Samstag, 27. November 2021

Junge

Neuer song von Die Virologen:

künstliche beatmung und immer noch geschwurbel,
das will doch keiner hörn.
Was soll der Wieler sagen?
Nie trägst Du ne maske, so viel schlechter umgang,
wir sehn Dich so nicht gern.
Was soll der Drosten sagen?
Wo soll das alles enden, wir machen uns doch sorgen.

Und Du warst so ein netter mensch...


Donnerstag, 25. November 2021

Endlosschleife

Im aktuellen video von Mai Thi Nguyen-Kim erfährt man, warum impfen der beste käse ist.

Freitag, 19. November 2021

Dümmer geht ümmer

Da liest man aus querdenkerkreisen seit nahezu zwei jahren immer wieder, daß der prof. dr. Wieler bloß veterinär ist und tut nichts, wenn der sagt »bitte lassen Sie sich impfen«, weil man ein ignoranter mensch ist und deshalb nicht auf tierärztlichen rat hören müsse.

Vor diesem hintergrund entbehrt es nicht gänzlich der komik, daß die querpfeiffen sich lieber eine wurmkur für gäule reinziehen. Zwar nützt die gegen corona nichts, aber wenigstens ist es richtig schön giftig und quergedacht.

Samstag, 13. November 2021

Alles in butter

Beim lesen aufgeschnappt
zitat: »Ich habe im Februar eine – wie ich glaubte – Erkältung gehabt, die weniger unangenehm war, als ich sie von früher in Erinnerung habe, und nur vier Tage dauerte. Später ergab eine Blutuntersuchung, daß ich Corona gehabt habe. Ich gehöre...«
Immerhin wurden die wichtigsten drei personen im leben eines menschen genannt: ich, ich, ich, ich. Und bloß nie auf die idee kommen, daß es unter umständen vielleicht noch wen anders geben könnte. Weiter so.

Freitag, 12. November 2021

Murmeltiertag

Zur abwechslung ist mal wieder zeitschleife und nicht nur heute sondern jeden tag - alles was passiert, war schließlich »überhaupt nicht« vorhersehbar. Im grunde ist alles gesagt.

Murmeltiere sind wesentlich klüger als menschen in einer pandemie. Im herbst tun sie es dem bilche gleich und denken nicht an den karneval, sondern an den winterschlaf. Ich auch.

Samstag, 30. Oktober 2021

Nase vorne

Ehrlich gesagt habe ich mich, wo es nur möglich war, um coronatests herumgedrückt. Um so seltsamer fand ich es, daß die für die »nase vorne« gedacht sind:
Dabei kommt man auf die idee, daß es auch »nase hinten« gibt. Aber wen betrifft das? Die covidioten, denen man das kräglein umgedreht hat und deshalb in die falsche richtung gucken und die nase hinten haben?

Montag, 25. Oktober 2021

Foto am montag (493)

Die eichhörnchin ist wieder da.

Samstag, 23. Oktober 2021

Wenn faktenchecker wenig hecken

An sich sind die artikel des recherchenetzwerks Correktiv häufig interessant und aufschlußreich. Beim artikel über die milchlobby habe ich mich jedoch wundern müssen.
Zitat: »Die Milchlobby: Wie unsere Milch dem Klima und der Umwelt schadet - Milch wurde durch eine starke Lobby zum Massenprodukt. Dabei belaufen sich die Umweltschäden der deutschen Milchproduktion auf mehrere Milliarden Euro jährlich.

Werbekampagnen und Lobbying haben Kuhmilch zu einem Massenprodukt gemacht. Doch der Preis dafür ist hoch. Die versteckten Umweltkosten der deutschen Milchproduktion belaufen sich auf 7 bis 11 Milliarden Euro pro Jahr. Das berechnete CORRECTIV aus den Ergebnissen einer noch nicht veröffentlichten Studie des Umweltbundesamtes.«
Der titel bzw. die einleitung klingt vergleichsweise reißerisch und hört sich an, als ob das umweltbundesamt eine studie unter verschluß hielte, damit die üblen machenschaften einer finsteren milchmafia nicht ans licht kommen. Am ende wird »das weiße gift« womöglich sogar heimlich an kinder verteilt. Nicht auszudenken, was dann passieren könnte.
Zitat: »Ein Glas Milch am Morgen für die Kinder vor der Schule. Gesund. Ein Glas Milch am Abend für die Großmutter im Altenheim. Beruhigend. Und dazwischen ein gutes Gewissen beim Joghurt, bei der Käsestulle und dem probiotischen Drink zum Nachtisch. Milch und seine unzähligen Produkte erscheinen uns unersetzlich für unsere Gesundheit und umweltfreundlicher als Wurstbrote. Der Großteil der Deutschen konsumiert sie täglich. Und sie scheinen günstig, ein Sahnejoghurt kostet im Discounter 29 Cent, ein Mozzarella-Bällchen 49 Cent, ein halber Liter Buttermilch 39 Cent.«
Ob kinder vor der schule milch trinken, weiß ich nicht. Die alten leute im pflegeheim bekommen standardmäßig eher keine milch. Viel zu teuer und außerdem mögen und vertragen sie sie häufig nicht, denn mit steigendem alter nimmt bei vielen menschen die fähigkeit, lactose zu verdauen, ab. Ob sie dennoch zur beruhigung milch trinken müssen, wäre zu beweisen.

Ich weiß nicht, bei welchem discounter und in welchem jahr die autorinnen des beitrags zum letzten mal milchprodukte gekauft haben, aber bei meinem letzten einkauf war der mozarella 20% und der halbe liter buttermilch sogar 103% teurer als hier genannt. An einer plötzlichen preissteigerung kann es nicht liegen, denn die preise sind schon seit einiger zeit so. Das zeigt schon einmal, daß die wahrnehmung offenbar etwas verzerrt ist. Momentan ist die beschwerde über die häufig zitierten viel zu billigen lebensmittel nicht so ganz angebracht. Mag sein, daß faktenchecker ein so arg dickes portemonnaie haben, daß ihnen dieser fakt glatt entgangen ist, mir hingegen ist das durchaus aufgefallen.
Zitat: »Tatsächlich sind unsere positiven Gefühle für das Produkt der Kuh weder angeboren noch zufällig – sondern eine Folge von jahrzehntelangen Werbekampagnen und dem einseitigen Einsatz von Regierungen und Fachgesellschaften für die Interessen der Milchindustrie.«
Freiwillig käme ein säugetier wie der mensch selbstverständlich nie im leben drauf, so etwas ekelerregendes wie milch zu trinken. Da fehlt bloß noch die vegane belehrung, daß außer dem perversen vieh mensch kein tier auf die idee käme, im erwachsenenalter die muttermilch anderer tiere zu trinken. Das glaube ich nicht. Das problem bei den tieren ist weniger die idee, sondern das herankommen. Ich hab es schon mal beobachtet, daß ein fuchs auf einer kuhweide versuchte, sich an die großen hornviehcher anzupirschen, um bei denen was zu trinken. Offensichtlich wußte der, daß milch schmeckt und nahrhaft ist. Früher hat man katzen und igel mit einem schälchen milch in den stall oder in den garten gelockt, damit sie dort die mäuse oder schnecken fressen. Die milch hat der mensch denen nicht aufgenötigt, die fanden sie offenbar lecker.

Habe ich zumindest bisher geglaubt. In wirklichkeit waren die tiere opfer der werbekampagnen der milchindustrie. Sicherlich hatten die die werbung im vorabendprogramm gesehen und wollten das unbedingt auch probieren.
Zitat: »Die Produktion eines Kilos Butter stößt sogar fast doppelt so viele Treibhausgase aus wie die eines Kilos Rindfleisch. ›In Deutschland werden etwa 40 Prozent der Ackerflächen dafür verwendet, Futtermittel herzustellen – man ,veredelt’ also pflanzliche in tierische Nahrungsmittel‹ sagt Ehlers. Das habe einen entscheidenden Haken: ›Beim Veredeln gehen rund 80 Prozent der Nährstoffe verloren. Anstatt also in diesem Ausmaß erst Tiere vom Acker zu ernähren und dann anschließend Menschen von den tierischen Produkten zu ernähren, könnten wir viel mehr Menschen gesund ernähren, wenn wir die Ackerflächen direkt für die menschliche Ernährung nutzen würden.‹«
Ob der herr Knut Ehlers das tatsächlich so und vor allem in bezug auf milchviehhaltung gesagt hat, bleibt leider ein geheimnis. Über rinderhaltung sollte man wissen, daß rinder im grunde nicht in nahrungskonkurrenz zum menschen stehen, weil die neben gras und wiesenkräutern allerhand andere dinge fressen, die für die menschliche ernährung ungeeignet sind, beispielweise zuckerrübenpellets, die ein abfallprodukt der zuckerherstellung sind. Würde man keine rinder und andere weidetiere mehr halten, wäre das grünland nicht mehr nutzbar. In Deutschland sind das 33% der landwirtschaflich nutzbaren fläche, weltweit sind es allerdings 67%. Da sind zweifel angebracht, wenn jemand behauptet, man könne die welt vor dem hungertod retten, indem man einfach die tierhaltung verbietet. Die rechnung, daß 80% der nährstoffe verloren gehen, wird sicherlich schon stimmen, allerdings veredelt man nährstoffe, an die man sonst gar nicht rankommt.

Wenn es bei dieser kritik um die verschwendung von ackerflächen ginge und nicht darum, daß tierhaltung grundsätzlich pfui-bäh ist, dann müßte man es ebenso anprangern, daß in Deutschland fast ein fünftel der für den gemüseanbau geeigneten fläche für spargel draufgeht. Das kommt komischerweise nicht vor, auch wenn das die reinste vergeudung ist, denn spargel benötigt nährstoffreichen boden und nicht allein für die ernte geht mehr energie drauf als drin ist. Würde man auf der fläche stattdessen tierfutter anbauen, käme da mehr nährwert bei raus. Irgendwie scheint das egal zu sein. Daß in Lateinamerika für die fleischproduktion raubbau an der natur stattfindet, ist hinlänglich bekannt. Daß dort für den Deutschen spargelhunger flächen verwendet werden, auf denen man etwas vernünftigeres anbauen könnte, ist selten oder nie ein thema. Ich weigere mich zu glauben, daß Peruanischer spargel, der eine weltreise hinter sich hat, klimafreundlicher sein soll als milch und fleisch vom Brandenburger weiderind.

Und dann entblöden die sich nicht, sich aufs totale Julia-Klöckner-nutri-score-niveau zu begeben, denn im kampf gegen die bösen kalorien schneidet cola besser ab als milch.
Bildschirmfoto »Correktiv«
Zur erinnerung: bei Klöckners nutri-score gilt cola-ligt als »gesünder« als apfelsaft, weil die weniger kalorien und zucker hat. Da beschwert man sich über die milchlobby und kommt ausgerechnet auf den vergleich mit cola. Ein verkaufsinteresse einer getränkeindustrie hat es diesbezüglich zum glück nie gegeben und die paar µg vitamine und mineralstoffe müssen schließlich nicht interessieren.
Spaßeshalber mal die nährwerttabelle pro 100 ml im vergleich:
Milch Cola
kcal 65 42
Kohlenhydrate 4,5g 11g
Eiweiß 3,3g 0
Fett 3,5g 0
Kalzium 120mg 0
Phospat 92mg 14mg
Magnesium 12mg 0
Zink 400µg 0
Jod 3,3µg 0
Fluorid 17µg 0
Vitamin A 31µg 0
Vitamin B2 180µg 0
Vitamin B12 0,4µg 0
Vitamin D 0,06µg 0
Folsäure 5µg 0
Cola enthält, je nach gebräu, zusätzlich noch 8 bis 25mg coffein. Cola kann hilfreich sein, wenn man dringend ein paar kohlenhydrate braucht und wach bleiben will. Milch hingegen ist nicht nur ein getränk, sondern ein vollwertiges nahrungsmittel. Es soll sogar tierarten geben, die ihren nachwuchs ausschließlich damit füttern. Wenn die bloß eine ahnung hätten, wie ungesund das ist. Ansonsten würden die denen bestimmt lieber cola geben.

Weiter unten im text kommt dann die sache mit der milchleistung pro kuh und tag. Daß kühe über sieben mal mehr milch geben als vor siebzig jahren, ist entgegen der behauptungen jedoch eine super sache, denn eine kuh rülpst nicht proportional methan zu liter milch. Bedeutet, daß der methanausstoß pro liter milch erheblich gesunken ist. Heute wird ebenso viel milch produziert wie 1990, allerdings ist der bestand an kühen um 37% gesunken. Es gibt also weniger tiere, die methan rülpsen und trotzdem genau so viel milch.

Die »natürliche lebenserwarung« von rindviehchern darf auf keinen fall fehlen:
Bildschirmfoto »Correktiv«
Sicherlich können kühe sogar auch 25 jahre oder älter werden. Da stehe ich vor der frage, welche lebenserwartung man als »natürlich« anzunehmen hat bei einem tier, das in der natur überhaupt nicht vorkommt. Die vom menschen gezüchteten modernen rinderrassen sind eher nicht auf das leben in freier wildbahn ausgerichtet und dürften somit eine eher geringe »natürliche« lebenserwartung außerhalb menschlicher obhut haben. Die nicht domestizierten wildtiere haben leider auch insgesamt keine übermäßig hohe lebenserwartung, die meisten von ihnen werden in den ersten lebensmonaten völlig natürlich dahingerafft.

Schade, daß auch bei Correctiv nicht wirklich darüber nachgedacht wird, wie eine vernünftige landwirtschaft aussehen könnte, die für die ernährung aller menschen zweckdienlich ist, sondern offensichtlich auf die scheinbar einfache vegan-ideologie gesetzt wird. Alles ganz einfach, die menschen müssen bloß die pflanzen selbst fressen. Es sei diesen menschen unbenommen, das grünland persönlich zu beweiden - ich halte das weiterhin für unbekömmlich.

Freitag, 22. Oktober 2021

Debunked: Meister Wodarg und seine risikobewertung

Es ist zwar schwer auszuhalten, aber es muß sein: Leider ist das video, das dr. Janos Hegedüs bespricht, bei youtube immer noch zu finden. Und bei Bitch Ute sowieso. Das gelaber geht knapp 70 minuten lang und ist unkommentiert nicht zu ertragen. Es ist von mitte september und Wodarg »deckt auf«, was zu diesem zeitpunkt längst widerlegt war.

Donnerstag, 21. Oktober 2021

Glaubt Schiffmann nicht

In dr. Janos Hegedüs’ aktuellem video geht es um impfdurchbrüche. Es war von anfang an klar, daß menschen trotz impfung erkranken werden, weil die impfung nicht zu 100% wirkt. Daraus wird bei Schiffmann, daß die impfung infektionen begünstigen würde. Auf das nächste video bin ich schon sehr gespannt. Da soll es um Meister Wodarg gehen.

Montag, 18. Oktober 2021

Foto am montag (492)

Stadtspatz (passer domesticus)

Sonntag, 17. Oktober 2021

So endet die pandemie

Nach längerer zeit gibt es endlich ein neues MEGAvideo: Make Europa Gscheit Again.

Montag, 11. Oktober 2021

Lübecker marzipan impfung

Im neuen video von Dr. Janos Hegedüs geht es um die »impfstoffprobierstube« des Professor Stöcker. An sich muß ich dazu nicht viel sagen. Es ist haarsträubend, daß ausgerechnet die leute, die den gut erforschten impfstoffen, die offiziell zugelassen sind, nicht vertrauen, dann ausgerechnet dies zeug ohne zulassung gut finden.

Foto am montag (491)

Allerseits bekannt aber nicht überall beliebt:
Hanf (cannabis) Der suchtmediziner Tobias Rüther von der Deutschen gesellschaft für Suchtmedizin sagt zwar, daß cannabis nicht salonfähig werden dürfe, aber er sagt auch
Zitat Tobias Rüther: »Die Dosierungen sind oft sehr viel stärker, also die Pflanze selbst ist so gezüchtet, dass mehr Tetrahydrocannabiol (THC) enthalten ist, das ist die psychoaktive Substanz. Entsprechend ist dann die Wirkung um ein Vielfaches stärker als noch vor 30 Jahren. Oder aber: Die Pflanze hat überhaupt kein THC, so gezüchtet kann sie nämlich überall verkauft werden. Der Drogenhändler kauft die billige Hanfpflanze ohne THC und sprüht synthetisch hergestelltes THC oben drauf. Das kann bis zu zehn Mal stärker wirken als herkömmlicher Cannabis.«
Das spricht aber doch für einen legalen verkauf, bei dem der THCgehalt deklariert werden muß. Zur zeit der prohibition in den USA haben die leute schwarzgebrannten schnaps gesoffen, der teilweise methanolhaltig war und viel schlimmeren schaden anrichtete, als wenn man den leuten einfach ihr bierchen gelassen hätte. Die einzigen, die etwas von der prohibition haben, sind die mafiosi.

Vielleicht wäre Karl Lauterbach als gesundheitsminister nicht der verkehrteste. Er ist nämlich nicht nur für die legalisierung von cannabis, sondern auch für die schrittweise legalisierung von kokain. Man muß das alles nicht selbst konsumieren wollen, aber eine liberalere drogenpolitik ist längst überfällig.

Sonntag, 10. Oktober 2021

Humbug aus Hannover (1)

Professor Humbug aus Hannover mal wieder mit seiner »berühmten« abgekürzten statistik der coronatoten Schweden - Deutschland im vergleich, die nicht mit dem beginn der pandemie anfängt, sondern dann, wenn’s paßt:
Schweden macht alles richtig und in Deutschland ist man zu doof. Um so manipulativ mit zahlen umzugehen, benötigt man eine professur in öffentlichen finanzen, beim herrn Professor Doktor ist das wahrscheinlich so etwas wie berufskrankheit. Zu der abgeschnittenen grafik hatte ich bereits mitte mai etwas geschrieben und daran hat sich über den sommer nicht sonderlich was geändert. Und an der zeit zwischen märz 2020 und Januar 2021 schon gar nicht.
Wenn man die erste coronawelle nicht einfach ausklammert, wird sehr deutlich, daß der frühe lockdown hierzulande, der strenggenommen nicht wirklich einer war, durchaus was gebracht hat und daß das blöde rumgeeiere vor einem jahr nicht nur längere coronamaßnahmen, sondern auch zigtausend tote zur folge hatte. Wie ich im mai bereits feststellte, sieht man an der grafik sehr gut, daß die maßnahmen im frühjahr 2020 zahlreiche todesfälle verhindern konnten und im herbst 2020 leider viel zu spät kamen.
Wie man sieht, hat Deutschland in puncto todesquote über den sommer etwas aufgeholt. Im mai waren es in Schweden 140 coronatote pro 100.000 einwohner und in Deutschland 104, jetzt sind es in Schweden 146 und in Deutschland 115.

Man kann die lebensverhältnisse in Deutschland und Schweden nicht wirklich gut vergleichen. In Schweden hat ungefähr die hälfte der einwohner zugang zu einem sommarstuga, also einem sommerhaus, wo die leute auch vor corona über den sommer vergleichsweise distanziert gelebt haben. Meines wissens ist es in Schweden auch kein thema, daß man von zu hause aus arbeiten darf, wenn das möglich ist, während es in Deutschland üblich ist, daß der arbeitgeber das nach gutsherrenart bestimmen kann, ob das erlaubt ist.

Und dann auch noch das:
Das hirn des herrn Professor Doktor duftet nicht frisch gewaschen, sondern eher nach mist. Und dann fragte der am freitag scheinheilig auf zwitscher »Warum dürfen infektiöse Geimpfte zu Veranstaltungen, während Nichtinfektiöse trotz Negativtest ausgegrenzt werden?« Das ist doch nicht so schwer zu verstehen: die mehrheit der geimpften merkt nichts von der infektion und es ist relativ unwahrscheinlich, daß sie andere geimpfte anstecken. Es müssen nämlich nicht die geimpften vor den ungeimpften geschützt werden, sondern umgekehrt. An sich habe ich möglichst viel dafür getan, die infektionsgefahr für mich und für andere möglichst gering zu halten. Aber mein wille zur kooperation ist endlich; ich sehe es nämlich nicht ein, weshalb ich mich trotz impfung ständig testen lassen soll, bloß weil ein paar saftärsche kein bock auf die impfung haben. Es geht halt nicht, daß ein paar figuren sich anmaßen, daß abstand halten, masketragen, händewaschen nach dem nasebohren, impfen nichts für sie ist und nicht bereit sind, das geringste bißchen vernunft anzunehmen und rücksicht auf andere zu nehmen aber ständig auf ihr angebliches recht pochen, gleich behandelt zu werden. Die haben das recht als ungleiche ungleich behandelt zu werden.

Mittwoch, 6. Oktober 2021

Exklusivmonolog 4

Fortsetzung.

Was nun folgt, kann man durchaus als offene gewaltaufforderung bezeichenen:
Zitat Professor Doktor Packdi:[26:07] »Schießt Leute! Die wahrscheinlichkeit daß der kopf getroffen wird, ist praktisch null.«
Das »interview«, in welchem Sucharit Bhakdi dies sagte, erschien anfang juni. Nachdem es bereits mehrere anschläge auf wissenschaftliche einrichtungen wie das RKI oder die Leibnitzgesellschaft in Berlin sowie auf mehrere impfzentren gegeben hatte. Da fordert der guru seine anhänger nicht zur besonnenheit auf sondern schürt ängste vor der impfung und vergleicht sie mit geladenen pistolen (siehe teil 3) und sagt dann »schießt leute!« Das sieht nun eher nicht nach friedfertigkeit aus.

Sicherlich haben die meisten menschen gelegentlich gewaltphantasien aber es ist definitiv ein unterschied, ob irgendwelche saufbrüder am küchen- oder stammtisch so etwas sagen oder ob das ein herr Professor Doktor sagt, der von bestimmten leuten als autorität anerkannt wird.

Ein querdenkender Professor Doktor aus Hannover sagte beispielsweise, daß der mord in Idar-Oberstein nichts mit den »lockdown-kritikern« zu tun haben könne, weil der auch vorher schon gewaltphantasien gehabt habe:
Auf die idee, daß die offenbar szeneübliche gewaltrhetorik den täter auf die idee gebracht haben könnte, seine phantasie in die tat umzusetzen, kommt der saubere herr Professor Doktor nicht, für ihn scheint es fast das selbe zu sein, ob einer gewaltphantasien hat oder sich weiter radikalisiert, sich (illegal) waffen besorgt und diese auch benutzt. Schuld sind die, die einen zusammenhang für möglich halten. Aber weiter mit Packdi.
Zitat Professor Doktor Packdi:[26:13] »Und wenn ihr den kleinen finger trefft, tut ein bißchen weh, aber die leben werden gerettet.«
Zu einem friedfvollen miteinander trägt eine solche rhetorik nicht bei. Der herr Professor Doktor erreicht mit dem, was er sagt sehr viele leute und er trägt mitverantwortung für gewalttaten, wenn er erst menschen verunsichert, indem er behauptet, hier wären irgendwelche finsteren machenschaften im gange und dann zum schießen auffordert.
Zitat Professor Doktor Packdi:[26:20] »Eine lüge jagt die andere. [...] Ich sag’ Euch: wer sich impfen lassen will, lasse sich bitte impfen. Mit gottes segen sowieso. Und mit meinen guten wünschen, auch. Ich hab nichts dagegen, daß wenn jemand daran glaubt und das will, daß er das tut. Aber er muß das tun mit dem wissen, daß sein blut in seinen adern gerinnen kann und das jedes gerinnungsereignis lebensgefährlich ist. Wenn er das risiko eingehen will, ist das o.k. [...]«
Oh, welch’ gnade! Der herr Professor Doktor erlaubt es impfwilligen, sich impfen zu lassen. Vielleicht sollte er seinen fans mal klar machen, daß sie aufhören sollen, impfzentren und impfärzte anzugreifen. Mit deren toleranz ist es nämlich nicht so weit her.

Die impfstoffe haben ihre zulassung aber nicht bekommen, weil die so tolle nebenwirkungen machen, sondern weil die hauptwirkung die der möglichen unerwünschten wirkungen bei weitem übersteigt. Wenn man sich impfen läßt, geht man ein kleines risiko ein, um das größere risiko im falle der infektion loszuwerden. Der herr Professor Doktor redet ständig das risiko, an der krankheit zu sterben klein und das risiko, nach der impfung zu sterben möglichst groß. Mit der realität hat das nichts zu tun.
Zitat Professor Doktor Packdi:[28:52] »[...] sag ich Euch, gibt es ein phalanx von juristen, die jetzt schon ihre stifte spitzen und die papiere da haben, denn dann wird es möglich sein, denke ich, ich bin kein jurist, daß klagen eingereicht werden und zwar nicht gegen die pharma-industrie, die pharma-industrie hat von vorn herrein sich aus der ganzen, äh, geschäft gezogen, sie können nicht verantwortlich gemacht haben. Die spritze kann sie umbringen, die pharma-industrie zahlt kein cent.«
Kann man eigentlich den herrn Professor Doktor verklagen, wenn jemand seinetwegen angst vor der impfung hat und dann an einer coronainfektion verstirbt? Das coronavirus kann einen umbringen und die coronaverharmloser und impfgegner zahlen keinen cent.
Zitat Professor Doktor Packdi:[29:20] »Aber. Derjenige, der belangt werden kann, ist derjenige, der die tat durchführt. Das sind die ärzte, die impfärzte. Die impfärzte sind dann richtig dran.«
Der versucht glatt, druck aufzubauen. Tatsache ist, daß man ohne einverständniserklärung nicht geimpft werden darf und es muß vorher über die risiken und nebenwirkungen aufgeklärt werden. Schön wäre es, wenn figuren im ruhestand, die unwahrheiten verbreiten, belangt werden könnten. Aber lügen ist ja nicht verboten.
Zitat Professor Doktor Packdi:[29:35] »Ich hoffe wenigstens, daß das der fall ist. Letztes wort: Wer es wagt, wir ham kleinen sohn, an unsre kinder zu gehen, mit irgendeinem impfzwang, der soll sich warm anziehen.«
Was fabuliert der knispel sich da zusammen? Das interview ist von anfang juni. Zu dem zeitpunkt gab es keinen impfstoff, der für minderjährige zugelassen war, inzwischen ist ein impfstoff für jugendliche ab zwölf zugelassen, aber immer noch keiner für kinder und der arsch fabuliert was vom »impfzwang für kinder«. Blöder geht es nicht. Es gibt nicht einmal eine impfpflicht für erwachsene in bestimmten berufsgruppen. Es ist zum kotzen, daß dieser selbstherrliche hinterbacken menschen mit dingen verunsichert, die überhaupt nicht zur debatte stehen.
Zitat Professor Doktor Packdi:[29:48] »Und ich hoffe, daß die Deutschen eltern auch noch menschlich geblieben sind,«
Waren sie es je?
Zitat Professor Doktor Packdi:[30:00] »daß sie ihre kinder schützen. Vor diesen geschossen, die aus pistolen kommen, die geladen sind.«
Und noch mal das bild mit den schußwaffen. Diesmal noch ein bißchen weiter emotional aufgeladen, weil es um kinder geht. Das ist schlicht und ergreifend das allerletzte!
Zitat Professor Doktor Packdi:[30:08] »Das kann nicht sein. Kinder, die sowieso nicht erkranken, geschweige denn sterben an diesem virus sollen an die wand genagelt und dann angeschossen werden, mit einem scharf.«
Womit wird da geschossen? Mit einem scharf oder mit einem schaf? Diese kindheitserinnerung hat vermutlich jeder: in allen anständigen arztpraxen gibt es wände, an denen kinder festgenagelt werden und dann werden sie, dartspfeilen gleich, mit impfspritzen beschossen. Das war in der guten alten zeit schon so. Auch wenn an polio viel weniger menschen starben als an corona. Es ging ja hauptsächlich ums kinderquälen. Das ist natürlich nur die halbe wahrheit, denn in wirklichkeit wurden die kinder für die polioimpfung früher mit zuckerwürfeln beworfen und dann bekamen sie zahnschmerzen, deshalb mußte festnageln an der wand schon sein.
Zitat Professor Doktor Packdi:[30:24] »Ist das nicht ein vorstellung, die man in die kirche tragen muß? Das müssen auch die menschen in der kirche hören.«
Als ob die nicht auch so schon genug blödsinn glauben würden.
Zitat Professor Doktor Packdi:[30:39] »Das geht nicht. Und wenn ihr bilder seht, von kindern die festgehalten werden, damit diese verdammte nadel reingestochen wird, denkt an meine worte. Laßt eure kinder nicht angeschossen werden. Die geschosse sind scharf.«
Also doch scharf und nicht schaf. Bilder von heulenden kindern, die festgehalten werden, damit man sie impfen kann, sieht man seit jahren auf internetseiten von impfgegnern. Die wollen die leute, die ihre kinder impfen lassen als unmenschen darstellen, die ihre kinder mit nadeln und noch schlimmerem (siehe: an die wand nageln) malträtieren.
Zitat Professor Doktor Packdi:[30:58] »Und es sind schon jetzt kinder gestorben in Amerika nach der impfung. [...] Lebenslänglich verletzend, die nie wieder normal werden [...] ich habe doch gerade gesagt, daß diese menschen ihre approbation entzogen bekommen müssen. Sie sind eine gefahr für die gesellschaft, für die bevölkerung und vor allen dingen, dieser ärztetag für die kinder.«
Erst an der impfung sterben und dann lebenslänglich verletzt sein und nie wieder normal werden, muß man in dieser reihenfolge auch erstmal schaffen. Es tut mir leid. Wie soll ich da noch ernst bleiben?
Zitat Professor Doktor Packdi:[31:41] »Ich bin bereit vor jedem gericht der welt mit ihnen zu streiten. Ich bin jederzeit bereit, den versuch zu starten, daß die ihre approbation verlieren. Ich bin so wütend.«
Auch hier sieht man, daß wut ein schlechter ratgeber ist. Es gibt überhaupt keinen grund, daß ärzte ihre approbation verlieren, weil sie helfen, die pandemie zu beenden.
Zitat Professor Doktor Packdi:[31:57] »Ich wünschte Siegenthaler würde noch leben. Er würde hier sein, bei uns. Er wäre zurückgekehrt. Zum ort, wo er uns ausgebildet hat. In Nordrheinwestfalen«
Das ist, was der herr Professor Doktor wirklich gut kann: personen für die eigene agenda vereinnahmen, die sich dagegen nicht wehren können: kinder und verstorbene.
Zitat Professor Doktor Packdi:[32:09] »Ich schäme mich.«
Dazu hat der herr Professor Doktor sicherlich allen grund.
Zitat Professor Doktor Packdi:[32:10] »Ich schäme mich so für meine - ich nenne sie nicht meine kolleginnen und kollegen. Sie sind nicht meine kollegen. Ich bin selbst gebeten worden von meinen kolleginnen und kollegen, auszutreten aus der Gesellschaft für Mikrobiologie, weil ich diese meinung vertrete. Und ich bin ausgetreten. Ich distanziere mich in aller form von ärzten, die nicht gelernt haben, was hätten lernen sollen oder sie haben es gelernt und vergessen. Und schlimmer noch sie sind nicht bereit, sich hinzusetzen und sich zu überlegen, wie Siegenthaler uns gesagt hat, befohlen hat. Sich auszutauschen, denn vielleicht vertun sie sich.«
Auf die idee, daß es im bereich des möglichen liegen könnte, daß er sich vielleicht selbst vertut, kommt er leider nicht. Und er scheint auch darauf zu setzen, daß seine zuhörer den unterschied zwischen meinung und wissenschaftlich belegbaren tatsachen nicht kennen.
Zitat Professor Doktor Packdi:[33:00] »Und, leute, ich bin nicht alleine, es sind jetzt zigtausende ärzte und forscher auf der welt. Ioannidis, einer der größten medizinforscher dieser zeit, ist derjenige der diese zahl 0,15% sterblichkeit an corona, der ist der chef der epidemiologie in stanford, einer der meistzitierten wissenschaftler der welt. Eine ganz andere nummer als Spahn, nein, Spahn ist überhaupt keine nummer. Oder Wieler, Drosten ist auch k... - Drosten und Ioannidis sind wie Champions League und jugendmannschaft.«
Namedropping ist immer gut. Der expertigste der experten, der prof. dr. Ionannidis aus Stanford - und das ist nicht provinzding wie die Charité - hat die eine studie, in der der eine satz vorkommt, gemacht und da ist es dann auch egal, daß da das, was man beweisen wollte, gar nicht behauptet wird. Aber der herr Professor Doktor steht mit seiner auffassung nicht allein da, es sind zigmilliarden ärzte und forscher, die das genau so sehen wie er und so viel expertizität gibt es sonst nirgends.

Da hat Christian Drosten ja noch einmal glück gehabt, daß er in der jugendmannschaft ist in seinem alter und nicht wie Professor Doktor Packdi in der geriatrie. Wer in der jugendmannschaft ist, hat die beste zeit noch vor sich.
Zitat Professor Doktor Packdi:[33:45] »Es ist kein vergleich. Und wenn einer der meistzitierten menschen der welt das sagt, dann kannst Du glauben, daß das so ist, ja? Und von diese kaliber sind tausende jetzt da, die alle das selbe sagen. Daß die Deutschen immer noch nicht hören, daß es andere stimmen gibt, dann wird es bald zu spät sein.«
Nein, man muß nicht auf eine selbstherrliche aber aufgeblähte minderheit hören.
Zitat Professor Doktor Packdi:[34:30] »[...] Wissenschaftler mögen den wissenschaftlichen streit. Wo wir uns einig sind, ist, daß die impfung gefährlich ist. Wo wir uns nicht einig sind, ist, daß die impfung virusvarianten durch immunologischen druck erzeugt. Warum glaube ich nicht dran? Der Luc Montagnier ist nicht da, ich werde es Euch erzählen. Diese ganze vorstellung, daß die antikörper in ihrem blut ein virus beeinflussen kann und stoppen kann, das durch die vordertür des hauses reinkommt, gar nicht hier hin, das virus geht in die zellen der lungen rein, die antikörper sind im blut. Wie sollen diese antikörper ein virus beeinflussen immunologisch, das reicht gar nicht, es gibt keine flucht. Das virus geht in die lungenzelle und wird nicht von antikörpern überhaupt getouchet, das wird von antikörpern überhaupt nicht berührt. Das ist der grund, weshalb alle sind quatsch, daß die impfung schützt gegen ein virus, weil die antikörper schützen, ist gelogen. Das ist nie belegt worden. Nie. Das kann nicht gezeigt werden. In affen wurde gezeigt, daß sie nicht schützen. Wie sollen sie bei euch schützen? Das sind aber fragen, die ich jetzt nicht unbedingt im interview... ich will nur sagen, auch das ist eine lüge. Es ist so, daß Luc Montagnier ein großartiger molekularbiologe ist und virologe aber Luc Montagnier ist kein immunologe. Das ist auch was, was leute verstehen müssen, das ist ein anderes fachgebiet.«
Und noch einmal namedropping. Ja, wenn der Luc Montagnier jetzt da wäre, dann ließe es sich gepflegt wissenschaftlich streiten, schließlich ist man sich einig, daß die impfung gefährlich sei. Die kann einem die ganze, schöne pandemie versauen, wenn überall dort, wo viel geimpft wird, die leute einfach nicht mehr massenhaft sterben wollen. Wo sind eigentlich die 25% impftoten abgeblieben, die Packdis parteifreund Füllmich vorausgesagt hatte? Das müßten inzwischen rund 14 millionen sein. Und im september sollten ohnehin alle geimpften sterben. Da muß doch irgendwer leichen im keller haben.
Zitat Professor Doktor Packdi:[36:07] »Genauso wenig wie Drosten ein immunologe ist, ist er nicht. Er hat das nicht gelernt, daß die viren eigentlich über lymphozyten bekämpft werden und die lymphozyten sind sowieso da, deswegen können sie gar nicht sterben. Das ist nämlich der ganze witz. Alles in der medizin ist einfach, wenn man ganz an der quelle ist.«
Christian Drosten hat nie behauptet immunologe zu sein. Er weist in interviews und in seinem podcast oft darauf hin, daß er bestimmte fragen nicht beantworten kann, weil das über sein fachgebiet hinaus geht.

In die verlegenheit ist Professor Doktor »Allwissend« Bhagdi meines wissens noch nie gekommen. Zwar hat er nie an coronaviren geforscht, hat aber von anfang an viel besser darüber bescheid gewußt, daß SARS-Cov-2 völlig ungefährlich ist und daß die pandemie im oktober 2020 beendet gewesen wäre, es keine zweite, dritte und vierte welle gegeben hätte, wenn wir nur die PCR-tests weggeschmissen hätten.

Und gestorben wäre dann überhaupt niemand. Denn wie wir jetzt durch Professor Doktor Packdi erfahren durften, kann man daran gar nicht sterben, weil viren durch lymphozyten bekämpft werden. Die menschen früherer generationen waren ganz schön doof: die sind glatt an pocken und anderen viruserkrankungen gestorben. Die wußten halt nicht, daß sie daran der lymphozyten wegen gar nicht sterben können. Dabei wäre es so einfach gewesen, wenn sie bloß die quelle gewußt hätten.
Zitat Professor Doktor Packdi:[36:46] »[zur frage nach kreuzimpfung]Ich hab doch alles gesagt. Wenn eine impfung nicht funktioniert kann auch keine kreuzimpfung. Die kann nur schädigen. Und zwar ist das so, daß diese kreuzimpfung jede weitere impfung macht die impfung gefährlicher und gefährlicher. Warum? Weil diese kettenreaktion dies anstoßen der kettenreaktion kommt daher zustande, daß das immunsystem aktiviert ist. Explosiv ist, das wollten die. Wenn Ihr immunsystem einmal aufgepeitscht wird durch die erste impfung, immunsystem hat ein gedächtnis, ja? Es ist aufgepeitscht. Ist stärker geworden und beim immunsystem, gerade bei den zellen, gerade bei den lymphozyten, da gibt es clowns, klonale vermehrung, daß heißt die soldaten, die für dieses virus zuständig sind, vermehren sich, so wenn das virus wieder reinkommt es mehr soldaten gibt. [37:49] Das ist wunderbar. Starwars, clowns. Und diese klons, die schlafen im lymphknoten, die warten auf den nächsten feind. Wenn sie es wagen, diesen feind dieses gen noch einmal zu spritzen, dann haben sie nicht ein soldat dagegen, sondern sie haben ganze klone der selben soldaten und sie werden noch explosiver sein und deswegen werden sie noch mehr gerinsel bekommen. Ist das nicht klar? Das ist der grund, wieso erst nach der zweiten impfung sind viele leute richtig krank geworden, nach der ersten gings noch einigermaßen, nach dem zweiten gings scheiße. Das ist doch so. Habt ihr sie noch alle, könnt ihr nicht denken? [38:38] Das ist die wunderbare auffrischimpfung, von der die welt bei anderen impfungen redet. Zweimal impft, aber wenn ihr noch einmal impft, diese gen gottungewollt in eure körper schickt, ich möchte nicht in Euren schuhen stecken und ich möchte nicht in den schuhen stecken der ärzte, die geimpft haben, wenn sie die d-dimere vorher und nacher bestimmen laßt.«
Vermutlich gibt es da nichts zu verstehen. Ich habe den eindruck, der alte mann redet wirr. Als es das internet noch nicht gab, haben alte menschen ihre enkel mit verrückten geschichten erfreut, heute müssen sie sich in aller öffentlichkeit zum deppen machen. Das klingt eher nicht nach einem erfreulichen lebensabend.

Montag, 4. Oktober 2021

Samstag, 2. Oktober 2021

Voll saugute idee

Sich nicht impfen zu lassen, weil man etwas gegen gentechnik hat, ist wahrscheinlich eine gute idee, weil man dann nämlich im zweifelsfall die volle ladung im edlen selbstversuch testen kann:

Freitag, 1. Oktober 2021

Aus dem enddarm frisch auf den tisch

#allesaufdentisch

Daß nullchecker faktenchecker nicht übermäßig mögen, muß einen nicht wirklich wundern. Über das »interview« von Volker Bruch mit dem kommunikationswissenschaftler Michael Meyen wurde bei BR KulturBühne im grunde schon alles gesagt.

Wenn sich nun juristen, philosophen und vor allem schauspieler beschweren, als expertInnen in der öffentlichen debatte in der coronakrise nicht gehört worden zu sein, dann möchte ich die nächste staffel Babylon Berlin nur anschauen, wenn der Gereon Rath von Christian Drosten gespielt wird. Virologen sind in fernsehserien völlig unterrepräsentiert. Wo bleibt denn die ausgewogenheit, wenn menschen, bloß weil sie der schauspielerei unkundig sind, für sowas einfach nicht engagiert werden?