in Quarantäne. Diese Strategie dämmte große Ausbrüche ein und verhinderte viele Einschränkungen.

Schulen sicherer machen: Es ist gut, Kindergärten und Schulen geöffnet zu lassen. Da aber auch dort Infektionen geschehen, müssen sie in die Pandemiebekämpfung eingebunden sein. Wir bitten Sie, die Empfehlung des RKI nicht länger zu ignorieren, nach der ab einer regional hohen Inzidenz auf Unterricht in Halbklassen umzusteigen ist. Auch sollten die Schüler*innen im Unterricht Masken tragen; Klassenräume sollten umgehend mit Luftfiltern oder Abluftanlagen ausgestattet werden.

Super-Spreading verhindern: Selbst, wenn sich die Lage entspannt - wir müssen das Super-Spreading unbedingt vermeiden. Mehr als eine gute Hand voll Menschen ohne Maske in einem Raum – und es kann wieder losgehen. Bitte sorgen Sie dafür, dass große Familienfeiern, Partys, Feste und ähnliche Events tabu sind, bis flächendeckend geimpft wird.

Corona können wir besiegen – aber nur gemeinsam. Wir als Bürger*innen sind weiterhin bereit, unseren Anteil zu leisten. Von Ihnen erwarten wir, dass Sie entschieden und vorausschauend handeln und dabei aus Fehlern lernen.«
Hier mitzeichnen

Irgendwann wird alles gut

Die band, die ich am häufigsten live gehört habe, waren die Aeronauten aus der Schweiz. Zumindest, solange ich das Synphonieorchester Berlin ausklammere. Das liegt aber eben auch an gelegenheit.

Im januar wurde mir klar, daß interessanten konzerte außerhalb der synphonik in diesem jahr womöglich eher mau aussehen könnten.

Aber irgendwann wird alles gut: Neun Extraleben habe ich mir natürlich gekauft, das neue video hat um 13:00 uhr premiere: Das album läuft seit heute nacht fast in endlosschleife (die armen nachbarn müssen heute was aushalten) - es ist kein »best of«, sondern neue songs und es klingt streckenweise schön unpoliert wie in den frühen 90ern, sind neue lieblingslieder drauf.

Donnerstag, 19. November 2020

Titanic goes Charlie Hebdo

Etwas erstaunt hat mich, schon heute das dezemberheft der Titanic im briefkasten gefunden zu haben, obwohl ich das letzte heft noch gar nicht ganz durchgelesen hatte, weil ich mich an das neue langstreckenlesen noch nicht ganz gewöhnt habe.

Und diesmal mit einem titelbild im Charlie-Hebdo-Stil. Ausnahmsweise fotographiere ich das titelbild der Titanic mal nicht ab, obgleich das mit dem schönen, neuen, matten papier viel besser ginge - womöglich kauft die Titanic dem bekloppten vom »Demokratischen Widerstand« gerade sämtliche papierreserven weg. Deshalb schaut Euch das satireblättchen am kiosk an, fühlt die qualität und nehmt es vielleicht sogar mit.

Vor den religiösen gefühlen von fanatischen muslimen habe ich diesbezüglich keine angst.

Sonntag, 15. November 2020

Ein fast normaler sonntag

Heute sah die welt gar nicht so novembertrüb aus, wie ich es erwartet hätte. Beim spazieren gehen waren die spuren der letzten nacht deutlich zu sehen:
Irgendwie schienen alle leute erstaunlich gut gelaunt und zufrieden zu sein.

Nur oppa erzählt immer noch vom krieg:

Samstag, 14. November 2020

FFM: Polizei pustet gegendemondranten von der straße

Wie ich gerade auf hessenschau.de gesehen habe, hat die polizei in Frankfurt/Main heute nachmittag antifaschistische gegendemonstranten mit wasserwerfern von der straße gepustet. Damit die coronalatscher in ruhe marschieren können.

Bilder von polizeigewalt will man hierzulande während der coronakrise nicht sehen. Jedenfalls nicht, wenn sie sich gegen faschos richtet. Bei RT auf youtube findet man einen stream vom nachmittag, wenn dort mit einem auge den chat verfolgt, wird einem schlecht. Ich habe es nach relativ kurzer zeit ausgeschaltet.

Donnerstag, 12. November 2020

Eine bescheidene frage

Axel Stoll, der bekanntermaßen ein eloquenter wissenschaftler war, hat es Euch höherstehenden wesen doch schon vor jahren gesagt: »die erde ist nichts andres als ein strafplanet«. Warum, zum henker, schnappt Ihr, die Ihr alles besser wißt, Euch nicht einfach die nächste reichsflugsscheibe oder V2 und zischt ab in richtung aldebaran? Oder wohin auch immer?

Es wäre doch jetzt eine gute gelegenheit. Wir bekloppten erdlinge leben trotz aller katastrophen erstaunlich gern auf unserem strafplaneten und uns steht der sinn nicht danach, ausgerechnet von Euch gerettet zu werden.

Dienstag, 10. November 2020

Covid-19 ist viel tödlicher als die grippe

Hier ein neues MEGA video, diesmal zur sterblichkeit durch corona und warum diese in gut entwickelten staaten mit gutem gesundheits- und sozialsystem höher ist als in entwicklungsländern. Er spricht zwar über Österreich und zeigt die übersterblichkeit in den USA. Für Deutschland gilt das aber ähnlich.

Aber über impfen schimpfen

Zum glück funktioniert das internet wieder, denn heute abend kommt wieder das #ferngespräch und dort geht es umd die coronaproteste und den bullshit rund um die coronaipfungen. Wie immer ab 20 uhr bei den WildMics auf twitch.tv
Nie hätte ich gedacht, daß ich mir mal freiwillig im stream eine internettalkrunde mit einem ehemaligen RTL-Samstagnacht-Comedian ansehen würde - ist aber im gegesatz zu den vielen youtube und bitchUte schwurbelkanälen eine tatsächliche alternative zum »normalen« fernsehen, denn es ist an sich immer lehrreich und lustig. Kommt also sozusagen dem bildungsauftrag nach, auch wenn sie gar nicht zum öffentlich-rechtlichen gehören.

Montag, 9. November 2020

Foto am montag (443)

Momentan gibt es jeden morgen das gleiche schauspiel: das eichhörnchen kommt und versteckt nüsse in den balkonkästen. Und dann fliegt der eichelhäher herbei und verschleppt die nüsse sonstwohin. Oft bringt er auch gleich noch seine freundin mit.

Hier ein fahndungsfoto von dem alten klauer (archivbild):
Wer ihn sieht, sollte ihn streng ermahnen. Oder wenigstens dem armen eichhörnchen, das immer um die früchte seiner arbeit betrogen wird, eine nuß rüberrollen.

Sonntag, 8. November 2020

Ma slose ungerechtigkeit

Svorhin bekam ich eine spammail, in der das schöne swort sendung*sverfolgung svorkam. Da sfiel mir ein, daß ich sfrüher smal eine liebling*sfehlermeldung hatte, die da hieß

»sdatei skonnte nicht gespeichert, weil slaufwerksvoll«

Die skam sfast sfortwährend. Svorallem sdann, swenn slaufwerks sgar snicht svoll swar,sondern, sweil sprogramm snicht sfunktionieren swollte. »Slaufwerksvoll« ist bis heute ein smeiner sliebling*swörter. Nur skann ich e snie sagen, weil skeine sfehlermeldungen smehr sgibt und die sfestplatten heute sriesig sind.

Menno! Das ist ungerecht!

Wer hat s*internet skaputt gemacht? Da swar doch bestimmt dieser Bill Gate s*oder der Trump oder swomöglich skeiner von Biden.

Samstag, 7. November 2020

Kommentar zur Amiwahl

Husten. Wir haben ein problem! Ja, ich weiß, es ist der blödeste kalauer überhaupt. Immer dieses Texas, ich will von dem scheiß einfach nichts mehr hören und wenn ich geburtstag habe, könnte zur abwechslung auch mal gar kein präsident vereidigt werden. Einfach mal nicht bloß keine alten männer. Einfach niemand.

Freitag, 6. November 2020

Von der pandemie zur havarie und zurück

»Alles halb so schlimm« sagt die kapitänin und springt schnorchellos von bord. Zwangspause. Bis demnächst dann mal wieder. Irgendwann. Eines tages. Vielleicht. Maschin kaputt. Internet kaputt.

Dienstag, 3. November 2020

Sonntag, 1. November 2020

Das coronalied

Ein lied vom Lumpenpack. Leider wieder aktuell: Auszug aus dem text:

Wißt ihr noch als ›risikogruppe‹
noch ein treffen von brettspielern war?

Und bei manchen konzerten
war freiwillig keiner da.

Leute ihr könnt aufhören all das klopapier zu kaufen
so viel nudeln kann niemand hamstern, um das alles zu verbrauchen.

Der neue bitcoin heißt Barilla.
Wisch dir den arsch mit blattgold ab.
Ich bin das erste mal glücklich, daß ich kaum soziale kontakte hab.
Diese zeit hat mich verändert, sie hat was mit mir getan.
Habe richtig saubre hände und sympathien für Jens Spahn.

Die ganze welt hat jetzt corona
von Wuhan nach Barcelona
von New York bis Katmandu
nickt man sich nur freundlich zu.

Die ganze welt hat jetzt corona
von Moskau nach Pamplona
gibt man sich nicht mehr die hand
doch rückt irgendwie zusamm.

Wenn man selber dran erkrankt ist
geh nur raus mit gutem grund.
Wohnst Du zufällig in Erfurt,
küß’ Björn Höcke auf den mund!«


----

Im »lockdown light« laut zu singen.

Ach hätt ich mir doch den begriff »lockdown light« bei zeiten patentieren lassen - ich bin halt leider nicht geschäftstüchtig.

Samstag, 31. Oktober 2020

Sinfonia. Luciano Berio

Als im märz der lockdown kam, spielten die Berliner Philharmoniker die Sinfonia des Italienischen komponisten Luciano Berio ohne publikum, nur für das internet/radio. Gewidmet war die sinfonie Leonhard Bernstein, der sie 1968 mit den New Yorker Philharmonikern uraufführte. Ich war sehr traurig, weil ich nicht in der Philharmonie dabei sein konnte, sondern nur im internet. Diese musik ist genau meine richtung.

Und weil es im herbst und winter leider keine philhamonischen konzerte geben wird, gibt es hier jetzt die schönste version der »Sinfonia«, die ich gefunden habe. Es ist das Chicago Symphony Orchestra unter der leitung von Pierre Boulez. Leider hat die aufnahme ein grauenhaftes netzbrummen, die konzertmitschnitte ohne brummen fand ich von der musik her aber nicht so gut. Hört halt selbst.

BER

Heute wird in Berlin heimlich ein flughafen eröffnet. Corona wurde nur erfunden, damit diese peinlichkeit nicht so sehr auffällt. Während es anderswo so etwas wie architektur gibt, sieht das ding so sch.... ich meine natürlich schön aus wie die bahnhöfe Gesundbrunnen, Südkreuz und Ostkreuz. Innovation war halt schon immer eine Berliner erfindung.

Donnerstag, 29. Oktober 2020

Verschwörungsgläubiger oder andersdenkender?

In der letzten zeit liest man immer wieder, daß wenn man die coronapolitik der Bundesregierung in frage stellt, man sogleich als verschwörungserzähler abgestempelt werden würde.

Am 28. oktober gab der virologe Jonas Schmidt-Canasit in den tagesthemen ein interview, in welchem er die coronamaßnahmen der regierung kritisierte.
Er sagte in dem interview, daß niemand wisse, was der beste weg ist und daß man ein langfristiges konzept benötige. Desweiteren wies er darauf hin, daß maßnahmen nichts nützen, wenn bereiche geschlossen werden, wo es gute hygienekonzepte gibt. Hier erwähnte er als beispiel die Elbphilharmonie in Hamburg, die nun nicht als hotspot für superspreaderevents bekannt sei (sinngemäß zitiert).

Ist herr Schmidt-Chanasit nun verschwörungsideologe?

Selbstverständlich nicht. Denn um als solcher zu gelten, ist es zwingend notwendig, an eine verschwörungserzählung zu glauben. Und deren gibt es gibt es in bezug auf corona eine ganze menge: daß die pandemie gar nicht stattfindet, daß ohne tests niemandem corona auffallen würde, Bill Gates wolle die weltherrschaft ergreifen und uns mit dem impfstoff vergiften (wahlweise chippen und überwachen), das tragen von mund-naseschutz macht uns zu sklaven, der Chineserer hat’s erfunden - und überhaupt, die geheime weltregierung und alles.

Verschwörungsgläubige zeichnen sich hauptsächlich dadurch aus, daß sie glauben etwas zu wissen, was außer ihnen natürlich niemand durchschaut, auch wenn man es allerorten im internet frei lesen kann. Eine vernünftige kritik am bestehenden sieht anders aus.

Herr Schmidt-Chanasit hat völlig recht: einige der beschlossenen maßnahmen gehen an dem, was sie bezwecken sollen ziemlich vorbei. Das heißt aber nicht, daß ich mich montag früh um drei sektsaufend bei strömendem regen in den park stellen werde, um das nächtliche alkoholverbot zu boykottieren und zu demonstrieren, daß das infektionsrisiko geradezu null ist, wenn da außer mir sonst keiner ist.

Verschwörungsgläubiger ist man eben nicht, wenn man die methoden der regierung zur pandemiebekämpfung anzweifelt und das ausspricht, sondern wenn man an einen verschwörungsmythos glaubt.

Mittwoch, 28. Oktober 2020

Goldene worte

»Das war der erfolg des relativen erfolgs«

A. Merkel, pressekonferenz 28.10.2020 ca. 17uhr40 nach dem bund-ländertreffen zur coronalage.

Nightmare before reformationstag

Vorhin begegnete mir der grusel im supermarkt:
Die Luther Tomate. Was soll der ex-katholik mit derlei wurfgeschossen*)? An helloween gegen die domtür werfen?

*)Vielleicht ein bißchen klein, aber zum werfen recht handlich - also gutes demonstrationsgemüse.

Dienstag, 27. Oktober 2020

Sonntag, 25. Oktober 2020

Sonntagsabschied

Ach, wäre der coronascheiß doch endlich vorbei! Wir könnten wieder in konzerte gehen und uns ganz scheußliche musik reinpfeifen: Mir gefällt das aber zufällig.

Samstag, 24. Oktober 2020

Frau K. und der reis

Frau K: »Ich koche gern reis auf vorrat. Den friere ich ein und in der mikrowelle ist der in nur fünfzehn minuten wieder heiß.«

Mechthild guckt etwas verwundert aus der wäsche und sagt: »Und ich friere gern kochendes teewasser ein. Das ist schnell wieder erhitzt und wenn es gekocht hat, kann ich nach nur fünf minuten einen schönen, starken Ostfriesentee trinken.«

Mittwoch, 21. Oktober 2020

Die größte wochenzeitung der welt!

Am samstag gab es mal wieder einen lustigen rundbrief der selbsternannten demokraten ohne mehrheit und ahnung. Natürlich ging das wieder nicht ohne absurdes theater.
Zitat Anselm Lenz:»+++ Rundbrief 111: Demotermine: Bitte bleiben Sie nicht zuhause! +++ Liebe Demokraten! Wir grüßen nach Heidenheim (Hoidna), nach Stuttgart, nach Gelnhausen, nach Bühl, nach Berlin vors Bundeskanzleramt, nach Dortmund! Heute und morgen finden dort jeweils große Demonstrationstermine der Demokratiebewegung statt, siehe unten die aktuelle Liste aus unserer Wochenzeitung Demokratischer Widerstand.«
Wenn ich die wahl habe, mich mit einigen verwirrten, faschisten und einem schmierigen vegansmutje, der verschwörungsmythen verbreitet, auf die straße in den nieselregen zu stellen um gemeinsam mit denen gegen mein recht auf körperliche unversehrtheit zu demonstrieren oder zu hause zu bleiben, ist für mich klar, was ich will. Mir ist besseres eingefallen als auf eine bescheuerte demo zu gehen:
Wenn man schon kein brot im hause hat, kann man wenigstens kuchen backen. Dann kann man die zeit zwischen kaffeechen und kuchen vertrödeln, bis in die nachmittagsstunden zeitung lesen (aber natürlich keinen »Demokratischen Widerstand«), sinnierend aus dem fenster schauen, das eichhörnchen füttern und sich überlegen, was man am wochenende noch alles schönes bleiben lassen kann.
Zitat Anselm Lenz:»Das von Profi-Journalisten in Zusammenarbeit mit Demokratie-Aktivisten gemachten Zeitung, wird an diesem Wochenende zum 23sten Mal als Printprodukt in allen Regionen - ausgetragen, - in die Briefkästen verteilt - oder persönlich übergeben, das kostenlose E-Paper für Sie«
An dieser stelle folgt ein link, den ich meinen lesern jedoch vorenthalte. Ich bin der konservativen auffassung, daß ein pdf einer zeitung im Berliner Format noch lange kein e-paper ist. Es sei denn, man steht drauf, sich an einem handheldgerät einen wolf zu scrollen, weil riesige zeitungsseiten sich im mäusekino ganz wunderbar betrachten lassen.

Und warum müssen die darauf hinweisen, daß die zeitung von profijournalisten gemacht wird? Hingschissen, offensichtlich. An sich habe ich gelegentlich einen eher technischen blick auf das blatt geworfen, denn inhaltlich hatte ich den eindruck, daß diese der resttexttonne für besser vergessenes entstammen.
Zitat Anselm Lenz: »Die Wochenzeitung Demokratischer Widerstand ist aus einem informativen Flugblatt noch im April 2020 immer wieder zur auflagenstärksten Wochenzeitung in Deutschland geworden. Die Zeitung erreicht Menschen, die ansonsten ausschließlich der Propaganda ausgesetzt wären und konserviert als gedruckte Zeitung die oppositionellen Stimmen der Zeit in insgesamt bereits 8,5-millionenfacher Auflage. Die Redaktion ist dafür auf Crowdfunding angewiesen an GBxx REVO xxxx xxxx xxxx xx oder als Patreon«
Ja, natürlich. Die auflagenstärkste wochenzeitung Deutschlands. »Die Zeit« hat momentan eine auflage von rund fünfhunderttausend pro quartal. Bisher haben die figuren um Lenz behauptet, sie hätten eine wöchentliche druckauflage von hunderttausend stück. Fragt sich nur, wer den ganzen spaß bezahlt.
Besonders viele »Darth Vader«- und »Millenium Falcon«-abos scheinen sie noch nicht bekommen zu haben. Aber immerhin haben sie über Patreon einnahmen von 2005€ monatlich. Davon kann man derartige auflagen nicht bezahlen. Das blatt soll ja kostenlos verteilt werden und bezahlte werbung findet sich offenbar nicht darin. Das blatt erscheint für gewöhnlich als achtseiter, in ausnahmefällen als sechzehnseiter, im Berliner Format. Wenn die eine wöchentliche druckauflage von hunderttausend hätten, könnte man von druckkosten von rund zwanzigtausend Euro pro monat ausgehen. Jetzt haben sie »aus versehen« knapp 3,7 mal so viele extemplare gedruckt. Das kann ganz schnell passieren. Die winzige differenz von irgendwas um die zwanzigtausend und mehr als siebzigtausend Euro monatlich zahlt man schließlich mal eben so aus der portokasse.

Entweder haben die irgendwelche finanzstarken geldgeber im hintergrund, die sie nicht preisgeben oder sie nehmen es mit der wahrheit nicht ganz so genau, wie sie behaupten. Und beides ist für die glaubwürdigkeit einer zeitung alles andere als gut.

Wobei sich letzteres beim Demokratischen Widerstand ohnehin erübrigt. Ich verweise da auf die Schrottpresse, die sich bereits anfang september mit deren geistigen höhenflügen befaßt hat.

Montag, 19. Oktober 2020

Sonntag, 18. Oktober 2020

Mehr coronafälle durch mehr tests?

Heute nachmittag sah ich auf DW deutsch ein video von anfang oktober, wo dieser Suchard Bacardi einmal mehr behauptete, daß die coronapandemie sofort beendet wäre, wenn die tests aufhören würden. Weil wir es ja bloß mit den vielen falschpositiven der massentestungen zu tun hätten. Jetzt habe ich den ganzen abend drüber nachgedacht, wie ich erklären könnte, daß das humbug ist. Wie ich gerade gesehen habe, gibt es ein neues MEGA video, in welchem Martin Moder von den Sience Busters genau das erklärt - und natürlich viel besser, als ich es gekonnt hätte:

Freitag, 16. Oktober 2020

Kulturmarxismus

Bei »Verschwörung & Fakten« gibt es den zweiten teil des videos über den verschwörungsschwurbler Markus Krall. Was August v. Finck sonst so mit seinem geld anstellt, kann man in der lobbypedia nachlesen.

Mittwoch, 14. Oktober 2020

Virus

Das coronavirus ist tatsächlich schon seit den 60er jahren bekannt.
Hier in der aluhut-coronaparty-spezial-edition »querdenkerbommel«.

Montag, 12. Oktober 2020

Sonntag, 11. Oktober 2020

Racoon im Weißen Haus

Im Weißen Haus in Washington gibt es außer Trump noch andere plagen. Es ist nicht nur ein hotspot für corona, sondern auch für racoon.

Wäre ich Ami, würde ich sicherlich das kleinste übel wählen und lieber den dreisten aber schlauen maskenträger im Weißen Haus haben wollen.

Dienstag, 6. Oktober 2020

Moritat vom Kriegsminister Theodor Graf Baillet de Latour

Mal wieder ein schönes musikvideo: Wer mich kennt, weiß natürlich, daß ich vor allem die ratte gut finde, die in dem video vorkommt.

Montag, 5. Oktober 2020

Foto am montag (438)

Was ein scheißwochenende im risikogebiet. Aber hier gibt es auch wirklich richtig schönes zu sehen:
Kolkraben.

Freitag, 2. Oktober 2020

Leben im risikogebiet

Dank der fleißigen coronalatscher und partypeople ist Berlin-Mitte endlich auch auf liste der risikogebiete. Und weil man für das partyvolk den einlaß in den club simulieren muß, gibt es auch endlich wieder türsteher vorm supermarkt, die einen nötigen, einen einkaufswagen zu nehmen, auch wenn man nur noch drei sachen braucht, die man vergessen hat und dringend noch braucht, weil samstag feiertag ist und die läden geschlossen haben.

Das werden bestimmt für einige Berliner und Berlinreisende lustige herbstferien, wenn sie an ihren urlaubsorten bzw. zurück zu hause dann erst einmal in quarantäne dürfen.

Montag, 28. September 2020

Foto am montag (437)

Mit so schönen farben belohnte mich meine alte spülmaschine, wenn sich nach getaner arbeit das licht in den blitzblanken gläsern brach.

Ob die neue das wohl auch kann?

Sonntag, 27. September 2020

Keine pandemie, nirgends.

Zum glück kann man, stand heute sagen, daß es trotz aller maßnahmen keine pandemie gegeben hat. Eine million tote und dreiunddreißig (man merke auf!) millionen infizierte
Das alles ist natürlich überhaupt nichts und hätte ohne maßnahmen nie stattgefunden.

Sonntag, 20. September 2020

Zu viel CO2 durch masken?

Mal wieder ein MEGA video. MEGA bedeutet übrigens »Make Europa Gscheit Again«. Das ist die schlechteste idee nicht.

Professor Streeck und die verschwörungstheorien

In verquastdenkerkreisen kursiert seit längerem eine liste mit »250 expertenstimmen zu corona«, in welcher undatiert und ohne wirkliche quellenangaben allerhand mehr oder minder kompetende menschen zum thema corona zitiert werden. Unter anderem auch der direktor des instituts für virologie der Universität Bonn. Ich meine, mich zu erinnern, daß er das anfang märz gesagt hat.
Zitat Hendrik Streeck: »Wir tun gerade alles, um unserem Immunsystem zu schaden: Wir gehen weniger an die Sonne, bewegen uns kaum noch, ernähren uns womöglich auch noch schlecht. Wir müssen den Leuten doch die Möglichkeit geben, sich fit zu halten, gesund zu bleiben und ihr Immunsystem zu stärken. Darum bin ich ganz entschieden gegen eine Ausgangssperre.«
Der vielen verhaßte Christian Drosten sagte in jener zeit in seinem podcast, daß er ebenfalls dagegen ist, die menschen einzusperren, und daß vielleicht der eine oder andere in dieser zeit für sich entdecken könnte, einfach mal draußen zu laufen. Das ist nicht wesentlich was anderes.

Hier in Deutschland hat es zu einem harten lockdown wie in anderen ländern nicht kommen müssen, weil wir rechtzeitig gewarnt waren, dank Drosten, Streeck und anderen. Bei DWdeutsch hat sich Hendrik Streeck kürzlich zu allerhand verschwörungstheoretischem geäußert.

Man kann davon ausgehen, daß er davon nicht übermäßig viel hält.

Freitag, 18. September 2020

Revolution wegen Klimawandel

Bei »Verschwörung & Fakten« gibt es ein interessantes neues video über den verschwörungsschwurbler Markus Krall. Faktencheck teil eins. Ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten teil des videos.

Montag, 14. September 2020

Foto am montag (435)

Kein covidiot, sondern ein freundlicher kerl:

Er wäscht sich sehr gern die hände, trägt grundsätzlich maske und ist sehr intelligent.
Waschbär

Entsetzen: racoon ist ein anagram zu corona. Ist er schuld?

Samstag, 12. September 2020

Möchtegernhunnenkönig teil 1 - smutje und verhetzung

Es folgt ein längerer text über einen verschwörungserzähler. Da habe ich mir einfach mal den Hildmann rausgepickt - im grunde hätte es auch jeder andere sein können, denn im großen und ganzen unterscheiden die sich nicht zu sehr. Damit man das alles nicht am stück lesen muß, habe ich es in verschiedene kapitel zerteilt, das hat überdies den vorteil, daß man zwischendurch die einzelnen abschnitte kommentieren kann, sofern man das will.

Über Attila Hildmann liest man in der letzten zeit gelegentlich was. Beispielsweise, daß er mal wieder festgenommen wurde oder er wirres zeug redet. So wirr, daß sein instagramaccount gelöscht wurde und der account bei youtube zumindest zeitweise gesperrt war. Dann wird behauptet , daß er sich in den letzten monaten radikalisiert habe und die kontrolle über sich verloren habe.

Das würde allerdings voraussetzen, daß er irgendwann einmal die kontrolle über sich gehabt haben müßte. Für kritikfähigkeit war er jedoch nie bekannt, sondern als wutdödel, der bei jeder kritik komplett ausrastet. Jemand schrieb mal irgendwo über Hildmanns imbißbude, daß ca. 15€ für eine portion spaghetthi mit tomatensoße vielleicht eher kein angemessener preis sei - riesendrama. Eine restaurantkritikerin schrieb über die kochkünste in Attilas frittenbude, daß das burgerbrötchen pappig sei und die süßkartoffelpommes nicht kross, sondern klebrig und matschig - drama und hausverbot. Als bei der »hellfire challenge« um den schärfsten veganen burger der welt, für den Hildmann die drei schäftsten chilisorten der welt plus mehrere chiliextrakte gemixt hat, von denen eins 9 millionen scoville enthält (scoville ist eine maßeinheit, in der man den schärftegrad von chili mißt. Jalapeños haben zwischen 3.000 und 8.000 und ein pfefferspray zur abwehr von bären bis zu 300.000 scoville), ein junger mann kollabierte und ärztlich versorgt werden mußte, wurde dieser von Hildmann als »mimose« beschimpft. Später kam heraus, daß Hildmann selbst den burger nicht essen konnte und er etwas zusammengeschmiert und seinen gästen vorgesetzt hat, ohne es abgeschmeckt und selbst probiert zu haben. Einem smutje, der den fraß, den er seinen gästen vorsetzt, nicht wenigstens selbst probiert, sollte man eher nicht trauen.

Ein anderes mal lud er journalisten zur verkostung seiner burger ein und sagte, daß er ein steak essen würde, sofern es nicht allen schmeckt. In dem fall hatte er es auf »verlieren« abgesehen, um vor einem kalb und einem zicklein zu posieren. Mit einem santokumesser. Den journalisten, die einen »echten« burger dem veganen bevorzugten, warf er feigheit vor, sofern sie das kalb nicht selbst schlachten. Da bleibt mir nur zu hoffen, daß er zu feig war, die viehcher aus denen die ledersitze seiner angeberkarre gemacht sind, selbst abzumurksen, denn ohne bolzenschußgerät und mit einem santokumesser ist das mit sicherheit keine gute idee - und ohne es dem veterinäramt zu melden und ohne sachkundenachweis überdies aus gutem grund verboten. Einmal soll Hildmann wegen eines knöllchens derart ausgerastet sein, daß die bullen ihn erst mal zum drogentest mitgenommen haben. Nebenher erfährt man von Hildmann, daß das sperma von veganern besser schmecke, als homophobiker muß er das wohl ganz genau wissen. In seiner welt sind homosexuelle allesamt pädophil, in allen asylsuchenden steckt ein verbrecher und vergewaltiger und die MerkelIn ist eine verräterin am Deutschen volke. Er vertritt also auffassungen, wie handelsübliche rechtsextreme das tun. Von einem stadtmagazin wurde Hildmann zum »peinlichsten Berliner« ernannt. Sicherlich nicht grundlos.

Inzwischen liegen gegen Hildmann anzeigen wegen volksverhetzung vor, weil er über den GRÜNENpolitiker Volker Beck sagte
Zitat Attila Hildmann: »Wenn ich reichskanzler wäre, dann würde ich die Todesstrafe für Volker Beck wieder einführen, indem man ihm die eier zertretet auf einem öffentlichen platz.«
Und wenn ich kaiserin wäre, würde ich dem schwurbelfranz eine tüte Deutsch um die ohren hauen, damit ihm gehelfet werde, verben zu konjugieren.

Leider dauern die ermittlungen gegen Hildmann immer noch an, weil es juristisch nicht klar sei, ob die drohung gegen Beck wegen der politik oder wegen seiner homosexualität ausgesprochen wurde.

Beck hatte sich vor über dreißig jahren für die legalisierung von sex mit kindern geäußert. Nachdem er jedoch mit den problemen von mißbrauchsopfern konfrontiert wurde, hat er das zurückgenommen und sich für die rechte von mißbrauchten kindern eingesetzt. Im gegensatz zu Hildmann scheint er etwas hinzugelernt zu haben.

Damit ein bißchen klar wird, wie Hildmann tickt, gehe ich im folgenden auf eine rede von ihm ein. Schließlich las ich anderswo, daß er was zu sagen habe. Und das schauen wir uns jetzt mal an. Keine widerrede.


>>> weiter zu teil 2

Möchtegernhunnenkönig teil 2 - sorgen und aufopferung

>>> zurück zu teil 1


Damit niemandem die frühstückstulle nicht aus dem gesicht fallen muß, höre ich mir Hildmanns rede an und schreibe sie weitgehend mit. Wer sich selbst überzeugen will, kann bei bitch Ute (wer auch immer das sein mag) nach der »rede vom 16. mai« suchen. Eine wahre freude is dit nich, das kann ich versprechen.
Zitat Attila Hildmann: »[...] Ihr seid hier, ich bin sehr stolz darauf, daß Ihr präsent seid, weil viele von Euch haben große sorgen um die zukunft Eurer familien, um die zukunft dieses landes. Ist es nicht so? Diese sorgen [brüllt] sind berechtigt!

Und diese sorgen wurden in den letzten wochen massiv unterdrückt. Ich kann Euch sagen, wie ich zu diesem coronathema kam: ich bin biolebensmittelunternehmer, ich hab überhaupt nichts mir politik am hut, ich war einer der profitöre von corona. Meine sachen standen zu dem zeitpunkt noch bei den ganzen händlern und Ihr hattet damals nichts anderes zu tun oder durftet nichts anderes zu tun als zu hause zu bleiben und einzukaufen.«
Wie soll der staat es unterdrücken, sich sorgen zu machen? Die kann man sich auch zu hause machen. Es gab aber auch eine ganze reihe von leuten, die nicht zu hause bleiben durften, z.b. müllmänner, kassiererinnen, erntehelfer, krankenschwestern und viele andere mehr. Sofern man nicht unter quarantäne stand, konnte man auch während der zeit des »lockdown light« zu jeder tages- und nachzeit raus, wenn man spazierengehen, joggen, rollschuhlaufen, radfahren oder sich anderweitig an der frischen luft sportlich betätigen wollte. Nur halt nicht in der gruppe.
Zitat Attila Hildmann: »Ich hätte mich zurücklehnen können und ich hätte sagen können, mit ist das alles egal was in meinem land passiert. Mir ist das alles egal, was mit unseren grundrechten geschieht. Ich konnte es nicht. Ich hab an einem tag tausend follower auf instagram verloren, weil ich mich einfach öffentlich positioniert hab. Heute, stichtag 16. mai, wurde mein ganzer instagramkanal mit 70.000 followern gelöscht.

Dieses land und diese regierung fürchtet die wahrheit. Weil sie allen von Euch, jedem einzelnen bewußt und zwar lange geplant [brüllt] geschadet hat!«
Wie aufopferungsvoll! Hildmann hat für mich seinen instragramaccount geopfert. Vielleicht hätte er mich vorher mal fragen sollen, ob ich das überhaupt für sinnvoll halte. Meinetwegen hätte er weiter seinen fraß verhökern können und einfach die klappe halten. Denn das, was er für die »wahrheit« hält, hat mit den realexistierenden zuständen nicht übermäßig viel zu tun.

Was die regierung damit zu tun hat, wenn ein privates unternehmen das benutzerkonto eines users löscht, weil es dessen verhalten womöglich geschäftsschädigend findet, erschließt sich auch nicht unbedingt von selbst.
Zitat Attila Hildmann: »Wie haben sie das gemacht? Sie sagen ja immer seit wochen wir haben alles zum schutze der Deutschen bevölkerung getan. Wir haben zum schutze der Deutschen bevölkerung bewußt die wirtschaft gegen die wand gefahren. Zum Schutze der gesundheit der menschen in Deutschland verbieten wir, daß alte menschen sich auf eine parkbank setzen und sonne tanken. Diese absurdität, die hier passiert ist, ist historisch einmalig. Die ersten kritiker damals, die die politischen maßnahmen hinterfragt haben, die wurden sofort als unsolidarisch gegenüber alten und risikogruppe diffamiert. Ist das nicht so?«
Es stimmt nicht so ganz, daß die wirtschaft bewußt gegen die wand gefahren wurde. Etliche betriebe hatten von sich aus geschlossen oder die produktion stark runtergefahren, weil ihre ausländischen zulieferbetriebe kein material mehr liefern konnten. Als ob die Bundesregierung als einzige auf der welt hier alles dicht gemacht hätte. In anderen ländern gab es einen wesentlich härteren lockdown.

In Berlin war es eine woche lang verboten, länger als für eine verschnaufpause auf einer parkbank zu sitzen, nämlich vom 25. märz bis zum 1. april. Und selbst da wurde das nicht mit drastischen maßnahmen durchgesetzt. Als ich eines morgens in einer sonst menschenleeren grünanlage auf einer bank saß und kurz in die zeitung schaute, kamen zufällig ein paar bullen vorbei. Es gab deshalb keinen wasserwerfereinsatz, ich wurde weder verscheucht noch festgenommen, das wäre denen wohl selbst lächerlich vorgekommen.
Zitat Attila Hildmann: »Was hat diese korrupte bundesregierung in den letzten jahrzehnten mit den altenheimen und krankenhäusern gemacht? Und mit den gehältern der pflegeberufe? Sie totgespart! Diese regierung hat eine agenda durchgeballert und hat Euch ein schlechtes gewissen gemacht, weil Ihr ein mulmiges gefühl hattet. Diese regierung hat es geduldet, daß alte, arme menschen achtzig, neunzig jahre alt, die nicht mehr viel freude haben im leben. Die nicht mehr sport machen können oder im biergarten sitzen können, menschen, die sich einfach nur freuen, wenn sich die enkel bei ihnen melden und sie besuchen und sie die hand gereicht bekommen. Daß man ihnen vielleicht was vorbeibringt, eine kleine aufmerksamkeit.«
Der staat kann krankenhäuser und altenheime kaum kaputtsparen, weil die größtenteils nämlich gar nicht mehr in öffentlicher hand sind. Die sind gezwungen sich selbst kaputtzusparen, weil dort eben nicht mehr das ziel ist zu heilen und zu pflegen, sondern damit einen gewinn zu erzielen.

Zu keinem zeitpunkt war es verboten, sich bei alten leuten zu melden. Dafür gibt es diese dinger, wo früher eine wählscheibe dran war. Auch war es nie verboten, denen eine kleine aufmerksamkeit vorbeizubringen und mit denen - auf abstand, z.b. wenn sie auf dem balkon oder der terasse sind, zu reden. Besuche sind seit ca. anfang mai wieder erlaubt - unter hygieneauflagen.
Zitat Attila Hildmann: »Diese regierung hat dafür gesorgt, daß diese alten menschen aktuell vereinsamen in den altenheimen [...] kommentiert mit dem schutze der alten und immunschwachen. Aber sie hat in den letzten jahren gar nichts drauf gegeben. Deswegen ist es verlogen.«
Wo wir schon bei verlogenheit sind: hat sich Hildmann in der vergangenenheit irgendwann einmal gegen die vereinsamung von menschen in altenheimen eingesetzt? Davon würde ich jetzt zum ersten mal hören. Menschen in altenheimen leben nicht isoliert voneinander, sondern in wohngruppen, in denen sie, soweit sie das noch können und wollen, auch gemeinsam aktiv sind. Aber zumindest treffen sie sich beim essen - und wenn da einer eine ansteckende krankheit hat, ist das eine katastrophe.

Je weniger infizierte draußen rumlaufen, desto unwahrscheinlicher ist es, daß das virus in ein pflegeheim eingeschleppt wird. Und deshalb ist es unsolidarisch, sich nicht an die hygieneregeln zu halten.


>>> weiter zu teil 3

Möchtegernhunnenkönig 3 - Galileovergleich und stärkung des immunsystems

>>> zurück zu teil 2


Es folgt die mär von der stärkung des immunsystems, die sich hartnäckig hält.
Zitat Attila Hildmann: »Und diese regierung hat die ganze zeit davon gesprochen, daß es um Eure gesundheit geht, hat einer dieser korrupten politiker jemals in den letzten wochen davon gesprochen, daß Ihr Euer immunsystem selber stärken sollt? Durch gesunde ernährung oder ausgewogenen sport?«
Jeder allergiker weiß, daß ein zu starkes immunsystem, das auf allen möglichen scheiß reagiert, alles andere von vorteil ist. Selbiges gilt auch für alle anderen autoimmunerkrankungen. Schön wäre es, wenn man im umkehrschluß dann durch ungesunde ernährung das immunsystem dahingehend schwächen könnte, daß die allergie bzw. autoimmunerkrankung von selbst verschwindet. Sinnvoll stärken kann man das immunsystem aber trotzdem: indem man sich impfen läßt.

Soweit ich mich erinnern kann, wurde in diesem staat »schon immer« propaganda dafür gemacht, daß man mit einer wie auch immer gearteten abwechslungsreichen ernährung und sport gesund leben solle.
Zitat Attila Hildmann: »Sie haben Euch eingesperrt wie eine schafsherde und Ihr habt einen maulkorb verpaßt bekommen.«
Sicher. Menschen, die allein in ihrer einraumwohnung hocken und das womöglich gar nicht schlecht finden, sind schafsherde.
Zitat Attila Hildmann: »Einen maulkorb den sie noch vor wenigen wochen als medizinisch komplett sinnlos degradiert haben.«
Wenn es anfang märz wissenschaftlich nicht belegt war, daß mund-nase-schutz nützlich ist, ist es mitte mai natürlich völlig undenkbar, daß die wissenschaft herausgefunden haben könnte, daß der eben doch was bringt. Wissenschaft hat es an sich, nie zu neuen erkenntnissen zu gelangen.
Zitat Attila Hildmann: »[...] Ich kann Euch nur sagen, was hier in den letzten wochen passiert ist das sind massive einschränkungen in unsere freiheit und wo mich das erste mal ein mulmiges gefühl überkam, war, als ich gesehen hab, daß 83 millionen Deutsche, denen wird eingebläut, daß es nur noch eine meinung gibt.«
Und weil es nur eine meinung gibt, können sich leute vor den Reichstag stellen und rumbrüllen und kompletten schwachsinn erzählen, solange sie sich an geltende gesetze halten und nicht zum lynchmord aufrufen.
Zitat Attila Hildmann: »Ich hab nen physikalischen, wissenschaftlichen background. In der wissenschaft gibt es nicht nur eine meinung, in der wissenschaft gibt es allein zum urknall oder zur atomphysik zwanzig, dreißig, hunderte von theorien. Und jede ist valide. Und jede oder jeder verfechter dieser theorien hat das recht angehört zu werden ohne, daß man ihn eine aluhutkeule oder verschwörungstheoretikerkeule überzieht.«
Hildmann hat dahingehend einen physikalischen, wissenschaftlichen hintergrund, daß er zweimal durchs diplom gerauscht ist, die uni ohne abschluß verlassen hat, er sich selbst jedoch lieber als quasi-promovierten wissenschaftler betrachtet.

Wissenschaft bedeutet nicht, eine meinung zu einer sache zu haben, sondern erkenntnisse über eine sache zu gewinnen. Es ist egal, ob man an das gravitationsgesetz glaubt oder welche meinung man dazu hat. Es funktioniert auch so.

Wenn Hildmann behauptet, daß jede theorie in der physik valide sei, dann darf man reinen gewissens annehmen, daß Hildmann invalide ist. Freie energie gibt es beispielsweise wirklich. Und jede menge verquaster theorien dazu, die allesamt wissenschaftlich nicht haltbar sind. Es gibt immer noch leute, die felsenfest darauf beharren, man könne ein perpetuum mobile bauen - und daran, daß es das nicht gibt, seien allein die energiekonzerne schuld, weil deretwegen kein geld in die dahingehende forschung gesteckt würde, weil die dann pleite gehen würden. Vertreter derartigen blödsinns bekommen zurecht die aluhutpompfe auf die omme.
Zitat Attila Hildmann: »Wir haben gesehen, wie hochanerkannte, wissenschaftler und virologen, wie zum beispiel der Hamburger Streeck, der professor Streeck, professor Wodarg, oder wie der gerichtsmediziner Püschel von den medien öffentlich zerrissen wurden. Püschel hat in Hamburg leichen von sogenannten »coronatoten« obduziert. Was hat er gefunden? Massive vorerkrankungen, schwerwiegende vorerkrankungen, was hat Püschel gesagt? Die menschen starben nicht an corona, die menschen starben mit corona. Und mit corona wurde die statistik des Robert-Koch-instituts [brüllt] verschönert!«
Es liegt vielleicht nicht ganz fern, daß der vegan-bulletten-brater als erstes an Hamburger denkt, aber professor Streeck ist Niedersachse und arbeitet im Rheinland. Er ist der direktor des instituts für virologie der Universität Bonn und er wird von den medien nicht zerrissen, sondern ist ein durchaus gern gesehener talkshowgast. Professor Klaus Püschel hingegen wird offenbar in boshafter absicht falsch zitiert. Über das, was er gesagt hat, schrieb ich bereits am 25. april. Zitat: »Wie es aussieht, hat er das so aber nicht gesagt, offensichtlich wird er falsch zitiert und für bestimmte zwecke instrumentalisiert. Von den 65 patienten, die in der zeit bis 11. april in Hamburg im zusammenhang mit covid-19 verstarben und obduziert wurden, war bei 61 die todesursache covid-19, bei vier verstorbenen konnte diese todesursache ausgeschlossen werden. Alle hatten vorerkrankungen. Aber niemand weiß, wie lange sie ohne diese infektion gelebt hätten.« Und der zausel Wodarg heißt mit vornamen gar nicht Professor.

Anscheinend hat Hildmann sich kein bild davon gemacht hat, was die wissenschaft insgesamt über SARS-CoV-2 rausgefunden hat, stattdessen pickt er sich eine handvoll leute raus, die irgendwas gesagt haben, was er hören wollte, auch wenn das vielleicht völlig aus dem zusammenhang gerissen war.
Zitat Attila Hildmann: »Wißt Ihr wer der erste, berühmte verschwörungstheoretiker war? Galileo Galiley! ›Und sie dreht sich doch!‹ Wenn Galiley ein verschwörungstheoretiker ist, hab ich mir damals gesagt, dann bin ich’s gern auch.«
Der Galileovergleich darf natürlich nicht fehlen. Hildmann zieht hier, wie so viele andere schwurbelfränze den fehlschluß »hach, ich werde für meine aussagen kritisiert, also muß ich recht haben, war schließlich bei Galiley auch so.«

Galileo Galiley war allerdings kein verschwörungserzähler. Er hat nicht einfach irgendwelche kruden behauptungen aufgestellt, für die er keinerlei beweise hatte, schließlich war sein ziel erkenntnisgewinn und nicht wie bei den verschwörungsmystikern, sich selbst interessant zu machen. Er hat naturphänomene beobachtet, aus denen er schlüsse gezogen hat. Die kirche hat diese erkenntnisse unterdrückt, weil sie ihrem weltbild nicht entsprachen. Andere wissenschaftler haben Galileos erkenntnisse trotzdem übernommen, weil die für sie nachvollziehbar waren und nicht, weil sie die tollen rebellen gegen die kirche sein wollten.
Zitat Attila Hildmann: »Weil wir machen hier aufklärung. Und wir alle wollen nicht in einem land leben, was von der pharmamafia regiert wird, was von einer kleinen elite regiert wird.«
Der große aufklärer klärt nicht einmal auf, über wen er eigentlich spricht. Wer soll das sein »die pharmamafia« oder die »kleine elite«? Da müßte man doch wenigstens mal konkret jemanden benennen. Aber mal so nebenher: was macht die »pharmamafia« eigentlich? Sie entwickelt produkte, die sie möglichst gewinnbringend verkauft. Und was tut unternehmer Hildmann? Er entwickelt produkte, die er dann möglichst gewinnbringend verkauft. Vom prinzip her das selbe.


>>> weiter zu teil 4

Möchtegernhunnenkönig 4 - Schweden, Japan und das böse

>>> zurück zu teil 3


Hierzulande habe man alles falsch gemacht und in anderen teilen der welt sei ohnehin alles besser gemacht.
Zitat Attila Hildmann: »Ihr müßt verstehn, die Deutsche politik sagt, es wäre gar nicht anders möglich gewesen, dieser shutdown, lockdown, das ist unsinn. Man hätte immer kompromisse finden können. Man hätte sagen können, restaurants können weiterhin aufmachen, sie müssen sich an den mindestabstand halten etc., wie in Schweden oder in Japan. Das, was sie gemacht haben, haben sie bewußt getan. Sie haben bewußt die wirtschaft ruiniert, warum haben sie das getan? Es ergibt doch gar keinen sinn. Die wirtschaft war die letzten jahrzehnte doch immer heilig. Warum bin ich in die wirtschaft gegangen als unternehmer? Weil ich dachte, die wirtschaft ist mächtiger als die politik. Ist sie aber nicht.«
Niemand sagt, daß andere maßnahmen zur eindämmung der pandemie nicht möglich gewesen wären. Nur - hinterher ist man immer schlauer.

»Schweden oder Japan« - dort hat man zwei völlig unterschiedlich strategien verfolgt. Gern wird behauptet, in Schweden sei im grunde alles erlaubt, das stimmt aber nicht. Die schulen blieben bis klassenstufe neun normal geöffnet. Allerdings gilt auch dort ein abstandsgebot, man soll zu hause bleiben, wenn man sich auch nur ein bißchen krank fühlt, es gibt ein veranstaltungsverbot für veranstaltungen mit mehr als fünfzig personen. Menschen, die über siebzig jahre alt sind, sollen kontakte meiden, für altenheime- und pflegeheime gilt ein grundsätzliches besuchsverbot. Angehörige sonstiger risikogruppen sind angehalten, sich selbst zu isolieren. Gebracht hat das nicht wahnsinnig viel, die Schwedische wirtschaft ist ähnlich ruiniert wie die Deutsche, jedoch haben sie auf die bevölkerung gerechnet fünf mal mehr tote.

Es ist durchaus bemerkenswert, daß Hildmann erst krokodilstränen darüber vergießt, daß in Deutschland die armen, einsamen alten bis anfang mai nicht besucht werden durften und dann ausgerechnet die maßnahmen in dem land lobt, in dem fast ausschließlich die alten in den pflegeheimen isoliert wurden und dann auch noch mit mäßigem erfolg. Das besuchsverbot gilt dort seit anfang april und besteht immer noch.

In Japan sieht es ganz anders aus. Reisende aus bestimmten ländern werden unter quarantäne gestellt und dürfen öffentliche verkehrsmittel nicht benutzen. Im ganzen land wurde der ausnahmezustand ausgerufen, wodurch die behörden der präfekturen ausgangssperren verhängen und schulen schließen können. Dort werden infektionscluster verfolgt, die dann sehr schnell unter quarantäne gesetzt werden können. Eine maskenpflicht muß in Japan wohl eher nicht eingeführt werden, weil es dort schon seit langem üblich ist, zur vermeidung der ausbreitung von infektionskrankheiten masken zu tragen. Irgendwie scheinen Japaner eher nicht zu glauben, daß eine maske ein maulkorb sei und ihnen damit die freiheit gestohlen würde oder daß sie durch das bedecken von mund und nase zu sklaven würden.
Zitat Attila Hildmann: »Wir dachten vor corona, daß konzerne diese welt lenken. Nein, konzerne lenken diese welt nicht. Das sind kleine eliten, die nur böses vorhaben mit Euch. Für diese menschen seid Ihr NICHTS. Wertlos.«
Das ist ein seltsames weltbild. Wer soll böses vorhaben und vor allem warum?
Zitat Attila Hildmann: »Diese menschen habt Ihr finanziert. Durch Eure arbeit. Durch Eure steuern. Die politiker, die hier sitzen. Die sitzen hier und werden bezahlt von Euch. Ihr habt Euch über generationen abgeschuftet, dafür, daß Ihr heute vor dem nichts steht. Was ist das?«
Der konfuse weiß anscheinend selbst nicht, was genau er will: erst ist es eine ominöse elite und jetzt sind es plötzlich doch wieder die politiker. Ich schätze es, wenn man leuten gar nicht widersprechen muß, weil sie’s selbst ständig tun.
Zitat Attila Hildmann: »Man hätte kompromisse finden können, ich sag’s mal so, fitneßstudio weiter öffnen können, mit sicherheitsabständen. Man hätte friseure weiterhin offen lasssen können, wenn’s bei ärzten möglich ist und in praxen, die ja auch offen blieben, dann hätte das auch bei masseuren und fitneßtrainern etc. machen können.«
Anfangs durfte nur geöffnet bleiben, was lebensnotwendig ist - es soll leute geben, die recht gut ohne die miefige muckibude leben können. Und auch masseure, friseure und fitnesstrainer braucht man im gegensatz zu ärzten nicht unbedingt. Und um beim friseur den mindestabstand halten zu können, muß man schon ziemlich lange haare haben.
Zitat Attila Hildmann: »Es ist verlogen, sie haben es getan mit einem satanischen motiv. Und was sie gerade machen, das ist ein altes spiel, das kennen wir: zuckerbrot und peitsche! Sie geben Euch hoffnung, sie sagen wir lockern, gleichzeitig sagen sie, machen Sie sich bereit auf ne infektionswelle im herbst, ne zweite, dieser albtraum ist noch nich vorbei. Es wäre schön, wenn dieser albtraum morgen vorbei ist oder in vier wochen.«
Jetzt kommt auch noch der satan ins spiel. Der ist immer gut, wenn man nach rationalen erklärungen für etwas sucht.

Sicher wäre es schön, wenn die pandemie endlich vorbei wäre, aber die ist eben kein albtraum, sondern real. Und ob es eine zweite welle gibt oder nicht, hängt auch davon ab, ob die leute sich weiterhin einigermaßen vernünftig verhalten oder nicht. Was auffällt ist, daß außer in den sogenannten »alternativen medien« nirgends von einem möglichen zweiten lockdown die rede ist, dort jedoch schon seit monaten.
Zitat Attila Hildmann: »Aber sie bereiten uns schon auf den herbst vor. Und die NATOtruppen bereiten sich auch schon auf den herbst vor, denn die wollen unterstützen. Natürlich nur helfen. Genauso wie dreihunderfünfzig polizeibeamte helfen bei ner friedlichen demo von dreihundert demonstranten, und rentnerinnen im alter von siebzig jahren im würgegriff abtransportieren. So wollen sie helfen.«
Erst bereiten »sie« uns vor, dann die NATO sich selbst und dann sind wir plötzlich bei der polizei, die einem im alter von siebzig hilft, indem sie im würgegriff abtransportiert. Was das alles soll und was das eine mit dem anderen zu tun hat, erfährt der geneigte zuhörer nicht.

Vielleicht erfährt man es noch?
Zitat Attila Hildmann: »Und was Ihr verstehen müßt is, es gibt verschiedene ebenen und verschiedene spieler dieses würgespiels und jeder hat andere interessen.«
Da gibt es nichts zu verstehen.


>>> weiter zu teil 5

Möchtegernhunnenkönig 5 - Bilderberger und immunitätsausweis

>>> zurück zu teil 4


Nicht fehlen dürfen natürlich die Bilderberger. Die sind bekanntermaßen »schon immer« dafür zuständig Deutsche diktatoren zu ernennen.
Zitat Attila Hildmann: »Wir haben einmal die Deutschen politiker, Ihr kennt sie seit jahrzehnten, korrupt und mit böser absicht, das sind keine volksvertreter. Das sind vertreter für den eigenen arsch. Menschen, die Ihr gewählt habt, aber die eigentlich schon vorherbestimmt waren in ihrem positionen. Bestes beispiel Jens Spahn. Bei der Bilderbergerkonferenz im jahr 2017, 2018 war er schon bundesgesundheitsminister. Und de facto ist er momentan der diktator von Deutschland. Durch sein ermächtigungsgesetz, durch sein infektionsschutzgesetz zwei.«
Man nimmt einfach mal an der Bilderbergerkonferenz teil - und zack - spätestens drei jahre später ist man diktator von Deutschland. Ist doch ganz einfach.
Zitat Attila Hildmann: »[...] Laßt Euch nicht aufhetzen, denn sie wollen einen bürgerkrieg. Sie wollen gewalt.

Wir wollen keine gewalt, wir wollen frieden und aufklärung und friedliche demonstration. [...]«
Auch hier wird wieder nicht klar, welche finsteren mächte eigentlich mit »sie« gemeint sind. Auf mich macht Hildmann nicht den eindruck als wäre er für aufklärung. Und jemand, der ganz gern mal mit waffen posiert, wirkt in puncto friedlichkeit auch nicht unbedingt glaubwürdig.
Zitat Attila Hildmann: »Wer profitiert von corona? Niemand hat gesagt, daß corona nicht existent ist. Ich habe das nie gesagt. Ich hab das nie geleugnet. Es gibt USmillitärs, die mittlerweile davon ausgehen, daß corona in einem labor entstanden ist. Es gibt geldflüsse von der Gatesfoundation nach Wuhan vor ausbruch von corona. Es gibt theorien dazu, daß es eben menschengemacht ist, auch ein französischer nobelpreisträger hat das gesagt, und es gibt andere theoretiker, die sagen, das virus stammt aus nem tiermarkt aus Wuhan. Es ist eigentlich völlig irrelevant. Relevant ist nur, daß es da ist. Und die frage, die sich jeder Deutsche Bundesbürger stellen muß, ist, wer profitiert von corona?«
Es ist schon lange sehr sicher, daß das coronavirus nicht menschengemacht ist, weil man es dann nämlich wesentlich schlauer konstruiert hätte. Auch interessant: erst wird schwadroniert, wer da wohl wen bezahlt hätte und dann erklärt, daß das irrelevant sei. Was denn nun?

Klar ist nur: wer profitiert, ist schuld. Wenn Hildmann mit seinem Porsche gegen eine backsteinmauer brettert, liegt es am autohändler, der gern noch so ein teil verkaufen will. Und wenn er stürzt und sich die arme bricht, ist das die schuld des chirurgen, der geld mit dem knochenzusammenschrauben verdienen will.

Also muß es dringend demonstrationen gegen autohändler und chirurgen geben, weil die nämlich von unfällen profitieren und somit schuld sind.
Zitat Attila Hildmann: »Wir haben einmal die politiker, die seit jahrzehnten ihre überwachungspläne aktuell geplant haben und jetzt die beste möglichkeit haben, die staatliche überwachung und repression auszubauen. Das ist das was wir erlebt haben. Beim infektionsschutzgesetz eins in der ersten fassung war sofort die Jens Spahnsche händyüberwachung drin. Infektionsketten sollten nachverfolgt werden, man sollte quasi sehen, mit wem habta kontakt gehabt? War der immun oder nicht immun? Muß man den nicht vielleicht in quarantäne packen? Er hat das verworfen, weil er kein mann ist, weil er kein rückgrat hat und weil er vor dem öffentlichen druck zusammengebrochen ist. Wie jetzt wieder.«
Soviele verkorkste gedankenwolken in nur einem absatz muß man erst mal hinkriegen und Jens Spahn ist natürlich an allem schuld:

Erst geht es um jahrzehntelang geplante überwachung. Es ist de facto überhaupt nichts neues, daß jeder, der eine ortungswanze mit sich rumschleppt, ziemlich gut überwachbar ist. Viele leute benötigen überhaupt keine repression, um einen großteil ihres lebens öffentlich in den sozialen medien auszubreiten.

Das infektionsschutzgesetz in der ersten fassung ist bereits seit dem jahr 2000 in kraft und auch damals war es nicht neu, es löste das seuchengesetz ab, welches es damals erst hundert jahre gab. Und bei der rückverfolgung möglicher infektionsketten geht es keineswegs darum, menschen zu finden, die bereits immun gegen das virus sind, die sind dafür nicht interessant, sondern darum, herauszufinden, bei welcher gelegenheit man sich angesteckt haben könnte, um weitere infektionen zu verhindern. In Japan, welches von Hildmann gerade noch gelobt wurde, wurden infektionscluster sehr strikt in quarantäne geschickt.

Und dann kommt Hildmanns plötzliche kehrtwende. Jens Spahn hat sich mit alldem nicht durchgesetzt, weil er kein mann ist und kein rückgrat hat. Schließlich wird man ausschließlich minister, um im amt die männlichkeit zu beiweisen und seinen willen gegen jeden verstand durchzudrücken.
Zitat Attila Hildmann: »Bei dem infektionsschutzgesetz zwei hat er gefordert, daß wir unsere grundrechte an unseren immunitätsnachweis koppeln. Ihr müßt Euch das vorstellen, wie historisch das ist. Stellt Euch vor, Ihr seid nicht immun gegenüber einem virus, vielleicht einem tödlicherem virus als corona. Eure grundrechte, eure grundfreiheiten wie berufsfreiheit, reisefreiheit, bewegungsfreiheit sind damit nicht mehr existent oder Ihr seid immun, laßt Euch quasi impfen und bekommt einen impfstoff, und das ist keine verschwörung, von Gates in die pobacke. Ihr müßt verstehen, das ist verfassungswidrig. Wir brauchen dringend ein coronaausschuß, wir brauchen dingend verfassungsrichter, die alle akteure dieses bösen spiels ganz genau untersuchen und unter die lupe nehmen und gucken, was wirklich ihre motivation war.«
Daran ist überhaupt nichts »historisch«. Daß man keine vollumfängliche reisefreiheit ohne die immunität gegen ein tödlicheres virus als das coronavirus hatte, gab es schon: in einigen jahrzehnten des vergangenen jahrhunderts durfte man ohne pockenschutzimpfung in manche länder nicht einreisen. Den immunitätsnachweis hatte man auch wenn man gar nicht verreisen wollte stets bei sich. Nein, man war nicht gechipt, chips gab es damals nur »ungarisch scharf« mit paprika, man hatte impfnarben am arm.

Das impfrisiko bei der pockenimpfung war vergleichsweise hoch. Jedoch hat es was gebracht. Spätergeborene windelkacker wie Hildmann mußten diesem risiko nicht mehr ausgesetzt werden, weil durch konsequentes impfen die krankheit ausgerottet werden konnte und daran war überhaupt nichts verfassungswidrig.
Zitat Attila Hildmann: »Jetzt hat Jens Spahn schon wieder diesen immunitätsnachweis, also schon wieder seine absichten verworfen. Der immunitätsnachweis kommt nicht. Aber die politiker, liebes Deutsche volk sind schlau, jetzt kommt er über die EU. Über Schengen. Da heißt er nicht immunitätsausweis, da heißt er covid-19-paß. Ihr dürft dann nur mit einem positiven covid-19-paß zum beispiel nach Italien reisen der Spanien. Was bedeutet das? Das ist ein indirekter impfzwang. Seid ihr also nicht immun, verliert Ihr Eure grundrechte, was könnt Ihr dagegen tun. Naja, in quarantäne gehn und das aktzeptieren oder ihr laßt Euch impfen.«
Das ist reine panikmache. Ich zumindest habe schon immer einen immunitätsausweis, man nennt das umgangssprachlich »impfpaß«. Hildmann spinnt sich da etwas zusammen, was auch mitte mai schon absehbar unsinn war: es war damals absehbar, daß reisen ab juni wieder erlaubt sein würde.


>>> weiter zu teil 6

Möchtegernhunnenkönig 6 - Zyklon-B und impfstoffwahn

>>> zurück zu teil 5


Hildmann stellt unter beweis, daß er sich fünf namen merken kann und er ein meister im logischen denken ist.
Zitat Attila Hildmann: »Und damit kommen wir zur zweiten riege der coronaprofiteure. Die pharmamafia. Bayer, Monsanto, Merck, Biontech, Curevac. Alles spieler dieses spiels. Und bei allen spielern dieses spiels hängt Bill Gates mit drin. Wie sieht man das, ist das eine verschwörung? Das sieht man, indem man sich die finanzflüsse anschaut. Und diese finanzflüsse und das ist ja das dreiste an Gates, auf der gatesfoundation.org-seite.«
Alles streng geheim. Und dreister weise im internet öffentlich nachzulesen. Logisch. Wenn man sich im geheimen verschwört, stellt man es öffentlich ins internet, damit jeder es nachlesen kann.
Zitat Attila Hildmann: »Man sieht also, in welche impffirmen Gates schon investiert hat, in den letzten monaten, die zufälliger weise jetzt schon den impfstoff schon an menschen testen. Die leute glauben, es gibt noch gar kein impfstoff, das stimmt nicht. Es gibt ’nen impfstoff. Biontech testet ihn an menschen aktuell. Und, wißt Ihr, die Deutsche pharma ist mit der politik best friends seit der giftgasproduktion des 1. Weltkriegs, wo millionen menschen gestorben sind, und best friends seit zyklon-b. Das ist auch Deutsche pharma.«
Es versteht sich von selbst, daß zusammengebracht werden muß, was nicht zusammen gehört. Was hat Biontech mit zyklon-b zu tun?

Genau. Gar nichts.

Auch hier sieht man einmal mehr, daß Hildman nichts kann, außer schlagworte runterbeten, weil er von nichts eine ahnung hat.

Zyklon-b konnte im Ersten Weltkrieg nicht eingesetzt werden, weil es erst 1922 erfunden wurde. Es wurde zur Zeit des Zweiten Weltkriegs in den KZs eingesetzt für die ermordung der Juden und anderer unerwünschter menschen. Das verschweigt Hildmann.

Im Ersten Weltkrieg sind an giftgas nicht millionen gestorben, sondern ungefähr hunderttausend, mehr als eine million wurden verletzt. Insgesamt kann man sagen, daß der giftgaseinsatz im freien gelände ineffizient war. Für Hildmann ist das alles noch nicht schlimm genug, er muß das natürlich steigern. Und gleich auch noch einen schuldigen liefern, die pharmaindustrie. Tatsache ist jedoch, daß das giftgas von der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften entwickelt wurde, bei der es seiner zeit keine pharmazeutische forschung gab.

Die firma Biontech gibt es erst seit zwölf jahren. Die forschen an medikamenten für die individualisierte krebsimmuntherapie. Aber sie sind natürlich böse, weil sie im auftrag der Gates Foundation auch an medikamenten zur therapie/vorbeugung gegen HIV und TBC arbeiten. Und natürlich wie Hildmann sagt, einen impfstoff gegen covid-19 testet. Am menschen. Als ob die das einfach so dürften. Derartige versuche unterliegen strengen regeln. Bevor das genemigt wird, muß entschieden werden, ob das ethisch vertretbar ist, versuche an freiwilligen durchzuführen.

Zitat Attila Hildmann: »Und die Deutsche pharma quält jedes jahr in Deutschen laboren drei millionen unschuldige tiere zu tode. Hunde, katzen, affen und ich bin tierschützer und ich kann bei sowas nicht wegschauen.«
Ebenso genemigungspflichtig sind tierversuche. Die von Hildmann genannten hunde machen bei den versuchstieren 0,14% aus, katzen 0,03% und affen 0,12%, zusammen sind das sagenhafte 0,29%. Vom berühmten versuchskaninchen hat der herr tierschützer anscheinend noch nie etwas gehört. Sind auch nur 3% der versuchstiere. Mit 74,5% sind Mäuse und Ratten mit 10,4% die häufigsten versuchstiere. Die scheint der tierschützer aber nicht sympathisch genug zu finden.
Zitat Attila Hildmann: »Eine industrie, die jetzt sagt, wir verdienen millionen damit, daß wir coronatests verkaufen und die jetzt gut verdient, wenn sie jetzt 83 millionen menschen und am ende über acht milliarden menschen weltweit mit ihrem impfstoff versorgt. Einem impfstoff, der nicht ausreichend getestet ist. Eine impfstoffentwicklung dauert normalerweise mehrere jahre, fünf jahre zum beispiel. Wie schnell geht das aktuell hier? Im märz sagen sie, vielleicht haben wir den impfstoff im herbst. Jetzt testen sie schon impfstoff. Wollt ihr Euch einen impfstoff geben lassen, der nicht fünf jahre getestet wurde?

Ist es nicht ein einschnitt in Eure körperliche unversehrtheit, daß der staat sich anmaßt, daß er euch ne spritze verpassen kann? [...]«
Ein einschnitt in die körperliche unversehrtheit ist es, wenn selbsternannte freiheitsapostel meinen, sie hätten ein recht darauf,andere mit viren zu invizieren, die sie nicht haben wollen. Das problem an einem nicht jahrelang erprobten impfstoff ist hauptsächlich, daß niemand weiß, wie lange die impfung wirkt.
Zitat Attila Hildmann: »Und jetzt kommt die satanischste riege bei den coronagewinnern und das ist Bill Gates mit seiner foundation. Am anfang meiner recherche dachte ich, dieser mann will einfach nur geld verdienen. Am anfang dachte ich, wow, der ist ja schlau. Vor drei jahren sagte die Zeit schon, er wäre der geheime chef der WHO, könnt Ihr nachlesen. Vor drei jahren schon hieß es, die WHo wäre zusammengebrochen ohne die finanzspritze vom Gates. Ich dachte mir so, hm, kann ja sein, daß er da mitmischt, bei der politik. Daß der quasi bewußt pandemiepolitik steuert. [...]«
Das hat die Zeit im april 2017 tatsächlich so geschrieben. Allerdings handelte es sich dabei um eine rezension einer Artedoku.

Weil sich sehr viele verschwörungsideologen auf diesen artikel beziehen und das dem autor alles andere als recht ist, hat er im juni unter dem titel »Bill Gates, die Weltverschwörung und ich« einen weiteren sehr lesenswerten artikel geschrieben.
Zitat Jakob Simmank: »Für alle Zweifler: Ja, Gates' Vermögen ist seit der Gründung der Stiftung immer größer geworden. Obwohl er mehr als 40 Milliarden Euro an die Stiftung weitergab, stieg sein Privatvermögen in den vergangenen 20 Jahren von 55 auf mehr als 90 Milliarden Euro. Das, erklärt die Soziologin McGoey, liege aber an der Wertsteigerung seiner Geldanlagen – und ist bei anderen Superreichen wie Warren Buffet genauso.

Das Ärgerliche an den Verschwörungstheorien, die kursieren, ist ohnehin, dass sie derart laut durch das Netz und über Plätze tönen, dass sie die berechtigte Kritik an der Gates-Stiftung ersticken. Und zwar nicht nur daran, dass sie diesen Einfluss hat, sondern auch daran, wie sie ihn wahrnimmt.

Dabei gibt es die. Wie eine Recherche der amerikanischen Zeitung The Nation zeigt, flossen knapp zwei Milliarden Euro Gates-Stiftungsgelder an große profitorientierte Unternehmen wie den Pharmariesen GlaxoSmithKline, Unilever, IBM oder Mastercard. Ob das, was die Unternehmen (im Falle einer Mastercard-Tochergesellschaft sollten ärmere Menschen laut The Nation dazu angeregt werden, digitale Finanzprodukte zu nutzen) mit dem Geld machen, die Welt gesünder macht, darf man in manchen Fällen bezweifeln. Womöglich schadet es der Gesundheit sogar, indem es globale Ungleichheiten verstärkt. Überhaupt, sagt Linsey McGoey, trete Gates wie kaum ein anderer für marktbasierte Lösungen für Gesundheitsprobleme ein. In vielen Fällen, glaube Gates, müsse man nur Marktanreize setzen und schon würden Unternehmen Probleme lösen, wie etwa einen Mangel an guten Medikamenten gegen Tropenkrankheiten, die die Ärmsten der Armen betreffen.«
Man kann hier sehr deutlich den unterschied zwischen kritik und verschwörungsideologie sehen: bei Hildmann sind immer irgendwelche ominösen »finsteren mächte« und/oder der teufel persönlich im spiel. Kritiker hingegen finden beispielsweise die marktgläubigkeit des Bill Gates schlecht, weil sie zum teil die probleme vergrößert, anstatt sie zu lösen.
Zitat Attila Hildmann: »Tatsächlich ist der bei allen impfstoffirmen drin. Biontech, Curevac lest das selber nach. Er ist da investor gewesen. Das heißt, wir brauchen gar nicht so weit gehen, daß wir sagen, okay, Bill Gates hat nach Wuhan letztes jahr schon geld geschickt, vielleicht hat er sogar die entwicklung dieses virus befeuert, um dann zu sagen, ich laß über die WHO ein politischen plan durchballern, global. Nein, er hat doch das medikament und er tarnt das als eine wohltäter-stiftungs-agenda. Er ist ein wohltäter geworden. Ein menschenfreund, der dafür gesorgt hat, daß in Kenia nachweislich mit regierungsdokumenten menschen mit ner tetanusspritze zwangssterilisiert wurden. Man hat ihnen ohne ihre kenntnis eine sterilisationsformel in die tetanusimpfung gepackt. Dieser mann hat über eine partnerorganisation in Indien 24000 minderjährige mädchen impfen lassen, mit ner HPVimpfung und viele von diesen mädchen bekamen lähmungen, andere haben zufälliger weise selbstmord begangen und es wurde keine nachbetreuung gemacht und das schlimmste, sie wurden gar nicht gefragt. Die eltern wurden gar nicht um erlaubnis gefragt.«
In Kenia soll die katholische kirche und eine vereinigung katholischer ärzte der WHO vorgeworfen haben, einen impfstoff gegen tetanus zu verwenden, dem das hormon HCG beigemengt sei, um frauen chemisch zu sterilisieren. Ob tatsächlich irgendeine frau nach der impfung unfruchtbar wurde, ist nie untersucht worden. Die katholische kirche hat auch schon in den 80er jahren hilfsorganisationen daran gehindert, in Afrika kondome zur AIDSprävention zu verteilen, weil das gegen ihre moralvorstellungen verstößt und da ist’s anscheinend egal, wenn leute von einer vermeidbaren seuche dahingerafft werden. Einen impfstoff mit verhütenden hormonen zu versetzen wäre sicherlich unsinn, denn ein impfstoff soll möglichst für alle da sein und um verhütung für männer per spritze sicherzustellen bräuchte man bestimmt ein anderes hormon.

Interessanter weise kommt Hildmann etwas mit den verschwörungserzählungen durcheinander, denn das mit den lähmungen und selbstmorden gehört zu anderen erzählungen. Nachdem in Indien 23.500 mädchen gegen HPV geimpft wurden, starben tatsächlich einige von ihnen. Insgesamt sollen sieben mädchen innerhalb von hundert tagen nach der letzten impdosis gestorben sein. Jedoch ließen sich keine zusammenhänge zwischen tod und impfung feststellen: bei zwei mädchen wurde gift im magen gefunden, die anderen starben an unterschiedlichen ursachen wie ertrinken, schlangenbissen oder malaria.


>>> weiter zu teil 7

Möchtegernhunnenkönig 7 - Planned parenthood, massenmord und schluß

>>> zurück zu teil 6


Natürlich geht es noch ein bißchen weiter mit Bill Gates. Und auch hier sieht man, daß Hildmann nicht so richtig weiß, wovon er eigentlich redet.
Zitat Attila Hildmann: »Dieser mann war Microsoft CEO und hat mehrfach gegen das kartellrecht verstoßen, dieser mann hat genug geld, diesen mann geht es nicht mehr um geld, dieser mann hat nur ein ziel: und dieses ziel ist unfaßbar schrecklich.

Er ist vorstand einer organisation mit seinem vater, die nennt sich Planned Parenthood. Planned Parenthood hat eine begründerin, frau Sanger [unverständlich], diese begründerin hat folgendes zitat in die welt hinausposaunt, die hat gesagt, die migranten, schwarze und arme sollen keine kinder bekommen, wir müssen diese kinder vernichten. Wißt Ihr, Bill Gates hat nur ein ziel, er möchte die agenda von Planned Parenthood global durchsetzen, er denkt, der planet ist überbevölkert, er denkt quasi, daß er dem planeten und der menschheit etwas gutes tut, wenn er dafür sorgt, daß siebeneinhalb milliarden menschen sterben. Warum siebeneinhalb milliarden menschen? Weil das die zahl ist, die auf den Georgia Guidestones steht, in Amerika. Reduziere die weltbevölkerung auf fünfhundert millionen.

Das ist sein ziel, er möchte eine globale elite, Ihr seid nur noch vieh für ihn, schafsherde, manche von Euch werden arbeiten können, andere von Euch werden umgebracht, viele von Euch, damit er auf seinem weltdiktatorthron sitzen kann und die ganze welt kontrollieren. Und das macht er über diverse UNprojekte.«
Planned Parenthood ist in Amiland eine organisation wie in Deutschland Pro Familia, wo sich ungewollt schwangere beraten lassen können und die über geschlechtskranheiten, AIDS und verhütungsmittel aufklärt. Daß das rechten fanatikern nicht paßt, die vor allem frauen das recht auf ihren eigenen körper absprechen wollen, muß niemanden wundern. Einige ansichten Magaret Sangers (1879 bis 1966), also der gründerin von Planned Parenthood, sind aus heutiger sicht mit sicherheit fragwürdig. Sie war ein kind ihrer zeit und wie viele andere auch, anhängerin der eugenik. So war sie für zwangssterilisation für menschen mit vererbbaren krankheiten - und für vererbar hielt man damals auch asozialität, verbrechertum, alkoholismus, drogensucht und dergleichen.

Hildmann jedoch behauptet, sie sei für die vernichtung dieser gesellschaftlich unerwünschten kinder gewesen. Das stimmt nicht, sie war gegen die zerstörung von leben. Beispielsweise, indem man durch aufklärung über eine gescheite verhütung schwangerschaftsunterbrechungen verhindert, weil man vorhandenes leben, egal, wie »schlecht« es sei, nicht beseitigen solle. Man kann es nicht unbedingt als konseqente argumentation bezeichnen, wenn einer Adolf Hitler lobt, unter dessen herrschaft 216.000 behinderte, über 10.000 »asoziale« und viele millionen andere unerwünschte menschen ermordet wurden, selbiges einer frau vorwirft, die nie eine machtposition inne hatte, derartiges durchzusetzen. Und hauptsächlich, weil sie sich für ein recht auf verhütungsmittel aber nicht für ein recht auf fortpflanzung für alle eingesetzt hat. Das sagt durchaus etwas über Hildmanns geisteszustand aus.

Und was haben die Georgia Guidstones damit zu tun?

Nichts. Die sind einfach ein relikt aus einer zeit, in der man den atomkrieg befürchtete und einige esos glaubten, daß es danach halt besser sei, nicht zu einer industriegesellschaft zurückzukehren, sondern mit wenigen menschen im »einklang mit der natur« im walde zu hausen.

Es ist unlogisch, daß einer, der auf den weltdiktatorthron will, die leute umbringt - so einer will doch möglichst viele untertanen haben, die im huldigen und ihm dienen.

Was denn nun? Globale elite, weltdiktatorthron, malochende schafsherde oder bevölkerungsvernichtung? Vier wünsche auf einmal lassen sich schlecht gleichzeitig verwirklichen. Die welt ist schließlich kein überraschungsei - und da bekommt man bekanntermaßen auch nur drei.
Zitat Attila Hildmann: »Es gibt ein projekt, alle sagen das sei verschwörung, daß man die menschheit chippen sollte, es gibt ein projekt von der UN, wir denken ja alle, daß WHO und UN unabhängige institutionen sind, weit gefehlt, das sind organisationen, die von privatiers geld bekommen. Es gibt ein programm das heißt ID 2020 das ist ein UNprojekt. Und dieses projekt hat das ziel die globale kontrolle der menschheit zu machen und zwar daß jeder mensch auf diesem planeten eine digitale geburtsurkunde bekommen soll. Das heißt auf dieser digitalen geburtsurkunde soll alles von Euch draufstehen. Wann seid Ihr geboren, was habt Ihr für krankheiten, wie ist Euer kontostand, welche politische gesinnung habt Ihr etc. und dieses projekt wurde finanziert von Microsoft, [unverstänlich], das ist die impflobby, die gehört auch zu microsoft bzw. bekommt sie geld von Microsoft und der Rockefellerfoundation. Dieses ID2020projekt ist das, worauf es hinauslaufen soll, auch hier. Das heißt, Ihr sollt, um es ganz konkret zu sagen, irgendwann entweder über spritze eins, zwei, drei oder sechs nanochips implantiert bekommen, wo Eure daten draufstehen.«
Es ist sehr unwahrscheinlich, daß man mit einer impfung gechippt werden könnte. Hier kann man sich ein video anschauen, wie ein chip implantiert wird. Im viel besungenen coronamusterländle Schweden haben viele menschen so gar keine angst vorm chippen, die finden es womöglich schade, daß man das nicht einfach gleichzeitig bei der impfung erledigen kann.
Zitat Attila Hildmann: »Und dann ist es wie mit einem parkautomaten, wenn Ihr parken wollt oder wenn Ihr in einen bezirk gehen wollt, wo Ihr quasi nicht die zugangsgenehmigung habt, dann wird Euch der zutritt verwehrt. Ihr könnt ja nur in ein parkhaus rein, wenn Ihr ein parkticket habt, richtig? Heißt, wenn Euer chip blau ist und ihr wollt nach Zehlendorf, das ist der rote bezirk, dann wird das per sateliten konntrolliert, daß Ihr da nicht hingehen könnt, bzw. werden die behörden alarmiert. Ihr werdet komplett kontrolliert. Das ist der ziel dieser ganzen agenda. Und wenn Bill Gates Euch irgendwas nicht paßt, wenn Ihr zum beispiel systemkritisch seid, dann drückt der in Seattle auf einen knopf und sperrt Euer konto, weil das ist ja alles auf dem chip. Und über nanotechnologie und das ist auch keine verschwörung, nanotechnologie gibt es schon seit jahrzehnten, kann er auch euren hormonhaushalt beeinflussen, heißt, wenn ihr zu gute stimmung habt, dann sagt Bill Gates und seine foundation, naja, dann lassen wir jetzt mal die nanorobotter ein bißchen schlechte stimmung machen, in Deutschland ist mir zu viel sonnenschein. Ihr seid mit diesen chips oder diesen impfungen kontrollierte menschen.«
Warum sollte sich Bill Gates in Seattle (wohnt der da überhaupt noch?) für die falschparker in Zehlendorf interessieren, wenn die doch schon den leuten in Steglitz egal sein dürften? Was interessiert den die stimmung in Deutschland? Und warum hat man überhaupt noch ein auto und ein konto, wenn doch Bill Gates bestimmt, was man darf und was nicht? Also, wenn ich weltdiktatorin wäre und richtig grausam, dann würde ich dem plebs doch als erstes das autofahren verbieten, weil man damit so figuren wie Hildmann bestimmt gut quälen könnte.

Ansonsten müßte Hildmann sich kaum sorgen machen, denn er ist nicht systemkritisch sondern hauptsächlich gaga.
Zitat Attila Hildmann: [...] Haben Eure großeltern für dieses land geblutet? Habt Ihr für dieses land geschuftet? Für Eure kinder oder für Bill Gates seine vision? Ist das hier noch eine demokratie in der ich lebe, wo andere meinungen mundtot gemacht werden. Wo wie bei mir ein 70000follower-instagramkanal gelöscht wurde. Ist das noch eine demokratie? Das ist zensur pur und wir sind schon mitten im faschismus und in der diktatur. Und ich kann Euch nur sagen, kämpft für Eure von gott gegebene freiheit. Ihr habt nicht dieses land mit aufgebaut oder Eure großeltern, Ihr zahlt nicht seit jahrzehnten steuern dafür, daß wir in einer welt leben, wo unsere grundrechten an immunitätsnachweisen gekoppelt sind. Und es gibt immer noch das grundgesetz und in diesem grundgesetz steht, artikel zwanzig, absatz vier: gegen jeden, der es wagt unsere demokratische ordnung zu gefährden, hat jeder Deutsche das recht auf widerstand!

Diese regierung muß abgesetzt werden. Ich danke für die aufmersamkeit«
Und auch hier geht alles wild durcheinander. Erst ist er bei den armen großeltern die für dies land geblutet hätten, was sehr nach dem pathos der USAmerikanischen rechten klingt, aber womöglich auch unter Deutschen hohlköpfen beliebt. Dem folgt aber sofort das weh- und selbstmitleid über das ihm angetane »unrecht«, daß sein toller instagramkanal gelöscht wurde. Und wenn ein privates unternehmen um seinen ruf und kunden fürchtet, ist das natürlich gleich zensur, diktatur und faschismus.

Es entbehrt nicht völlig der komik, daß einer, der Hitler als einen segen für Deutschland bezeichnet hat, sich dann ausgerechnet über derlei dinge beschwert. Es ist komisch, wie diese verschwörungsideologen sich an komplett herbeiphantasierten dingen abarbeiten als ob es in der realexistierenden welt nicht genug probleme gäbe. Was außerdem auffällt, ist, daß sie ein extrem schäbiges menschenbild haben: niemand hat sowohl negative als auch positive eigenschaften. Man selbst ist natürlich gut, während alle anderen das konzentrierte böse sind. Das alles erscheint schon ziemlich paranoid.

Wie der Volksverpetzer gestern petzte, wurde Hildmann mit maske beim arzt »erwischt«. Da weiß ich nicht, worüber ich mehr staunen soll, daß ein so krankhaft gesunder überhaupt zum arzt geht oder daß er sich der gefahr aussetzt, durch das tragen der maske kommunist zu werden.

Da ist es glatt ein bißchen schade, daß das tragen von masken nichts an der gesinnung ändert. Es wäre doch schön, wenn menschen so einfach zu kommunisten würden.