Dienstag, 27. Juli 2021

Astronautenabzeichen für einen ultrakurzstreckenflug?

Als am 20. juli Jeff Bezos seinen flug »ins all« absolvierte, wurde viel darüber gesprochen, wie teuer der spaß gewesen ist und wie hoch geflogen wurde. Es war aber gar nicht leicht herauszufinden, wie weit die geflogen sind. Ich war ziemlich erstaunt. Dagegen erscheint der gedanke, von Schönefeld nach Tegel fliegen zu wollen schon fast wie der plan, eine weltreise zu unternehmen, denn immerhin sind das 25km. Diese grafik zeigt, daß Bezos nur 3,2km weit flog, also eine strecke, die ein fußlahmer wanderer locker bewältigen kann. Rückwärts. Im dunkeln.

Im SWR sagte die nachhaltigkeitsexpertin Katarina Schickling, daß die privaten raumfahrtunternehmen keine auskunft geben, welchen treibstoffverbrauch ihre raketen haben, daß man aber davon ausgehen könne, daß die pro start zwischen 350 und 550 tonnen CO2äquivalent freisetzen. Wenn ich einbeziehe, daß fünfzehn testflüge notwendig waren und das mit meinem durchschnittlichen stromverbrauch der vergangenen jahre vergleiche, dann haben diese vier figuren für die lächerliche strecke von zwei meilen und drei minuten schwerelosigkeit so viel CO2 emittiert wie mein haushalt in 23.000 jahren emittieren würde, wenn es dann noch schönen, schmutzigen braunkohlestrom gäbe.

Und das alles nur, um an so ein affiges astronautbadge zu kommen:
Bildquelle: public domain von wikipedia
Dabei gibts die dinger doch billig bei Amazon zu kaufen. Der depp ist offensichtlich nicht bloß zu reich, sondern obendrein zu doof zum googeln.

Montag, 26. Juli 2021

Foto am montag (480)

Buschschliefer (heterohyrax brucei)

Sonntag, 25. Juli 2021

Querdenker in Bad Neuenahr-Ahrweiler aus der schule geflogen

Das von »helfern« aus der querdenkerszene in einer schule errichtete familienzentrum ist bereits am mittwoch geschlossen worden. Dort hatten die masken- und impfverweigernden »Eltern stehen auf« sowie rechtsradikale, wie u.a. der aus dem schuldienst entlassene und wegen volksverhetzung verurteilte Berliner »Volkslehrer« die hilfsarbeiten im katastrophengebiet unterwandert.

Irgendwie mußte ich da an dieses bild aus dem juniheft der titanic denken.
»Jetzt ist aber mal schluß mit
Eurem scheiß unterwandern!
«
Nazis lauern auch da, wo man sie nicht erwartet. Auf der internetseite behauptet »Eltern stehen auf«, daß der staat unfähig sei, hilfe zu organisieren. Mein eindruck aus der ferne war ein anderer.
Der präsident des Rheinland-Pfälzischen landesjugendamtes sagte, daß sie eine betriebserlaufnis wegen der örtlichen rahmenbedingungen nicht erteilen können und außerdem sollen die kinder von qualifiziertem personal mit sauberen führungszeugnissen betreut werden.

Samstag, 24. Juli 2021

Es gibt keinen zufall!

Das neueste video von »Verschwörung & Fakten. Diesmal geht es um den glauben, daß es den zufall nicht gibt. Denn dieser ist ein wichtiges merkmal von verschwörungserzählungen. »Sobald Ihr eine geschichte antrefft, in der kein zufall platz hat, könnt Ihr diese getrost in die tonne treten, ohne Euch die details anzugucken.« Und endlich weiß ich auch, warum ich nicht an verschwörunsmythen glaube:»menschen, die in ihrer kindheit zu wenig ostereier suchen durften, glauben im alter dann an verschwörunsgerzählungen.«. Nur gut, daß ich immer fleißig ostereier gesucht habe, das kann kein zufall sein. Hm. I smell a rat.

Freitag, 23. Juli 2021

Querdenker kapern veranstaltungen in Kassel

Nachdem die querkenker in der vergangenen woche die aufräumarbeiten in den hochwassergebieten gestört haben, berichtet anwalt Jun heute, daß die querdenker unpolitische veranstaltungen kapern wollen, weil ihre demo am samstag in Kassel verboten worden ist.

---

Nachtrag [12uhr25]: auf Kassel.de gefunden
zitat: »Aufgrund der unklaren Lage mit einer angekündigten Groß‐Demo kann das Bühnenprogramm des Stadtsommer Kassel an diesem Wochenende 23. – 25. Juli 2021 leider nicht stattfinden. Das Programm „Kassel lacht“ wird am Abschlusswochenende 27. – 29. August nachgeholt und findet zusammen mit den Programmpunkten „Kassel feiert“ statt. Wir danken für Ihr Verständnis.«
Das sieht diesen covidiotischen querschlägern ähnlich: anstatt es den leuten zu gönnen, daß endlich mal wieder ein bühnenprogramm stattfindet, tyrannisieren sie sie lieber. Damit müßte jetzt auch dem letzten klar sein, daß es denen eben nicht um die darbende kulturszene und die freiheit der menschen geht.

Dienstag, 20. Juli 2021

Oben bleiben

Früher wurde auf demonstrationen gelegentlich »schießt die milliardäre in die stratosphäre« skandiert. In sofern ist es zu begrüßen, wenn figuren wie Branson, Bezos oder Musk das ganz von allein tun. Allerdings nur, wenn sie den Major Tom machen. Sonst wäre das viele CO2 völlig umsonst in die atmosphäre gepustet worden. Leider habe ich nirgendwo zuverlässige daten finden können, wie viel CO2emission ein raketenstart produziert - irgendwas zwischen 100 und 400 tonnen.

Vielleicht sollte man personen, die ihren CO2fußabdruck aus jux dermaßen vergrößern, bei rückkehr zur erde so lange die nase zuhalten, bis sie das CO2 wieder eingespart haben.

Montag, 19. Juli 2021

Foto am montag (479)

Honigdachs (mellivora capensis)

Sonntag, 18. Juli 2021

Ich bin Schuld

Nach dingen wie #IchbinParis oder #IchbinOrlando sollte #IchbinSchuld folgen. Und in diesem fall würde es sogar stimmen, denn der kleine ort Schuld an der Ahr wurde unter vielen anderen opfer eines unwetters, das sehr wahrscheinlich eine folge der globalen erderwärmung ist, an der wir menschen aus den industrienationen mehr oder weniger alle ein stück weit mit schuld sind.

Das sind die konsequenzen aus einer verfehlten politik, die über jahrzehnte auch von der GRÜN*innenPartei mitgetragen wurde. Natürlich ist das ein globales problem. Aber wenn alle warten, daß andere anfangen etwas zu ändern, kann man alles gleich vergessen.

Der kleine ort Schuld ist nur ein zeichen für das, was passiert ist.

Samstag, 17. Juli 2021

Globale erderwärmung

Weil man das wort »klimakatastrophe« angesichts der flutkatastrophe nicht sagen soll, benutze ich das klassische wort, das man ca. ende der 80er, anfang der 90er jahre dazu sagte, nämlich globale erderwärmung. Das phänomen war längst bekannt.Die erste UN-klimakonferenz fand bereits im februar 1979 statt. Als dann mein heimatkaff in den frühen 90er jahren in relativ kurzer zeit zweimal hinteranander durch starkregen geflutet wurde, war es ziemlich klar, daß derartige unwetter wahrscheinlich etwas mit der erderwärmung zu tun haben und mit der zeit stärker werden. Das nest lag ja nicht in einem hochwassergebiet, sondern dort war es passiert, daß aus einem winzigen rinnsal, für das das wort »bach« reichlich übertrieben gewesen wäre, binnen weniger minuten zu einem reißenden fluß wurde und die ganze altstadt absoff. Unwetter hat es schon immer gegeben, aber nicht so. Das war eine katastrophe, jedoch im grunde fast gar nichts, wenn ich das z.b. mit den bildern aus Erftstadt-Blessem vergleiche. Bei der BBC gibt es ein vorher-nachher-bild - und das ist nur ein winziger ausschnitt, denn es hat sich ja nicht bloß um einen wolkenbruch gehandelt, der einen ort unter wasser gesetzt hat, sondern dutzende orte in mehreren ländern.

So traurig das für die betroffenen jetzt ist, die meisten opfer des klimawandels sterben eher unspektakulär. Als eine der opferreichsten naturkatastrophen in Europa galt bisher die hitzewelle im august 2003.

Aber auch in den lezten jahren kann man die sommerlichen hitzewellen in der todesstatistik sehen:
Leider habe ich keine zahlen aus frühehern jahrzehnten gefunden, um zu vergleichen, ob die früher auch schon so deutlich sichtbar waren. Was aber auffällt, ist, daß die sommer wärmer werden und es oft etweder gar nicht regnet oder viel zu viel auf einmal.

Nach einer studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft könnten schon mit moderaten änderungen viel CO2 eingespart werden:

lebensmittelabfälle um die hälfte reduzieren, fleischkonsum um ein fünftel reduzieren, ein fünftel weniger kleidungsstücke kaufen, bahnfahren statt fliegen. Im grunde nichts neues und seit jahrzehnten bekannt. Nach den überflutungen, die ich miterlebt habe, überlegte ich mir, daß weltreisen und fliegerei wahrscheinlich keine schlaue idee sind und mein auto habe ich auch abgeschafft, auch nutze ich seit langem strom aus erneuerbaren energien. Das alles ist kein großartiger verzicht, aber in einer welt, in der mit autos, tourismus und konsumartikeln geld verdient werden muß, wäre es auch ein problem, wenn alle das täten. Da hängen schließlich arbeitsplätze dran.

Donnerstag, 15. Juli 2021

Mittwoch, 14. Juli 2021

Exklusivmonolog 2

Fortsetzung

Nach etwas längerer zeit noch ein teil des »interviews« mit dem träger des Goldenen Bretts 2020, das Flavio von Witzleben anfang juni für den Rubikon führte. Laut beschreibung vom Rubikon soll herr von Witzleben eine kritische haltung gegenüber medien und politik entwickelt haben. Kritisch nachzufragen scheint aber nicht unbedingt seine sache zu sein, in diesem video ist er statist, damit der herr Professor Doktor seine weisen worte nicht einfach so in den orbit sendet, sondern es so aussieht, als hätte irgendwer das alles wissen wollen.

Und immer wieder kommt es zur Deutschenlobhudelei, bzw. zur lobhudelei dessen, was der herr Professor Doktor für Deutsch hält, daß es einem widerlich werden kann.
Zitat Professor Doktor Packdi:[03:16] »Ich hab so viel von den Deutschen gelernt. Ich hab so tolle professoren gehabt. Deutsch, ich hab auch einen Schweizer professoren gehabt, das war der internist Walter Siegenthaler, wohl der bekannteste internist Europas und von ihm habe ich so viel gelernt [...] der hat mir gesagt,›ein guter arzt [...] darf nur eine angst im leben haben und das ist die angst, sich zu vertun zum schaden der patienten und zum leid der patienten [...] Herr Bhakdi, wenn sie jemals bloß das gefühl haben, sich zu vertun, dann setzen sie sich mit ihren kolleginnen und kollegen zusammen [...] und versuchen sie eine vernünftige lösung zu finden.‹«
Das ist sicherlich ein vernünftiger rat, auf den er mal besser hören sollte. Daraufhin legt er prof. Siegenthaler mit viel pathos einige dinge in den mund, die ein bißchen arg nach Packdis eigener derzeitigen politischen agenda klingen, weshalb ich sie hier ausspare.

Walter Siegenthaler war der arzt des späteren bundespräsitenten Gustav Heinemann und sagte noch 2009 auf die frage, ob er eltern verstehen könne, die heutzutag ihre kinder nicht impfen lassen möchten »Nein. Man kann nicht bestreiten, dass es gelegentlich einmal zu einer Komplikation durchs Impfen kommt. Aber im Ganzen betrachtet, muss man sagen: Das bringt für die Zukunft der Kinder so viel, dass man nicht darauf verzichten kann«. Daraus könnte man schließen, daß er Packdis krude thesen über die pandemie und die impfung womöglich nicht übermäßig schlau gefunden hätte.
Zitat Professor Doktor Packdi:[07:05] »In diesem Jahr hat sich etwas vollzogen, was schon am horizont war, nämlich Deutschland und die Deutschen wurden jahrzehntelang davor vorbereitet auf dieses jahr. Und zwar auf so subtile art und weise. Das fing an mit der veranderung der struktur der universitäten. Lehre und forschung ist anders geworden, die medien sind anders geworden, nicht mehr frei, sondern einer höheren gewalt dienend. Die ärzteschaft selbst haben sich verändert und arbeiten nicht nach den prinzipien, nach den ethischen prinzipien, die mein leben regiert haben. Sie waren vorbereitet und dann kam die krise und die krise hat das ganze sichtbar gemacht. Die bevölkerung war schon geprimed. Die leute haben schon jahrelang zuvor den computer ergeben, diese iPhones, smartphones, sie waren schon auseinander, die menschliche kommunikation war schon runtergegangen, die kirche hat nicht mehr die funktion erfüllt, da gingen immer weniger leute hin, wenige menschen haben zusammen gesungen. Und wenn menschen zusammen kamen, war es hauptsächlich, um zu trinken. [...]«
Aha. Hat der herr Professor Doktor in all den jahren nicht mitbekommen, daß die christen sich in der glaubensspelunke zum trinken schlechten weins treffen und in der »guten alten zeit«, die er besingt, in jedem anständigen Deutschen dorf die kneipe gleich tür an tür mit der kirche war, damit man es nach dem kirchgang schnell zu einem weiteren frühschoppen bringen kann?

In puncto »glauben« ist in Deutschland die größte gruppe konfessionslos, also nicht-religiös und unter den menschen, die den christlichen kirchen angehören, ist der größte teil schon lange nicht mehr übermäßig religiös und das gehört zu den wenigen dingen, die in Deutschland relativ prima sind, wobei die trennung von kirche und staat besser sein könnte.
Zitat Professor Doktor Packdi:[08:50] »Und jetzt, weil sie den befehl bekommen, ›jetzt tu das, wofür ihr vorbereitet worden seid!‹«
Weder habe ich einen befehl bekommen, das zu tun, worauf ich vorbereitet worden wäre, noch wurde ich auf irgendwas vorbereitet. Wahrscheinlich habe ich gerade an dem tag in der schule gefehlt, vielleicht war da aber auch gerade quarantäne.
Zitat Professor Doktor Packdi:[09:23] »Diese pandemie ist doch lächerlich. Wie kann ein virus, was nicht gefährlicher ist als ein grippevirus irgendjemand angst machen, der ein bißchen nachdenkt? Wie kann ein virus, das, wenn man unter 70 jahre alt ist, in diesem land dann werden unter 0,05% sterben, was heißt das? 10.000 menschen, die echt infiziert sind, echt ja, davon können maximal 5 sterben an diesem virus. Auch mit vorerkrankungen. Das ist ein wahnsinnszahl.«
Das ist allerdings eine wahnsinnszahl. Und da müßte an sich ein kritischer journalist mal nachfragen, woher diese zahlen kommen und wie die damit zusammenpassen, daß es zum zeitpunkt des interviews bereits fast 90.000 tote gab. Der herr Professor Doktor betont extra noch, daß von 10.000 menschen, die echt infiziert sind, maximal fünf sterben. So wie ich den herrn Professor Doktor verstanden habe, meint er mit echt infizierten leute, die zumindest irgendwelche symptome hatten und nicht welche, die auf verdacht überprüft und »bloß« positiv getestet wurden. Wenn 0,05% von denen sterben, bedeutet das, daß es hierzulande bereits 180 millionen kranke gab. Aus einer bevölkerung von 83 millionen. Das nicht zu verstehen, liegt natürlich allein an mir, denn ich beherrsche nicht einmal das große jodeleinmaleins im alternativrechnen.
Zitat Professor Doktor Packdi: [10.23]»Und wenn die politik kommt und sagt ›ihr müßt euch impfen, weil sonst werdet ihr sterben. Die impfung schützt gegen krankheit und tod‹ lügen die. Wie kann man schützen gegen einen tod, der nicht da ist?

[10:37] Fünf von zehntausend infizierten könnten sterben, glaubt ihr, daß wenn die zehntausend geimpft sind nicht fünf sterben, sondern nur vier oder drei? Das ist was die politik euch verspricht, was die politik nicht zeigen konnte, weil es so eine studie nicht gibt. Es hat nicht zehntausend infizierte gegeben, die einen waren geimpt, die anderen waren nicht geimpft. Und dann wurden die toten gezählt, weil es keine toten gibt.«
Was soll ich dazu noch sagen? Aber weil der herr Professor Doktor getönt hat, daß bei den unter siebzigjährigen, auch mit vorerkrankungen höchstens 0,05% stürben, sage ich dazu, daß laut RKI bei den unter siebzigjährigen, je nach alter und vorerkrankung bis zu 2,64% der infizierten sterben. Das gefällt mir überhaupt nicht. Aber das risiko läßt sich natürlich mit der impfung senken - und je mehr menschen geimpft sind desto weniger wird das virus weiterübertragen und das ist auf jeden fall sinnvoll.
Zitat Professor Doktor Packdi:[11:10] »Wenn jetzt junge menschen hingehen und sagen ›ich muß mich impfen lassen, weil ich angst habe.‹ OK, dann laßt euch impfen aber und jetzt komme ich zu dieser unsäglichen impfgeschichte.[... abschweifung über kirchenväter und Köln und Bonn] und dann glauben noch die kirchenväter, daß die impfung gut ist [...] die sind nicht glaubwürdig, das tut mir leid, die haben sich nicht informiert [... lobhudelei über ›die Deutschen‹] diese impfstoff, leute, das ist ein gen, ein gen von einem virus [abschweifung über grüne gentechnik blablabla] und jetzt kommen die GRÜNEN und sagen, jagt Euch dieses gen in Eure körper, denn sonst werdet ihr alle sterben. «
Ich jage mir tagein, tagaus allerhand gene in den körper, weil ich sonst sterben würde. Ich habe nämlich die eigenartige angewohnheit, recht gern was zu essen. Uns Deutsche nennt man nicht umsonst »kartoffel«, weil wir uns, wenn man uns nur läßt, gern fortwährend kartoffelgene reinpfeiffen, seit der zeit des Alten Fritzen. Und jetzt soll es ein problem sein, daß in einem impfstoff gene drin sind, wenn doch in allen vorhergegangenen impfstoffen auch welche drin waren? Das ist lächerlich!
Zitat Professor Doktor Packdi: »Die eine lüge jagt die andere. Erstens: ihr werdet nicht sterben und zweitens: es ist nicht OK, liebe pfarrer, kirchenväter, hört mir auch gut zu dem buddhisten: es ist nicht gut, wenn Ihr zulaßt, daß Eure kinder, das sind auch die erwachsenen, das sind Eure kinder, nicht wahr, fremde gene in ihren körper hineinjagen lassen. Der liebe gott das nicht vorgesehen hat. Und der mensch soll sich verdammt noch mal nicht über gott stellen. Sagt der buddhist, der überhaupt nicht gelernt hat, daß es ein gott gibt.«
Meine omma, die sehr religiös und katholisch war und an gott glaubte, sagte zu impfstoffen etwas völlig anderes, nämlich
»Impfstoffe sind ein Geschenk Gottes!«
Wenn jemand so einen hirnrissigen blösinn erzählt hätte, wie der herr Packdi, hätte sie ihm womöglich eins mit dem krückstock auf den deez gehauen. Das übelste schimpfwort das sie kannte, war protestant!, hätte sie ihn gekannt wäre es wahrscheinlich buddhist! gewesen. Religiöse toleranz war ihre sache eher nicht. Aber ihr wäre es im traum nicht eingefallen, die grippe als etwas »harmloses« zu bezeichenen. Sie hatte 1918 zwei geschwister an die »Spanische Grippe« verloren und litt bis ins hohe alter darunter, eine ihrer schwestern und das kleinste brüderchen an diese infektionskrankheit verloren zu haben. Da verstand sie, völlig zurecht, überhaupt keinen spaß.

In dem »interview« sind noch mehr hämmerchen, bei gelegenheit gibt es einen weiteren teil.

Montag, 12. Juli 2021

Foto am montag (478)

Kuckuckskauz (ninox novaeseelandeae boobook)

Samstag, 10. Juli 2021

Bestechend einfacher vorschlag

Gestern machte der sozialpsychologe Florian Kaiser zur motivation zum impfen den bestechend einfachen vorschlag, daß impfverweigerer ihre corona-behandlung dann einfach mal selbst zahlen sollten.

Was ich von dieser idee halte ist ebenso einfach.

Nichts.

Freitag, 9. Juli 2021

Niederlande verschärfen coronaregeln

Nachdem in den Niederlanden vor zwei wochen fast alle coronaregeln abgeschafft wurden, ist passiert, was niemand vorhersehen konnte: die zahl der neuinfektionen ist von 552 am 26. juni auf 6.926 heute hochgeschnellt. In folge dessen werden clubs und discos zur abwechslung bis auf weiteres schließen.

An sich sollte schon klar sein, wer schuld daran hat, nämlich die böse delta variante, die den politikern einen strich durch die rechnung macht. Allerdings meldet ntv dazu folgendes
zitat ntv: »Allerdings macht sich die Delta-Variante auch in den Niederlanden immer mehr bemerkbar. Die Corona-Mutante ist dort aber noch nicht dominant, sondern sogar weniger vertreten als in Deutschland. Sie ist für weniger als 20 Prozent der Neuinfektionen in den vergangenen vier Wochen verantwortlich. Zum Vergleich: In Deutschland sind es fast 60 Prozent.«
An der virusvariante liegt es also eher nicht, sondern eher an der unvernunft, zu schnell alle maßnahmen gleichzeitig zu lockern. Trotzdem wird das mit sicherheit in Deutschland demnächst auch passieren, denn wenn man schon neunhundertneunundneunzig mal auf die heiße herdplatte gefaßt hat, muß man es auf jeden fall auch noch ein tausendstes mal tun, weil man sonst überhaupt nicht wissen kann, ob brandblasen replizierbar sind.

Zum schluß noch ein paar zahlen, die einem zu denken geben könnten:
In der zeit von beginn der pandemie im märz 2020 bis 23. märz 2021 verstarben in Deutschland 200 meschen unter 40 an covid-19.
In der zeit von ende märz 2021 bis zum 6. juli 2021 sind in dieser altersgruppe 145 tote hinzugekommen, das sind 72,5%. Auch wenn die absolute zahl im niedrigen dreistelligen bereich liegt, ist das viel. Und selbst wenn die meisten von denen vorerkrankt gewesen sein sollten, ist das kein alter um abzutreten. Da könnte man es sich als (hoffentlich) bereits zweimal geimpfter über 40jähriger überlegen, ob es nicht sinnvoll ist, sich noch ein weilchen in den vielgepriesenen grundrechten einzuschränken, bis auch diese altersgruppe ausreichend geimpft ist. Ich bin durchaus dafür.

Montag, 5. Juli 2021

Foto am montag (477)

Winziger nachtfalter. Keine ahnung, um welche art es sich handelt.

Sonntag, 4. Juli 2021

Impfschwänzer

Schon wieder ein neues wort gelernt, weil immer mehr menschen zu ihrem impftermin einfach nicht erscheinen. Jetzt steht natürlich im raum, daß man die leute, die sowas tun, bestrafen solle.

Sicherlich ist es eine sauerei, wenn man einen arzttermin hat und dann einfach nicht hingeht. Speziell, wenn man ein medikament erhalten soll, das immer noch knapp und nicht lange haltbar ist. Anstatt über strafe nachzudenken sollte man die leute lieber motivieren, ihre termine auch wirklich wahrzunehmen. In Amiland hatten sie offensichtlich bessere ideen: im bundesstaat Washington wurden die leute z.b. mit gutscheinen u.a. für gratisjoints zur impfung gelockt - kiffen für die gesundheit ist doch eine bestechend schöne idee.

Samstag, 3. Juli 2021

Interview mit Ken Jebsen

Hier kann man schön sehen, wie Jebsi James sich um kopf und kragen redet und um wen es ihm eigentlich geht:

Freitag, 2. Juli 2021

Shake the disease

Eigentlich wollte ich nach UK, wenn ich endlich gegen corona geimpft bin - meine seit einem halben jahrzwölft geplante reise endlich antreten. Aber wenn delta schon dort ist, muß ich da wohl nicht mehr hin. Wie schade.

Mittwoch, 30. Juni 2021

Kinderimpfung ist kein lakritzbonbon

Das soll der StIKochef Thomas Mertens anfang des monats im NDR gesagt haben - diese folge des Coronavirus-Update habe ich tatsächlich ausgelassen, weil impfungen für kinder jetzt nicht so das wichtigste thema für mich sind. Mich erinnert das an aussprüche wie »cannabis ist kein brokkoli« und dem kann man bloß hinzufügen »nähmaschinen sind kein nahverkehrsmittel«.

Aber vielleicht hat herr Mertens damit gar nicht so unrecht. Mir fällt seit jahren auf, daß man im handel kaum noch gescheite lakritzen bekommt: entweder sind die dermaßen »entschärft«, daß sie nicht mehr richtig schmecken oder sie sind überhaupt nicht mehr oder kaum noch erhältlich. Angeblich, weil die vor allem für kinder schädlich wären - vielleicht kinder doch lieber impfen, anstatt ihnen bloß bärendreck anzudrehen.

Dienstag, 29. Juni 2021

Urlaub

... ist was für menschen ohne fantasie. Max Uthoff, aufzeichnung vom 19. september 2020 Nur gut, daß ich bereits in B wohne und deshalb nicht verreisen muß, es gibt einen platz, einen turm, eine brücke und wer mal in B war, weiß, daß man sofort lust bekommt, einen reiseführer zu schreiben schlecht essen in B, nicht umsonst gibt es hier orte, die Kotzen heißen oder Wassersuppe. Aber zum glück gibt es andere dinge über die man erzählen könnte.

Montag, 28. Juni 2021

Foto am montag (476)

Heute ein eher unsympathisches tier:
Mit einer selbstgebastelten zeckenkarte kann man solche plagegeister zum glück schnell wieder loswerden.

Freitag, 25. Juni 2021

Alle jahre wieder

Inzwischen kann man schon fast die uhr danach stellen: immer wenn so langsam das sommerloch um die ecke guckt, kommt die diskussion auf, daß grillfleisch viel zu billig sei. Und in diesem jahr natürlich auch.
Zitat: »Obwohl der Fleischkonsum in Deutschland tendenziell langsam zurückzugeht, lag er im Jahr 2020 immer noch bei etwas mehr als 57 Kilo pro Person. Im Jahr 2000 hatte der jährliche Verzehr bei über 61 Kilo gelegen. Allerdings ist das nach Angaben des WWF etwa das Doppelte des Verzehrs in den 1950er-Jahren.«
In den 1950er jahren hatte man andere vorstellungen davon, was eine portion fleisch sei. Ich hab ein kochbuch aus der zeit und da steht drin, daß man pro person sechzig bis hundert gramm rechnen soll, bei knochenanteil entsprechend mehr. In meinem DDRkochbuch von 1979 durften es auch schon mal 150 g sein, im westen war zur gleichen zeit die verzehrempfehlung ähnlich. In den 1990er jahren hatte das »riesenschnitzel« 250g, heute darf die portion auch gern ein kilo haben - damit wäre eine großfamilie um 1950 sicherlich sehr glücklich gewesen. Wobei ich vermute, daß die leute damals auch größere portionen verdrückt haben, sofern sie es sich leisten konnten. Über jahrzehnte hinweg hat man daran gearbeitet, daß sich zumindest hierzulande möglichst alle eine abwechslungsreiche ernährung leisten können und jetzt soll es plötzlich ein problem sein, daß sich mehrheit hierzulande essen leisten kann.
Zitat: »Für die Preisunterschiede gibt es Gründe: Antje Risius forscht an der Universität Göttingen zu nachhaltigen Ernährungsstilen. Sie erklärt die markanten Preisunterschiede dadurch, dass Fleisch ein am Markt etabliertes Produkt, Ersatzprodukte aber noch "Newcomer" seien. "Der Fleischmarkt hat einen unglaublichen Wettbewerbsvorteil, weil da die Strukturen schon etabliert sind. Da kann auf ganz anderem Niveau produziert werden, effizient und strukturell zu sehr günstigen Preisen."«
Mit sicherheit gibt es für die preisunterschiede gründe. Jedoch wage ich es zu bezweifeln, daß die preise für vegane ersatzprodukte irgendwas mit der neuheit der produkte zu tun haben, sondern eher mit der zielgruppe. Veganer greifen nicht zur margarine, weil sie sich gern etwas billiges aufs brot schmieren wollen, sondern aus ideologischen gründen und weil sie sich durch ihre ernährung besonders und gut fühlen wollen. Die geben auch viel geld für schnittfest gemachtes, gelbes wasser mit planzenfett und quantenaroma (kann spuren von mandeln oder cashews enthalten) aus. Man verkauft den menschen eben nicht bloß kunstkäse, sondern ein lebensgefühl und das erwirbt man eben nicht für pfennigbeträge beim Nettoplus. Und wenn man nebenher noch schöne gewinne damit machen kann, den leuten erbswurst zum preis von premiumfleisch zu verkaufen, wäre man ein schlechter unternehmer, wenn man das ließe. Biohackfleisch kostet je nach anbieter und sorte zwischen ca. 8 und 16 €/kg. Die erbsproteinbulletten vom erbsproteinbullettenmarktführer werden für zwischen knapp 15 und 35 €/kg angeboten. Solche preise haben garantiert nichts mit dem produkt zu tun, sondern eher mit der bereitschaft der zielgruppe, so viel dafür auszugeben. Für so viel geld bekommt man ja schon gourmetfleisch vom Durocschwein. Gutes fleisch ist nämlich im normalfall alles andere als billig.

Gelegentlich vegetarisch zu grillen, ist sicherlich eine gute idee. Nicht, um verzicht zu üben, sondern weil es lecker ist. Man kann sehr gut saté oder schaschlik aus pilzen herstellen und vegetarisch gefüllte spitzpaprika sind gegrillt echt der hit.

Um lecker vegetarisch zu essen, benötigt man keinen überteuerten, industriell gefertigten schmatzkatz, sondern nur ein kleines bißchen phantasie.

Mittwoch, 23. Juni 2021

Harter impffolgeschaden

Kaum habe ich die impfung mit Corminaty halbwegs überlebt, hege ich bereits unsittliche gedanken: Zur HILFE!!! Ich bin umprogrammiert!1!!1!!!111!1!

Montag, 21. Juni 2021

Foto am montag (475)

Türkentaube (streptopelia decaocto)

Sonntag, 20. Juni 2021

Der mann mit der banane

Ken Jebsen habe ich nie ausstehen können, weil ich ihn für einen wichtigtuerischen schaumschläger hielt - ähnliches würde ich übrigens auch über andere showleute, die aus funk und fernsehen bekannt sind, sagen - hatte damit aber durchaus erfolg.

Die ard hat über Jebsi James einen interessanten podcast produziert, den es sonntags zu hören gibt:

Samstag, 19. Juni 2021

Impfmagnetismus

Nach der zweiten impfung wird es richtig schlimm, dann bleiben sogar dinge am arm hängen, die überhaupt nicht magnetisch sind.
Jetzt bleibt sogar der kaviarlöffel am arm kleben. Aber wenn man als günstling der weltelite täglich mit schampus duschen muß, ist es einfach genial praktisch, immer das passende werkzeug dabei zu haben.

Dienstag, 15. Juni 2021

Langzeittote. Hilfe!!!1!

Immer wenn man glaubt, dümmer geht’s nimmer, passiert genau das. Jetzt verursachen impfungen also nicht bloß tote, sondern sogar langzeittote. Und weil die dunkelziffer riesig ist, muß man an die 100% noch zwei nullen dranhängen. Und bei der Spanischen Grippe 1918 gab es ausschließlich impftote und daran, daß die ersten impfstoffe gegen grippe erst achtzehn jahre später entwickelt wurden, muß man sich schon gar nicht stören.

Das langzeittotsein ist, glaube ich, nichts für mich. Dieses ständige rumliegen auf dem friedhof ist auf dauer kein abendfüllendes programm, wenn man nicht einmal die aussicht hat, wenigstens ab und zu als gespenst rumzuspuken. Also besser bleiben lassen.

Montag, 14. Juni 2021

Foto am montag (474)

Rohrweihe (circus aeruginosus)

Sonntag, 13. Juni 2021

#nichtmeinekollegen

Unter #nichtmeinekollegen hat dr Janos Hegedüs ein neues video veröffentlicht:

Freitag, 11. Juni 2021

Was verdient eigentlich ein verschwörungsunternehmer?

Im neuesten video von »Verschwörung & Fakten« wird am beispiel Gunnar Kaisers erklärt, wie und wie viel geld man mit verschwörungserzählungen verdienen kann. Not scheint er jedenfalls nicht zu leiden, wenn er seine sichere arbeitsstelle als verbeamteter lehrer dafür aufgibt.

Donnerstag, 10. Juni 2021

mRNA-impfstoffe: erste hinweise auf langzeitfolgen (mit Clemens Arvay)

Zirbenholzforscher Arvay gibt offenbar die hoffnung nicht auf, daß der impfstoff von BioNTech doch schädlich sein könnte.

Dienstag, 8. Juni 2021

Gsella am Dienstag

Frontex - vorgetragen von Martin Sonneborn. Weitere gedichte gibt es hier: Mission Lifeline

Montag, 7. Juni 2021

Foto am montag (473)

Siebenpunktmarienkäfer (coccinella septempunctata)

Sonntag, 6. Juni 2021

Exklusivmonolog (1)

Wer sich mal so richtig von oben bis unten vollkotzen will, kann sich den monolog des trägers des Goldenen Bretts 2020 anschauen. Eigentlich soll es ein interview sein, aber so kann man das nicht nennen. Egal. Damit niemand dies elend anschauen muß, habe ich mitstenographiert. Und weil heute wahl in Sachsen-Anhalt ist, gibt es den passenden ausschnitt, den rest evtl. später.
Zitat Professor Doktor Packdi: [38:57]»Es ist inzwischen kein geheimnis mehr, daß meine frau und ich eine letzte chance sehen, daß wir in Deutschland bleiben. Und zwar, wir sind in die politik gegangen. Wir sind der Basis Partei beigetreten, weil uns gesagt wurde von unseren freunden und alle die coronakämpfer,gegen [...] die schäden, die unsere armen mitmenschen jetzt erleiden müssen, das sind die coronakämpfer, Rainer Füllmich, Viviane Fischer, ich kenne alle diese leute, wir sind alle freunde geworden, wir sind alle geschlossen in diese partei gegangen, wir versuchen in den bundestag zu kommen.«
Der arme herr Professor im notstand und seine frau. Sie knabbern hier am hungertuch und müssen zwangsweise in die politik, weil sie sonst nur noch hausstaubmilbenverseuchte bücher feilbieten können und auch sonst nur noch alte teebeutel zum lutschen haben. Christen! Erbarmet Euch!
Zitat Professor Doktor Packdi: »Sachsen-Anhalt wählt am 6. juni [...] Sachsen-Anhalt hat die einzigartige chance, zum 2. male in die weltgeschichte euch einzutragen, als menschen, die auf friedlichem weg die freiheit wieder errungen haben aus der tyrannei vor 30 jahren [...] ist das wunder geschehen, jetzt ist die zeit gekommen,[...] und jetzt, seit einer woche wissen wir, daß es handfeste gründe gibt, diese impfkampagne zu stoppen, legal, friedlich, wenn man zusammenkommt und sagt NEIN. Genau so wie vor 32 jahren. «
Hä?
Zitat Professor Doktor Packdi: [42:07]»Wählt Die Basis. Wenn Die Basis zum ersten mal in den landtag zieht - und zwar nicht mit 5% [...] aber plötzlich ist Die Basis, was keine partei je zuvor je geschafft hat, tatsächlich stärkste partei zu werden, dann könnte Sachsen-Anhalt im handumdrehen - und das ist föderalismus wunderbarer weise - alles stoppen. «
Klar. Die partei der beklopptikusse wird die wahl haushoch gewinnen.
Zitat Professor Doktor Packdi:[43:09] »Dann wird Sachsen-Anhalt erstens in die geschichtsbücher eingehen und zweitens wird Sachsen-Anhalt zum reiseland«
Da muß ich leider kurz einhaken. Wenn ich mit dem ICE aus Brandenburg rausfahre, ist er meist zu schnell, als daß er noch im gelobten reiseland Sachsen-Anhalt ... ähm... stoppen ... äh ... anhalten ... könnte.
Zitat Professor Doktor Packdi: »Wir werden mit all unseren freunden, redlich menschen aus Der Basis vom volk, nicht von der politik, nicht von der wissenschaft, sondern menschen, die einfach für alle da sind, für Euch alle. Und wir werden umziehen nach Sachsen-Anhalt. Schönes land. Und Sachsen-Anhalt wird einen boom erleben [...] von einem der ärmsten ländern wird es Bayern übertreffen, das verspreche ich Euch, das geht so schnell... «
Jaja. Das geht schnell. Ich wünsche Ihnen noch viel spaß, herr Professor Doktor, auf wiedersehen.

Was der herr Professor Doktor Packdi sonst noch so auf dem kasten hat und was meine omma dazu gesagt hätte, erzähle ich vielleicht demnächst mal.

Freitag, 4. Juni 2021

Dienstag, 1. Juni 2021

Wacken abgesagt

Wie der NDR heute abend berichtete, ist das Wacken-Open-Air für juli abgesagt.

Es ist zu befürchten, daß derartige festivals nie wieder stattfinden können. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie es aussieht, wenn die leute da dichtgedrängt stehen und sich unwiederbringlich zu einem knäuel verkeilen, das man nie wieder auseinander bekommt, der magnetischen chips wegen, die alle nach der impfung in den armen haben. Schlimm, schlimm, schlimm.

Es ist schon schwer genug, wenn man im plattenbau ständig mit den stahlbetonwänden zu kämpfen hat oder an der kühlschranktür kleben bleibt und sämtliche biervorräte austrinken muß, ob man will oder nicht.

Was hat die geheime weltregierung sich dabei nun schon wieder gedacht? Was haben die davon, wenn menschen magnetisch sind?

Montag, 31. Mai 2021

Kinderimpfen

Im neuen video von dr. Janos Hegedüs geht es einmal mehr um den bäumebegrapscher und zirbenholzforscher Clemens Arvay. Über ihn gab es anfang des jahres schon zwei videos, die beide durchaus noch sehenswert sind.

Und diesmal muß Arvay wegen der »kinderzwangsimpfung« noch ein bißchen panik schüren. Inzwischen hat die EMA den impfstoff von BioNTech für kinder und jugendliche ab 12 zugelassen, eine empfehlung der ständigen impfkommission wird es allerdings bis auf weiteres nicht geben. Thomas Mertens, der vorsitzende der STIKO hat dazu im interview mit Phoenix gesagt, daß erst geklärt werden müsse, ob die impfung für die gesundheit der kinder erforderlich wäre. Zwar sei der impfstoff gut wirksam bei kindern, die völlige unbedenklichkeit jedoch noch nicht geklärt, daß man es für alle empfehlen könne, weil das immunsystem von kindern nun einmal anders sei als das von erwachsenen.

Da sollte gelten, was für viele andere impfungen auch gilt: man sollte sich selbst impfen lassen, damit man das ansteckungsrisiko für alle, die [noch] nicht geimpft werden können oder sollten, möglichst gering halten kann.

Foto am montag (472)

Kleine spinne, stark vergrößert.

Mittwoch, 26. Mai 2021

Die traurige welt der maßnahmengegner oder ...

... lachen ist immer noch ein häufiges geräusch.

Bei »kritikern« der coronamaßnahmen liest man immer wieder, daß man heutzutage ja nicht einmal mehr lachen dürfe. So fand ich letztens in einem blog folgendes
zitat: »Wer noch in S- oder U-Bahnen lacht, riskiert erstaunte oder gar empörte Blicke. Es sind weniger die gefährlichen Aerosole, die Empörung auslösen. Aber was hat der sonderbare Mensch zu lachen, sagen die Blicke. Sind wir nicht alle nur noch Leichen auf Urlaub?«
Seltsam, daß der typ, der das geschrieben hat, angeblich in der selben stadt wohnt wie ich. Im berufsverkehr gab es in den überfüllten s- und u-bahnen noch nie etwas zum lachen, weil man meist so eingekeilt dagestanden hat, daß man dafür nicht einmal luft bekommen hätte. Zum glück habe ich die möglichkeit, das bahnfahren zu meiden, speziell zu diesen zeiten. Aber wenn ich in der letzten zeit mit der bahn unterwegs war, ist es kaum anders gewesen als sonst, tatsächlich etwas ruhiger, weil die bahn nämlich leerer war als üblich.

Oder das hier
zitat: »Was darf Satire in Zeiten der Pandemie eigentlich? Offenbar gar nichts. Lachen wird zu einer Regung aus der rechten Ecke erklärt.«
Nö, überhaupt nicht. Allerdings sind geschmacklosigkeiten noch genauso geschmacklos wie vor der pandemie und aus einem faden witz auf pennälerniveau wird keine gelungene satire, wenn man dazu sagt »hahaha, war ironisch«.

Die komischsten sachen liefern diese figuren eher ungewollt ab. Neulich las ich, daß die Merkeldiktatur die schlafschafe mittels impfung nun umbrächte. Und weil die bereits geimpften nicht wie herbeiphantasiert schnell nach der impfung abnippeln, würden sie eben drei jahre nach der impfung sterben. Somit wären die impfverweigerer und »regiemegegner« die einzigen, die überlebten.

Einleuchtend. Jede anständige diktatur bringt ihre anhänger und mitläufer um und läßt ihre gegner am leben. Es darf gelacht werden!

Dienstag, 25. Mai 2021

»Ich möchte nicht gesteuert und manipuliert werden«

Noch einmal Gunnar Kaiser. diesmal kommentiert von dr. Janos Hegedüs. Vermutlich soll es glaubwürdigkeit schaffen, daß die von Kaiser interviewte frau, die nach eigenen angaben in der biotechbranche arbeitet und 53 jahre alt ist, selbst bei der arbeit im labor bei einem unfall mit pocken infiziert worden sein will. Die letzten pockenfälle der welt gab es 1978 im zusammenhang mit einem labor in Birmingham. Man bekommt mitleid, daß die ärmste also in den 70er jahren in England kinderarbeit hat leisten müssen, aber das wird von herrn Kaiser nicht angeprangert. Es kann natürlich auch anders sein. »Sie könnte zum beispiel eine fiktive person sein, die einfach vorgefertigte, manipulative meinungen verbreitet« trifft es wahrscheinlich am ehesten.

Montag, 24. Mai 2021

Foto am montag (471)

Waldbrettspiel (pararge aegeria)

Sonntag, 23. Mai 2021

Demosamstag in Berlin

Der Spiegel berichtete bereits am freitag vom demosamstag in Berlin. Im video [2:43] wird ein etwas verwirrter gasmasktenträger interviewt, der halt immer teilnimmt, egal, bei welcher demo.
Zitat verwirrter demonstrant: »Ich dachte mir, wenn die ganze welt pandemie spielen will, dann spiele ich halt mit. Die menschen sterben, weil ihnen vitamin d und diese mineralien bzw. salze fehlen. Potassiumsulfat, potassiumphosphat und potassiumchloride.«
Nur komisch, daß die leute sich ausgerechnet 2020/21 dazu verabredet haben, massenhaft an ihren mangelerscheinungen zu sterben. Hat es seit jahren keinen sonnenschein und keine abwechslungsreiche nahrung gegeben?

Vitamin d bekommt man doch kostenlos, wenn man im sommer einfach ein bißchen in die sonne geht und normalerweise hat man dann für den winter genug gespeichert. Um zusätzlich etwas gegen vitamin-d-mangel zu tun, braucht man bloß ab und zu ein fischbrötchen oder ein Wiener Schnitzel. Ein paar käsehäppchen oder champignons haben diesbezüglich sicherlich auch noch nie geschadet.

Einen kaliumzyanidmangel habe ich bei mir noch nie festgestellt. Aber mal im ernst: kalium (also potassium) ist in vielem enthalten, das menschen für gewöhnlich gern essen: pommes, tomatensoße, erdnußsoße, baked beans, buchweizencrêpes und natürlich pistazieneis.
Sieht aus wie naschwerk und hilft vorbeugend gegen kaliummangel.



Samstag, 22. Mai 2021

Geschäftsmodell verschwörung

Viel zu selten wird darüber geredet, daß mit verschwörungserzählungen durchaus geld verdient wird. Ein stück weit kann damit die faktenresistenz und kritikunfähigkeit einiger leute erklärt werden, denn mit den schnöden tatsachen ließe sich so gar kein geld verdienen. Da sind sich die verschwörungsszene, die quackmedizinszene und die esoszene erstaunlich nah.

Dazu das aktuelle video von Verschwörung und Fakten:

Freitag, 21. Mai 2021

Lesekompetenz

Eine sonderauswertung der PISAstudie von 2018 hat ergeben, daß nur 45% der 15-jährigen meinungen und fakten in texten unterscheiden können.

Da wirft sich die frage auf, ob erwachsene da so viel besser abschneiden würden. Gerade in den vergangenen monaten hatte ich den eindruck, daß das eher nicht der fall ist.

Dienstag, 18. Mai 2021

Breitschuster und die impftoten

In seinem aktuellen video befaßt sich dr. Janos Hegedüs mit Breitschusters behauptungen zu toten nach der coronaimpfung.
Zitat: »›Einer der ärzte, mit denen ich gesprochen habe heute, um diese zahlen zu analysieren, den fragte ich auch, wie viele von seinen ärztekollegen sich impfen lassen und er sagte, die mehrheit lasse sich nicht impfen, bisher ... das ist keine wissenschaftliche umfrage, nur ein stimmungsbild, die gebe ich so weiter...‹ - ›Ja - und ich habe gestern mit einigen kobolden gesprochen und die meisten von ihnen verstecken ihr gold nicht unter dem regenbogen.‹«
Mist, da habe ich immer an den falschen orten nach gold gesucht. Aber ich bin gespannt, wie es sein wird, demnächst dem sicheren tod ins auge zu sehen.

Montag, 17. Mai 2021

Sonntag, 16. Mai 2021

Grafische rosinenpickerei

Wenn man es mit klimawandelleugnern zu tun hat, bekommt man oft eine grafik wie diese gezeigt:
Die temperaturen sinken, während der CO2-gehalt munter steigt. Diese doofen klimahysteriker, die einem bloß das leben vergällen wollen!

Tatsächlich zeigt die grafik nur einen kleinen, willkürlich ausgesuchten ausschnitt, nämlich die jahre 1998 bis 2008, in welchem die temperaturen scheinbar etwas gesunken sind. Auf einen längeren zeitraum betrachtet, sieht die angelegenheit völlig anders aus:
Man sieht, daß die temperaturen sich in den vergangenen 170 jahren langsam aber stetig aufwärts entwickelt haben, auch wenn sie in manchen abschnitten zu sinken schienen.

Etwas vergleichbares findet man derzeit unter lockdowngegnern. Als »beweis«, daß der lockdownwahnsinn nun gar nichts gebracht hätte, soll diese vergleichende grafik der coronatoten pro einwohnerzahl Schweden - Deutschland dienen, denn in Schweden habe es quasi keine anticoronamaßnahmen gegeben. Was so nicht stimmt, aber das wäre eine andere geschichte.
Potzblitz, tatsächlich. Im vergleich zu Deutschland ist Schweden auch nicht schlechter durch die zweite welle gekommen. Man sieht den zeitraum von september 2020 bis mai 2021. Auch hier ist es nicht verkehrt sich den gesamten zeitraum der pandemie anzuschauen.
Wenn ich ehrlich sein soll, würde ich den vergleich zu Schweden eher meiden, wenn ich absoluter lockdowngegner wäre, denn angesichts der grafischen darstellung kann man ziemlich leicht auf die idee kommen, daß der relativ frühe und halbwegs konsequente lockdown im märz 2020 in Deutschland wirksam war und viele menschenleben gerettet hat. Daß es in der zweiten welle hierzulande ähnlich viele tote gab wie in Schweden, ist somit eher kein argument für den Schwedischen weg, sondern zeigt vielmehr, daß die zögerliche, weicheiernde politik hierzulande im vergangenen herbst zigtausende menschenleben gekostet hat.
In Schweden verstarben bisher 140 pro 100.000 einwohner an corona, in Deutschland waren es bisher 104, das ist schon ein ziemlicher unterschied, der nicht unbedingt gegen lockdown spricht, sondern höchstens dagegen, ihn zu spät oder zu inkonsequent zu beschließen.

Donnerstag, 13. Mai 2021

Hans Jessen Show mit intensivpfleger Ricardo Lange

Von coronamaßnahmengegnern wird gern bejubelt, daß 2020 im jahresdurchschnitt nur 4% der intensivbetten mit coronapatienten belegt gewesen wären und somit sämtliche maßnahmen völlig übertrieben wären - und überhaupt sei der personalmangel schuld an der überlastung der leute. Die sache mit dem personalmangel stimmt. Die konsequenz daraus ist jedoch, daß man denen nicht noch mehr covidkranke aufbürden sollte, also möglichst nicht sich selbst und andere anstecken. Damit tut man zufällig nicht nur anderen, sondern hauptsächlich sich selbst einen gefallen.

Dienstag, 11. Mai 2021

Denkbefreitheit als ideologie

Bei den altwasserkonservativen konnte man am 7. mai folgendes lesen
zitat:»›Im Teich wächst eine Seerose. Sie wächst sehr schnell und verdoppelt jeden Tag den Platz an der Oberfläche, den sie einnimmt. Am 29. Tag ist der See halb zugewachsen. Wie lange dauert es dann, bis der See ganz zugewachsen ist?« Antwort eines Mathematikers: »Ein Tag.« Antwort von Politikern: »29 Tage.« Dieses Gleichnis fand ich vor einiger Zeit bei einer Rechtsanwältin und No-Covid-Aktivistin bei Twitter. Ich antwortete ihr, dass das Gleichnis von einer falschen Prämisse ausgehe: Nämlich von exponentiellem Wachstum. Das habe es aber in dieser ganzen Zeit noch nicht gegeben.

Das stimmt natürlich nicht. Am Anfang war es ein Infizierter. Dann waren es tagsdrauf mindestens zwei weitere, sodass es ein exponentielles Wachstum, also die Verdoppelung des Tageswertes gegeben haben muss. Das vollzog sich allerdings auf niedrigstem Niveau. Und nur ganz am Anfang der Pandemie. Sonst allerdings blieb es aus. Die Rechtsanwältin hatte gar kein Verständnis für meinen Einwand, sie ging auch nicht näher darauf ein.«
Dem folgen dann auch noch geistige flatulenzen über »moderne flagellation« und lauter so ein zeug. Wäre es nicht wissenschaftlich naheliegend, daß, im gegensatz zur auffassung der schwarzen pädagogik, schläge gar nicht beim denken helfen, bekäme man lust, den verfasser dieser zeilen zu schlagen, bloß gäbe es überhaupt keine peitsche, die dafür häßlich genug wäre.

Exponentielles wachstum ist tatsächlich schwer vorstellbar, deshalb gibt es so beispiele wie das von der seerose, die in dreißig tagen den gesamten see zuwuchert, auch wenn es selbst am neunundzwanzigsten tag noch gar nicht danach aussieht. Oder die reiskornparabel: auf die vierundsechzig felder eines schachbretts werden reiskörner verteilt, so daß auf dem nächsten feld immer die doppelte anzahl des vorhergehenden feldes liegt.


ABCDEFGH
81248163264128
72565121.0242.0484.0968.19216.38432.768
665.536131.072262.144524.2881.048.5762.097.1524.194.3048.388.608
516.777.21633.554.43267.108.864134.217.728268.435.456536.870.9121.073.741.8242.147.483.648
44.294.967.2968.589.934.59217.179.869.18434.359.738.36868.719.476.736137.438.953.472274.877.906.944549.755.813.888
31.099.511.627.7762.199.023.255.5524.398.046.511.1048.796.093.022.20817.592.186.044.41635.184.372.088.83270.368.744.177.664140.737.488.355.328
2281.474.976.710.656562.949.953.421.3121.125.899.906.842.6242.251.799.813.685.2484.503.599.627.370.4969.007.199.254.740.99218.014.398.509.481.98436.028.797.018.963.968
172.057.594.037.927.936144.115.188.075.855.872288.230.376.151.711.744576.460.752.303.423.4881.152.921.504.606.846.9762.305.843.009.213.693.9524.611.686.018.427.387.9049.223.372.036.854.775.808

 Quelle: wikipedia

Die reihe 8 sieht noch überschaubar aus, da liegen insgesamt 255 reiskörner, also ungefähr ein löffel voll. Ab feld 6E fängt es an unübersichtlich zu werden. Wenn man davon ausgeht, daß ein löffel voll reis ungefähr fünf gramm wiegt, dann liegen auf diesem feld bereits etwas mehr als zwanzigeinhalb kilo reis und auf feld 1H 263 reiskörner. Das ist ziemlich viel. Um zu veranschaulichen wie viel das ist, gibt es zum glück ein video: Es ist geradezu unvorstellbar viel, es handelt sich um die reisernte von etlichen jahrhunderten. Wie schön, daß sich das exponentielle wachstum auf niedrigstem niveau vollzog! Noch unvorstellbarer als das exponentielle wachstum selbst ist natürlich der gedanke, daß es irgendwie mit den anticoronamaßnahmen zu tun gehabt haben könnte, daß das infektionsgeschehen abgebremst wurde.

Mit mehr als 3,5 millionen infizierten befinden wir uns auf dem schachbrett zwischen feld 6E und 6F. Unter der bedingung, daß die »lawine« mit nur einem infizierten beginnen würde und sich die zahl der coronainfizierten alle vier tage verdoppelt, hätten wir feld 6F, also fast 4,2 millionen infizierte, bereits am achtundachtzigsten tag erreicht, tatsächlich sind wir da nach inzwischen vierhundertsiebzig tagen noch nicht angekommen, obwohl die mutante b 1.1.7, die hier inzwischen die häufigste ist, sich alle vier tage vervierfachen würde, wenn man sie dann ließe.

Warum? Könnte damit zusammenhängen, daß hygienemaßnahmen, maske tragen, abstand halten, veranstaltungsverbote und dieser beschissene lockdown etwas bringen, nämlich die verlangsamung des infektionsgeschehens. Aber die experten im altwasser des Rubikon, Jebsijames, Breitschuster und wie sie sonst noch alle heißen, wissen es natürlich besser.

Montag, 10. Mai 2021

Foto am montag (469)

Blaumeise (cyanistes caeruleus)

Sonntag, 9. Mai 2021

Heute 17:00 uhr: sonderausgabe #ferngespräch

Impfdesaster Israel

In diesem video widerlegt dr. Janos Hegedüs die kruden behauptungen eines Herrn Strohkopf. »Und: jaja, ich weiß. Das sind keine fehler, das ist kreativität.«

Freitag, 7. Mai 2021

Kunstfreiheit

Das schöne ist, daß ich im grunde gar nichts dazu sagen muß.

Leise rieselt der schnee

Vorhin in der Bundespressekonferenz sagte Lothar Wieler sinngemäß, daß die sinkende zahl an neuinfektionen wahrscheinlich auch mit dem frühlingshafteren, wärmeren wetter, bei dem sich die menschen eher draußen treffen, zu tun haben.

Momentan sieht es in Berlin wettertechnisch so aus:
Es schneit. Vermutlich hatte er heute noch keine gelegenheit aus dem fenster zu schauen und hat nur heute früh im radio gehört, daß es am wochenende angeblich bis zu 30°C warm werden soll. Ich glaube das eher nicht, denn momentan ist’s eher 3°C und damit kälter als an weihnachten.

Dienstag, 4. Mai 2021

Hirnfreie Linke

Eine der dämlichsten definitionen, was »rechts« und was »links« wäre, ist folgende
zitat Freie Linke: »Fakt ist indes: Klassisch rechts ist derjenige, der einem autoritären imperialistischen Maßnahmenstaat nach dem Mund redet und nicht derjenige, der sich ihm entgegen stellt. Rechts ist, wer andere dazu auffordert, sich einer Unterdrückungsdikatur zu beugen. Links steht, wer sich dem verweigert, wer dagegen angeht. Aber im Verdrehen der Realität war die herrschende Klasse ja schon immer gut.«
Vermutlich kommt so etwas dabei raus, wenn die politische bildung damit endet, daß »links« irgendwie etwas mit dem streben nach freiheit zu tun habe, ohne sich mit dem gedanken zu belasten, wovon und wozu es sinnvoll sein könnte, frei zu sein und man »rechte« an der zahl 88, ihren tätowierungen, den weißen schnürsenkeln in den springerstiefeln und ihren frisuren erkenne, damit man sich bloß nicht damit befassen muß, was faschismus überhaupt ist.

Gefallen hat mir der pleonastische begriff »unterdrückungsdiktatur«, den hätte ich eher im 4-letter-blatt mit den großen buchstaben verortet. Und schließlich darf das barmen um den autoritären und imperialistischen maßnahmenstaat nicht fehlen. Imperialistisch? Ja, was denn sonst? Denn, daß fast überall auf der welt anti-corona-maßnahmen ergriffen werden mußten, liegt allein daran, daß weltgroßmacht Deutschland denen das aufgezwungen hat.

Die figuren, die zu solch geistigen höhenflügen imstande sind, sind vermutlich die selben, die sich drüber aufgeregt haben, daß Lothar Wieler, präsident des RKI, vor einiger zeit mal gesagt hat, daß die AHA+L-regeln nicht hinterfragt werden dürfen. Wie schrecklich! Da wird von einem verlangt, hygieneregeln als selbstverständlich hinzunehmen.

Da stelle ich mir gern vor, daß so jemand z.b. nach einem unfall operiert werden muß und bevor er dran ist, fängt das OPteam an zu diskutieren, ob man denn bei einer operation eigentlich immer maske tragen müsse und ob es notwendig sei, sich vorher die hände zu desinfizieren - und hinterher wird er frisch operiert neben einen grippepatienten gelegt, denn so etwas wie »ansteckung« gibt es ja gar nicht wirklich.

Aber so weit muß man gar nicht gehen. Im herbst 2019 traten in einer wurstfabrik in Nordhessen listerien auf, drei menschen starben nach dem verzehr der wurst - oder als im sommer 2011 die sprossensalate eines Niedersächsischen herstellers mit EHEC kontaminiert waren starben ca. 40 menschen daran. Das ist nur ein vogelschiß - überhaupt sterben menschen fortwährend an irgendwas. Natürlich wurde nicht bei der hygiene geschlampt, um die kosten zu senken und billigend in kauf genommen, damit die gesundheit anderer zu ruinieren. Die eigentümer dieser betriebe sind eben kritische und mündige bürger, die vorschriften nicht einfach unhinterfragt hinnehmen und womöglich sogar linke rebellen gegen die hygienediktatur eines autoritären staates. Wahrscheinlich treffen sich diese wackeren freunde der salmonellose in restaurants, wo die küchenhygiene kritsch hinterfragt wird mit durchschlagendem erfolg.

Wenn das die »gesellschaftskritik« einer »linken« sein soll, möchte ich damit lieber nichts zu tun haben.

Montag, 3. Mai 2021

Ein Jahr Corona - Im Schatten des Aluhuts

Endlich erfahren wir die wahrheit über corona. Dr. Janos Hegedüs hat alles wichtige zusammengefaßt.

Zitate: »Altrussische weisheiten für knackiges, frisches Deutsches Euro«, »mein handy schafft eine hundertfache vergrößerung aber ich habe trotzdem kein virus sehen können«, »je tiefer ich in meiner nase bohre, desto tiefer wird meine verbindung mit der fünften und sechsten dimension«, »es ist umstritten, ob die meisten menschen, die sich wegen der maske beschwert haben, wirklich so einen hohen sauerstoffbedarf haben. Der sauerstoffverbrauch hängt ja mit der hirnaktivität zusammen«, »in den letzten jahren starben bereits mehrere hunderttausend chirurgen durch die maske [...] ich kann Euch jetzt diese studie nicht zeigen, weil meine mutti mein zimmer aufgeräumt hat«, »ich hab ihn doch nicht Rothschild genannt, sondern nur Mengele. Man darf nur die andere seite nicht nennen, Du weißt schon, was ich meine«, »ich sage nur miniherzinfarkte, minischlaganfälle und Minnie Maus«.

Aluhut aufsetzen und anschauen.

Foto am montag (468)

Neues vom känguru

Samstag, 1. Mai 2021

Die GrünSternchenInnen haben was gefordert

Kaffee Togo war im grunde schon immer ein no-go. Schließlich will man beim kaffee trinken nicht auch noch der Deutschen Kolonialherrschaft in Westafrika huldigen.

Jetzt haben die GrünSternchenInnen im Bundestag gefordert, daß es weniger to-go-becher geben soll. In welchem jahr leben wir eigentlich? 1981? In den 80er jahren gab es an den getränkeautomaten in der schule keine einwegbecher aus plastik mehr. Man sollte sich einen mehrwegbecher mitbringen, plasteinwegflaschen waren pfui-bäh und die meisten benutzten tragetaschen aus grober naturfaser auf denen »jute statt sack« oder so ähnlich draufstand. Bei vielen gab es die einsicht, daß müllberge kleiner ausfallen, wenn man mit einwegverpackungen möglichst sparsam umgeht.
Auch grün bedrucktes macht sich schlecht in der landschaft
Bis dann eines tages unter dem einfluß der GRÜNpartei entdeckt wurde, daß das mit dem müll kein allzu großes problem sei und zum geschäft werden kann, wenn man immer alles brav recycelt. Nur funktioniert das nicht besonders gut. Jedenfalls nicht in massen und es verbraucht jede menge energie.

Das hat vorher natürlich niemand ahnen können, daß es umweltfreundicher sein könnte, müll gar nicht erst zu verursachen, anstatt ihn hinterher zu beseitigen.

Freitag, 30. April 2021

Bernd hat angst

Bernd das Brot fürchtet, nicht mehr irgendwelchen blödsinn in die kamera sprechen zu können, ohne ein gesprächsangebot von Jens Spahn zu bekommen. Zu sehr ängstigen muß er sich wohl nicht. Denn wie der Tagesspiegel gestern berichtete, haben die schauspieler nicht einfach irgendwelchen blödsinn in die kamera gesprochen, sondern vorgeschriebenen blödsinn.
Zitat Tagesspiegel: »Ein Schauspieler, der ebenfalls von Brüggemann angesprochen worden war und namentlich nicht genannt werden möchte, zeichnet ein völlig anderes Bild von der Entstehungsgeschichte.

Im Gespräch mit dem Tagesspiegel berichtet er, dass Brüggemann und die Regisseurin Jeana Paraschiva federführend bei der Durchführung gewesen seien. Demnach verschickten sie via Email eine Projektskizze, mit der sie die geplante Aktion erklärten. Im Anhang der Mail fand sich ein Dokument mit Texten, die wirkten, als seien sie größtenteils von Brüggemann verfasst worden. Der Angeschriebene konnte sich aus diesem Konglomerat ein Statement aussuchen, das er später vor der Kamera vortragen würde.

[...] Eine eigene Themensetzung, so der Schauspieler, sei dabei offensichtlich aber nicht erwünscht gewesen, die Stoßrichtung war vorgegeben: die Lockdown-Maßnahmen der Regierung, das ›Narrativ‹ von Politik und Wissenschaft mit einer alternativen Erzählung ›umzustoßen‹, wie es Brüggemann im Welt-Interview ausdrückt. Hinter #allesdichtmachen steckt somit eine klare politische Agenda; die vielen Stimmen gehen vermutlich auf einen einzigen Autor zurück.«
Da wundert es nun wirklich nicht, daß die texte alles andere als spontan wirkten und sich sehr ähnelten. Da war es mit der vielbeschworenen meinungsfreiheit dann wohl doch nicht so weit her, wie behauptet.

Donnerstag, 29. April 2021

Zitat der woche

Dienstagmittag gab es ein gespräch zwischen kunst- und kulturschaffenden und der MerkelIn. Die hat sich tatsächlich 90 minuten lang angehört, mit welchen problemen diese leute jetzt konfrontiert sind und wie ihnen geholfen werden kann. Da frage ich mich natürlich, weshalb so ein gespräch eigentlich erst jetzt stattfindet und das nicht vor einem jahr schon möglich gewesen ist. Nein, das gab es nicht wegen der aktion »hackedicht«, das war schon vorher geplant. Aber letztes jahr war nicht wahlkampf.

Nachdem die meiste zeit viel über persönliche probleme gesprochen worden war, sprach als letzte frau dr. Heidrun Derks vom Varusschlachtmuseum darüber, daß museen leider als freizeiteinrichtungen gesehen werden, obwohl sie ein bildungsangebot sind. Am schluß sagte sie über kultureinrichtungen allgemein
zitat dr Heidrun Derks: »Ich bin mit so einem gewissen unbehagen dabei, daß jede asphaltierte straße und jeder kreisverkehr, der auch hier auf dem lande ja mittlerweile gebaut wird, als eine investition in infrastruktur betrachtet wird und kultur ist immer subvention. Also, das eine ist investition in wirtschaftsstandort, in zukunft. Und wir sind die subventionsbetriebe mit den freiwilligen leistungen. Ich frage mich, ob uns diese situation nicht doch mal veranlassen sollte zu fragen, ob das für immer so sein muß und so bleiben sollte?«
Wenn kein geld da ist, werden immer als erstes konzerthäuser, theater und museen dicht gemacht, weil die ausschließlich als kostenstelle wahrgenommen werden. Ich glaube nicht, daß sich daran in der nächsten zeit etwas ändern wird.

Mittwoch, 28. April 2021

Wahlkampfkasperei

An sich hatte ich mich damit abgefunden, daß die kandidaty der GRÜNsternchenInnenpartei Roberlana Haerbeckbock ist. Seit einigen tagen heißt sie Annalena Charlotte Alma Baerbock.

Was aber nun, wenn sie kanzlerine wird und ihren fans der name, ähnlich wie bei AKK, viel zu lang ist und laut ACAB rufen? Könnte teuer werden:

Montag, 26. April 2021

Foto am montag (467)

Rauchschwalben (hirundo rustica)

Sonntag, 25. April 2021

Griff ins klo

Der klogriff der woche war sicherlich #allesdichtmachen. Momentan bin ich froh, daß ich mich nie sonderlich für spielfilme und schauspieler interessiert habe, denn ich wäre wahrscheinlich sehr enttäuscht, wenn jemand, dessen fan ich bin, etwas derart haarsträubend dummes sagt, wie man es bei der aktion »hackedicht« sieht. Die namen der meisten, die mitgemacht haben, kenne ich kaum, weil ich mir schauspielernamen selten merke und gelegentlich auch bloß, weil ich denjenigen doof finde. Mitgemacht bei dieser idiotischen aktion haben Cem Ali Gültekin, Katharina Schlothauer, Ben Münchow, Bernd Gnann, Christian Ehrich, Claudia Rippe, Dietrich Brüggemann, Gianna Valentina Bauer, Hanns Zischler, Jan Josef Liefers, Jens Wawrczeck, Jörg Bundschuh, Joseph Bundschuch, Karoline Teska, Kathrin Osterode, Kea Könneker, Markus Gläser, Maxim Mehmet, Monika Anna Wojtyllo, Nadine Dubois, Nadja Uhl, Nina Gummich, Nina Proll, Roland Düringer, Samia Dauenhauer, Thorsten Merten, Tina Maria Aigner, Ulrich Tukur, Vicky Krieps, Volker Bruch, Werner Eng, Wotan Wilke Möhring, Jeana Paraschiva, Miriam Stein, Ramin Yazdani. Desweiteren haben auch Heike Makatsch, Meret Becker, Ken Duken, Richy Müller, Ulrike Folkerts und Manuel Rubey mitgemacht, die ihre videos allerdings wieder zurückzogen, weil sie sich überlegt haben, daß das vielleicht doch keine übermäßig schlaue idee ist, aus frust oder langeweile die covidioten und stramm rechten zu unterstützen.

Einen teil der videos habe ich mir nicht angeschaut, weil mir das zu langweilig ist. In denen, die ich mir angeschaut habe, wurde eigentlich immerfort das selbe gesagt. Eine kreative meisterleistung würde ich mir anders vorstellen. Auf eines möchte ich aber genauer eingehen. Hier der text
zitat Jan Josef Liefers: » Mein name ist Jan Josef Liefers, ich bin Schauspieler und ich möchte heute ›danke‹ sagen. ›Danke‹ an alle medien unseres landes, die seit über einem jahr unermüdlich verantwortungsvoll und mit klarer haltung dafür sorgen, daß der alarm genau da bleibt, wo er hingehört, nämlich ganz, ganz oben. Und dafür sorgen, daß kein unnötiger, kritischer disput uns ablenken kann von der zustimmung von den sinnvollen und immer angemessenen maßnahmen unserer regierung. Verantwortungslosen menschenverachtenden ärzten und wissenschaftlern, die zu anderen schlüssen kommen als die beratenden experten unserer regierung. Und die sich mit professuren an weltberühmten universitäten und nobelpreisen schmücken, ich möchte sagen: ›tarnen‹, dürfen wir keine bühne geben. Schließlich wissen nur ganz wenige spezialisten, was wirklich gut für uns ist. In letzter zeit habe ich aber das gefühl, daß einige zeitungen damit beginnen, alte, überwunden geglaubte vorstellungen von kritischem journalismus wieder aufleben zu lassen. Dagegen müssen wir uns wehren. Das dürfen wir nicht zulassen. Wir sollten einfach nur allem zustimmen und tun, was man uns sagt. Nur so kommen wir gut durch die pandemie. Bleiben Sie gesund. Verzweifeln Sie ruhig, aber zweifeln Sie nicht. «
---
Hans-Georg Maaßen, Ken Jebsen und der AfD hat das gefallen. Nutzer, denen das gefallen hat, mochten auch wurzelresektionen, amöbenruhr, lobotomie.
---

Damit ist im grunde alles gesagt. Aber ich will trotzdem auf den text eingehen. Das ist sehr nett von herrn Liefers, sich einmal bei den medien zu bedanken. Immerhin bekommt er von der ARD für seine rolle als »prof. Boerne« im Münsteraner Tatort eine jahresgage im sechsstelligen bereich, die wir alle zahlen, ob wir uns das anschauen oder nicht. Menschen, die sich jetzt verarscht fühlen, können das »abo« leider nicht kündigen. Wenn es ginge, würde ich es trotzdem nicht tun, denn was können beispielweise Axel Prahl oder Christine Urspruch dafür, wenn einer hirnlos rumfaselt?

Daß es keinen disput über die maßnahmen gäbe, wäre mir neu. Meckert herr Liefers über die medien, ohne die debatte verfolgt zu haben, die seit inzwischen vierzehn monaten läuft? Es ist überhaupt nicht so, daß auf die »die regierung beratenden experten« gehört würde. Die lage sieht derzeit so beschissen aus, weil eben gerade nicht auf experten wie Melanie Brinkmann, Christian Drosten oder Karl Lauterbach gehört wurde, die im gegensatz zu den tollen herren Professoren und Nobelpreisträgern von »weltberühmten universitäten« nicht nur titel, sondern sogar namen haben. So bedeutend, daß man sich ihre namen merken müßte, sind die titelträger, von denen herr Liefers spricht, offensichtlich nicht.

Ist toll, daß Jan Josef Liefers das gefühl hat, daß einige zeitungen damit beginnen, alte, überwunden geglaubte vorstellungen von kritischem journalismus wieder aufleben zu lassen. Weshalb nennt er keine namen? Warum läßt er seine zuschauer nicht daran teilhaben, wen er meint?

Ich zweifele. Und nicht nur an Liefers’ intelligenz, sondern an der politik, die sehenden auges wochen- und monatelang untätig geblieben ist, wodurch die katastrophe wesentlich vergrößert wurde. Leider hilft es nichts, wenn ich sage, daß es mir bereits anfang oktober 2020 klar war, daß es einen konsequenten lockdown bräuchte, um schlimmeres zu verhindern. Passiert ist lange zeit nichts, außer daß die infektions- und todeszahlen stiegen. Es mußte diskutiert werden, ob es vonnöten sei zu handeln. Jetzt sind wir mehr als 70.000 tote weiter, hocken seit einem halben jahr mehr oder minder im lockdown und ein ende ist nicht wirklich abzusehen. Das ist nicht das ergebnis einer politik, die diskussionslos auf restriktive maßnahmen gesetzt hätte. Die politik hat auf das prinzip hoffnung gesetzt. »Kommt schon nicht so schlimm.«

Daß wir nun, ende april 2021, noch immer nicht aus dem scheißlockdown raus sind, liegt keineswegs daran, daß die MerkelIn uns aus machtgeilheit zu hause einsperren will, sondern eher daran, daß sie genau das beizeiten gelassen hat. Es wurden nicht einfach dinge beschlossen, über die nicht geredet worden wäre. Im gegenteil: Es wurde ewig blöde rumgelabert, faule kompromisse gemacht, die sich als schädlich erwiesen haben

Die schwubelfränze Hendrik Sodenkamp und Anselm Lenz vom selbsternannten »Demokratischen Widerstand« haben das, was Liefers sagte, in ihrem rundbrief 302 wie folgt aufgenommen
zitat Lenz und Sondenkamp: »Die Schauspieler stehen auf. Mit der Kampagne »Alles dicht machen« haben 53 TV- und Theater-Stars, unter anderem Heike Makatsch, Jan-Josef-Liefers, Volker Bruch, Dietrich Brüggemann und Nina Gummich gestern ihre Unterstützung der Demokratiebewegung erklärt.

Das Video von Heiko Makatsch verschwand recht schnell im Laufe des Tages, ist aber frühzeitig gespiegelt worden. Besonders klar ist die Ansprache des demokratischen Revolutionärs Jan-Josef Liefers, der auch auf unsere Zeitung und die Regierungspropaganda eingeht.«
Wer auch immer dieser Heiko Makatsch sein soll. Heike Makatschs video verschwand, weil sie sich offenbar überlegt hat, daß sie nicht von rechten verschwörungsdeppen vereinnahmt werden will. Im rundbrief 285 zur »lagebesprechung« von mitte april hieß es
zitat Lenz: »FDP und Linksfraktion haben heute bei der ersten Lesung des Gesetzes im Bundestag erstmals einigermaßen seriös opponiert und ansonsten weiterhin der AfD bildlich den Schwarzen Peter der Verteidigung der Demokratie, der Gewaltenteilung, der Menschlichkeit überlassen.«
Sicher. Die AfD als einziger verteidiger der menschlichkeit und so. Und eine horde schauspieler, die offensichtlich kein problem damit hat, sich mit solchen figuren gemein zu machen. Ich fühle mich peinlich berührt, weil meine abneigung gegen filmstars noch nie dermaßen klar bestätigt wurde. Das sind leider nicht unbedingt besonders kluge, unterhaltsame leute, sondern ausgemachte langweiler, die wie dressierte affen kunststücke abspulen, die man ihnen beigebracht hat. In puncto originalität, witz und ironie hat mich bislang keins der videos vom hocker gerissen. Schade eigentlich, es wäre doch schön gewesen, wenn wenigstens einer von denen mal gezeigt hätte, daß ich mich irre. Stattdessen gibt es die bei rechten übliche larmoyanz. Schließlich gibt es keine meinungsfreiheit, wenn andere das, was man meint, einfach nur panne finden.



Den eindeutig besseren text hatte die twitternutzerin Julia C. Seidl, den sie überdies auch noch besser vortrug als Jan Josef Liefers. Das mit der ironie hat sie auf jeden fall besser drauf.