Dienstag, 19. Juli 2016

Laureates Letter Supporting Precision Agriculture (GMOs)

Leider gibt es auf der internetseite mit dem offenen brief an Greenpeace noch keine übersetzung ins Deutsche. Ich habe den text ins Deutsche übertragen, weil ich es wichtig finde, daß er auch im Deutschen sprachraum verstanden wird. Die internetseite, die ich verlinke, wird von Sir Richard J. Roberts betrieben, der molekularbiologe ist und 1993 den Nobelpreis für Medizin erhalten hat.


»An den vorstand von Greenpeace, die Vereintein Nationen und die regierungen überall auf der welt.

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen hat festgestellt, daß die produktion von landwirschaftlichen produkten sich bis zum jahr 2050 verdoppeln muß, um die ernährung einer wachsenden weltbevölkerung zu sichern. Organisationen, die gegen moderne pflanzenzucht sind, mit Greenpeace an ihrer spitze verleugnen diese tatsache und lehnen biotechnologische innovationen in der landwirtschaft ab. Sie stellen ihre risiken, vorteile und einflüsse falsch dar und haben die kriminelle zerstörung von anerkannten feldversuchen und forschungsprojekten unterstützt.

Wir appelieren an Greenpeace und seine unterstützer, die erfahrungen, die landwirte und konsumenten weltweit mit biotechnologisch verbesserten feldfrüchten und lebensmitteln gemacht haben, erneut zu überprüfen und die ergebnisse wissenschaftlicher einrichtungen anzuerkennen und die kampagnen gegen GMO (gentechnisch modifizierte organismen) im allgemeinen und gegen »goldenen reis« im speziellen zu verzichten.

Wisstenschaftliche institutionen und regulierende behörden in aller welt haben immer wieder festgestellt, daß kulturpflanzen und nahrungsmittel, die durch biotechnologie verbessert wurden, genau so sicher (wenn nicht sicherer) sind wie (bzw. als) die nach anderer methode gezüchteten arten. Nie wurde ein einziger fall bestätigt, bei dem sich der konsum negativ auf mensch oder tier ausgewirkt hätte. Ihr einfluß auf die umwelt hat sich wiederholt als unschädlich und eine wohltat für die globale biodiversität erwiesen.

Greenpeace führt die gegnerschaft zum »goldenen reis« an. Dieser reis hat das das potential tod und krankheit durch vitamin a mangel, welcher die schlimmsten folgen für die ärmsten menschen in Südostasien und Afrika hat, zu reduzieren oder sogar zu beenden.

Die WHO schätzt, daß 250 millionen menschen weltweit an vitamin a mangel leiden, von ihnen sind 40% kinder unter 5 jahren in den entwicklungsländern. Laut UNICEF-statistik gibt es jedes jahr zwei millionen verhinderbare todesfälle durch vitamin a mangel. Das immunsystem wird dadurch beeinträchtigt, was das höchste risiko für babys und kinder bedeutet. Vitamin a mangel ist der hauptgrund, weshalb kinder erblinden. Weltweit betrifft das 250.000 bis 500.000 jedes jahr. Die hälfte von ihnen stirbt innerhalb von 12 monaten nachdem sie ihr augenlicht verloren.

WIR RUFEN GREENPEACE AUF, die kampagne gegen den »goldenen reis« im speziellen und nutzpflanzen und gentechnisch verbesserte nahrungsmittel und nutzpflanzen im allgemeinen fallen zu lassen.

WIR RUFEN DIE REGIERUNGEN IN ALLER WELT AUF, die Greenpeace-kampagne gegen den »goldenen reis« im speziellen und nutzpflanzen und gentechnisch verbesserte nahrungsmittel und nutzpflanzen im allgemeinen abzulehnen. Sie sollten alles in ihrer macht stehende tun, den aktionen von Greenpeace etwas entgegenzusetzen und den landwirten den zugang zu moderner biologie und besonders zu biotechnologisch verbessertem saatgut zu ermöglichen. Einspruch auf grundlage von gefühlen oder dogmen, der von daten widerlegt werden kann, muss aufhören.

Wie viele arme menschen in aller welt müssen noch sterben, bevor erkannt wird, daß das ein VERBRECHEN GEGEN DIE MENSCHLICHKEIT ist?

Mit aufrichtigen grüßen,«

[hier klicken, um die liste der unterzeichner zu sehen]

Der vollständigkeit halber möchte ich den englischen originaltext nicht vorenthalten:
»To the Leaders of Greenpeace, the United Nations and Governments around the world

The United Nations Food & Agriculture Program has noted that global production of food, feed and fiber will need approximately to double by 2050 to meet the demands of a growing global population. Organizations opposed to modern plant breeding, with Greenpeace at their lead, have repeatedly denied these facts and opposed biotechnological innovations in agriculture. They have misrepresented their risks, benefits, and impacts, and supported the criminal destruction of approved field trials and research projects.

We urge Greenpeace and its supporters to re-examine the experience of farmers and consumers worldwide with crops and foods improved through biotechnology, recognize the findings of authoritative scientific bodies and regulatory agencies, and abandon their campaign against "GMOs" in general and Golden Rice in particular.

Scientific and regulatory agencies around the world have repeatedly and consistently found crops and foods improved through biotechnology to be as safe as, if not safer than those derived from any other method of production. There has never been a single confirmed case of a negative health outcome for humans or animals from their consumption. Their environmental impacts have been shown repeatedly to be less damaging to the environment, and a boon to global biodiversity.

Greenpeace has spearheaded opposition to Golden Rice, which has the potential to reduce or eliminate much of the death and disease caused by a vitamin A deficiency (VAD), which has the greatest impact on the poorest people in Africa and Southeast Asia.

The World Health Organization estimates that 250 million people, suffer from VAD, including 40 percent of the children under five in the developing world. Based on UNICEF statistics, a total of one to two million preventable deaths occur annually as a result of VAD, because it compromises the immune system, putting babies and children at great risk. VAD itself is the leading cause of childhood blindness globally affecting 250,000 - 500,000 children each year. Half die within 12 months of losing their eyesight.

WE CALL UPON GREENPEACE to cease and desist in its campaign against Golden Rice specifically, and crops and foods improved through biotechnology in general;

WE CALL UPON GOVERNMENTS OF THE WORLD to reject Greenpeace's campaign against Golden Rice specifically, and crops and foods improved through biotechnology in general; and to do everything in their power to oppose Greenpeace's actions and accelerate the access of farmers to all the tools of modern biology, especially seeds improved through biotechnology. Opposition based on emotion and dogma contradicted by data must be stopped.

How many poor people in the world must die before we consider this a "crime against humanity"?

Sincerely,


Zhores I. Alferov 2000 Physics
Sidney Altman 1989 Chemistry
Hiroshi Amano 2014 Physics
Werner Arber 1978 Medicine
Richard Axel 2004 Medicine
David Baltimore 1975 Medicine
Paul Berg 1980 Chemistry
Bruce A. Beutler 2011 Medicine
Elizabeth H. Blackburn 2009 Medicine
Gunter Blobel 1999 Medicine
Paul D. Boyer 1997 Chemistry
Sydney Brenner 2002 Medicine
Mario R. Capecchi 2007 Medicine
Thomas R. Cech 1989 Chemistry
Martin Chalfie 2008 Chemistry
Steven Chu 1997 Physics
Aaron Ciechanover 2004 Chemistry
Claude Cohen-Tannoudji 1997 Physics
Leon N. Cooper 1972 Physics
Elias James Corey 1990 Chemistry
Robert F. Curl Jr. 1996 Chemistry
Johann Deisenhofer 1988 Chemistry
Peter C. Doherty 1996 Medicine
Richard R. Ernst 1991 Chemistry
Sir Martin J. Evans 2007 Medicine
Eugene F. Fama 2013 Economics
Edmond H. Fischer 1992 Medicine
Jerome I. Friedman 1990 Physics
Andre Geim 2010 Physics
Ivar Giaever 1973 Physics
Walter Gilbert 1980 Chemistry
Alfred G. Gilman * 1994 Medicine
Sheldon Glashow 1979 Physics
Roy J. Glauber 2005 Physics
Joseph L. Goldstein 1985 Medicine
David J. Gross 2004 Physics
Roger Guillemin 1977 Medicine
Sir John B. Gurdon 2012 Medicine
John L. Hall 2005 Physics
Lars Peter Hansen 2013 Economics
Serge Haroche 2012 Physics
Leland H. Hartwell 2001 Medicine
Harald zur Hausen 2008 Medicine
James J. Heckman 2000 Economics
Dudley R. Herschbach 1986 Chemistry
Avram Hershko 2004 Chemistry
Gerardus 't Hooft 1999 Physics
H. Robert Horvitz 2002 Medicine
Robert Huber 1988 Chemistry
Tim Hunt 2001 Medicine
Louis J. Ignarro 1998 Medicine
Elfriede Jelinek 2004 Literature
Daniel Kahneman 2002 Economics
Eric R. Kandel 2000 Medicine
Wolfgang Ketterle 2001 Physics
Aaron Klug 1982 Chemistry
Brian K. Kobilka 2012 Chemistry
Roger D. Kornberg 2006 Chemistry
Herbert Kroemer 2000 Physics
Finn E. Kydland 2004 Economics
Leon M. Lederman 1988 Physics
Yuan T. Lee 1986 Chemistry
Robert J. Lefkowitz 2012 Chemistry
Anthony J. Leggett 2003 Physics
Jean-Marie Lehn 1987 Chemistry
Michael Levitt 2013 Chemistry
Tomas Lindahl 2015 Chemistry
Rudolph A. Marcus 1992 Chemistry
Barry J. Marshall 2005 Medicine
Eric S. Maskin 2007 Economics
John C. Mather 2006 Physics
Craig C. Mello 2006 Medicine
Robert C. Merton 1997 Economics
Hartmut Michel 1988 Chemistry
James A. Mirrlees 1996 Economics
Paul L. Modrich 2015 Chemistry
William E. Moerner 2014 Chemistry
Mario J. Molina 1995 Chemistry
Edvard Moser 2014 Medicine
May-Britt Moser 2014 Medicine
Kary B. Mullis 1993 Chemistry
Ferid Murad 1998 Medicine
Erwin Neher 1991 Medicine
Ryoji Noyori 2001 Chemistry
Sir Paul Nurse 2001 Medicine
Christiane Nusslein-Volhard 1995 Medicine
Arno Penzias 1978 Physics
Stanley B. Prusiner 1997 Medicine
Jose Ramos-Horta 1996 Peace
Sir Richard J. Roberts 1993 Medicine
Bert Sakmann 1991 Medicine
Bengt I. Samuelsson 1982 Medicine
Randy W. Schekman 2013 Medicine
Brian P. Schmidt 2011 Physics
Richard R. Schrock 2005 Chemistry
Phillip A. Sharp 1993 Medicine
Hamilton O. Smith 1978 Medicine
Oliver Smithies 2007 Medicine
Thomas A. Steitz 2009 Chemistry
Joseph H. Taylor Jr. 1993 Physics
Daniel C. Tsui 1998 Physics
Harold E. Varmus 1989 Medicine
Sir John E. Walker 1997 Chemistry
J. Robin Warren 2005 Medicine
Arieh Warshel 2013 Chemistry
James Watson 1962 Medicine
Eric F. Wieschaus 1995 Medicine
Frank Wilczek 2004 Physics
Robert Woodrow Wilson 1978 Physics
Ada E. Yonath 2009 Chemistry
«

Kommentare:

  1. Der UN-Weltagrarbericht schätzt, dass die
    Nutztierhaltung heute 70 Prozent der globalen
    Äcker und Weiden beansprucht.
    Soja ist heute der wesentliche Eiweißlieferant
    im Tierfutter. Dabei könnte es durch heimische
    Leguminosen wie Ackerbohnen, Erbsen, Luzerne
    ersetzt werden. Die haben aber in der EU nur noch
    einen Anteil von rund 20 Prozent an der Eiweiß-
    versorgung.

    Nur mal kurz den Fleischatlas überfliegen und schon sind alle oben stehenden Argumente der Lächerlichkeit preisgegeben. Besonders die Seiten1 27-29.

    http://www.bund.net/fileadmin/bundnet/publikationen/landwirtschaft/140108_bund_landwirtschaft_fleischatlas_2014.pdf

    AntwortenLöschen
  2. altauto,
    ich fürchte, das Fleischfressen kann nur beendet werden, indem die Fleischfresser abgeschafft werden; dann natürlich lösen sich viele Probleme von selbst.

    AntwortenLöschen
  3. Einerseits ist es notwendig, mit wissenschaftlichen Methoden an der Erhöhung der Lebensmittelproduktion zu arbeiten. Andererseits läuft dies aber leider auf die Vermarktung großer Konzerne heraus, die dann mit ihrem neuen Saatgut den Markt beherrschen und kleinen Bauern ihre Lebensgrundlage entziehen und / oder sie zu Abhängigen von Monsanto & Co. machen.

    Hinzu kommt ein perverses Wirtschaftssystem, dass den Fleischkonsum pusht, wofür mehr und mehr Land gebraucht wird, dass man für den Anbau anderer Lebensmittel viel besser und "effizienter" nutzen könnte. Altautonomer hat das ja schon auf seine Weise angedeutet.

    Es geht auch (zumindest mir) nicht darum, das "Fleischfressen" abzuschaffen, sondern einfach um die Tatsache, dass das ungezügelte Brandroden zur Schaffung neuer Weideflächen einer vernünftigen Versorgung mit Lebensmitteln für die ansteigende Zahl der Weltbevölkerung massiv schadet. Ganz zu schweigen von den ungeheuren Ressourcen, die dabei verschwendet werden. Trinkwasser zum Beispiel. Noch so ein Problem.

    Aber das sind ja alles olle Kamellen ...

    Was Greenpeace anbelangt, die können ja mal versuchen, mit Aktionen im Norden Brasilien auf das Problem aufmerksam zu machen. Deren Aktivisten sollten dann aber damit rechnen, von den Schergen irgendwelcher Grossgrundbesitzer misshandelt oder abgeknallt zu werden.

    Ziemlich verzwickt, das Ganze ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dlog,Sie schreiben wie ein Politiker;Versorgung mit Lebensmittel für die ansteigende Weltbevölkerung.Was muss man ändern.Ist doch klar,die ansteigende Weltbevölkerung!Verstehe nicht wieso die ach so klugen Merkel,Obama etc dies nicht begreifen.Eviziente Entwicklung.

      Löschen
    2. Jasmin, Lebensmittel gibt es nach wie vor genug. Sie werden nur ungerecht verteilt oder vergeudet, verschwendet, weggeschmissen. Es ist systemimmanent. Das wissen Politiker wie Obama oder Merkel auch aber es geht ihnen aus guten - systemimmanenten Gründen - gehörig am Arsch vorbei.

      Löschen
  4. Allein in Deutschland landen demnach jedes Jahr rund 18,4 Millionen Tonnen an Nahrung im Müll. Die Forderung nach noch mehr und effizienterer Lebensmittelproduktion ist angesichts dieser Tatsache zynisch. Es geht doch nicht um die qualitative Versorgung unterernährter Völker, sondern um die Steigerung des Profits. Ließen sich damit hohe Gewinne erzielen, würden die Lebensmittelkonzerne auch tonnenweise Gummibärchen für die Entwicklungsländer produzieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unterernährte Völker ein anderes Wort für massive Bevölkerungsexplosion.Anders gesagt Vermehrung wie die Karnikel.Zuerst muss die Geburtenexplosion gestopt werden danach löst sich das Nahrungsproblem nahezu von Alleine.Richtiger Ansatz" FP 2020".

      Löschen
    2. Warum haben eigentlich ausgerechnet immer jene den meisten Nachwuchs, denen es an Ressourcen fehlt, diesen durchzufüttern? Siehe 19. Jahrhundert in Europa oder der sogenannte Trikont heutzutage.

      Natürlich muss man etwas dagegen tun. Womit ich allerdings nichts anfangen kann, sind Ausdrücke wie "die vermehren sich wie die Karnickel". Unsere Ur-Ur-Grosseltern waren also auch welche. Fickende, sich reproduzierende Tiere. Darauf läuft eine solche Sprachwahl doch im Grunde hinaus, oder?

      Löschen
  5. @altautonomer,

    sicher, die Nobelpreisträger sind ganz schön dumm. Die hätten einfach nur diese lobbybroschüre aus dem umfeld der Deutschen GRÜNpartei lesen müssen und schon hätten sie sich mal weniger lächerlich gemacht.

    Den fleischatlas kenne ich schon länger. Leider ist der untauglich, weil die verfasser ein durchaus vorhandenes problem sehr einseitig betrachten. Die produktion von »biosprit« wird bloß am rande erwähnt, auch wenn dadurch vor einigen jahren eine nahrungsmittelkrise ausgelöst wurde. Konkrete zahlen dazu werden nicht genannt. Braucht man auch nicht, wenn ohnehin von anfang an klar ist, daß daß die leute, die immer noch nicht daran denken auf ihr Wiener Schnitzel zugunsten des ärmeren teils der weltbevölkerung zu verzichten, schuld sind. Da scheint es dann auch egal zu sein, daß mit den nahrungsmitteln der armen zum beispiel panzerfahrzeuge betrieben werden - sind schließlich die vielbejubelten regenerativen energien aus nachwachsenden rohstoffen.

    Um eine kritik am kapitalistischen marktgeschehen ist es denen aber wohl auch nicht gegangen, sondern um den erzieherischen effekt: wenigstens soll man sich schuldig fühlen, wenn man das nächste mal wieder lieber saltimbocca anstatt polenta essen mag. Diese verzichts-ideologie bringt trotz allem nichts. Das steckt übrigens bereits in der art der produktion drin, schließlich ist essen eine ware wie jede andere auch und wird nicht zum essen sondern für den verkauf produziert. Das hat zwangsläufig zur folge, daß da, wo viel kaufkraft ist, eßwaren im überfluß vorhanden sind und das zeug das weggeworfen wird, ist von anfang an in die preise schon einkalkuliert und wird brav von allen mitbezahlt. Und wo wenig kaufkraft ist, kommt nach dem prinzip des marktes oft nicht einmal das lebensnotwendigste an.

    An diesem marktmechanismus ändert die gentechnik zwar auch nichts, dafür ist sie aber auch nicht gedacht. Im gegensatz zum verzicht kann sie die ernährung der selbstversorger erheblich verbessern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, ich denke ja eher, dass die Verfasser des "Fleischatlas" ein spezifisches Problem sehr detailliert betrachten. Da mag ein erzieherischer Effekt wohl auch gewollt sein, aber den auf Fakten basierenden Argumenten ist trotzdem nicht so leicht zu widersprechen. (Es sei denn,es bestehe die Wahrscheinlichkeit, dass es sich bei den im Fleischatlas vorliegenden Ergebnissen um ein durch und durch manipuliertes Machwerk handelt). Für untauglich halte ich diesen "Atlas" jedenfalls nicht, mag er auch seine Schwächen haben.

      Was den Biosprit angeht, so gehorcht er dem selben Marktmechanismus, dem auch die "Produktion" von Weiderindern in südamerikanischen Ländern unterworfen ist; da sind wir uns wohl einig. Ob es wohl einen Atlas über die verheerenden Folgen der Erzeugung von Biosprit in Lateinamerika schon gibt? Falls nicht, dann wäre es zu wünschen. So einer würde aber dann wohl auch von bestimmten Kreisen als untauglich, da einseitig bezeichnet werden. Je nach Aufmachung wohl auch als manipulativ.

      Nobody is perfect.

      Wobei trotzdem jede kritische Haltung zu einer "Verzichtspolitik" mehr als verständlich ist. Vor allem, wenn sie von bürgerlichen Parteien wie den Grünen gepredigt wird. Muss man das aber deshalb jedem Vegetarier vorhalten? Ich denke nicht.



      Löschen
    2. @dlog

      Habe ich einem vegetarier vorgehalten, daß er kein fleisch essen mag? Nach meiner auffassung sollte jeder essen, was ihm schmeckt und was er verträgt. Weil wir kapitalismus haben, geht es aus geldmangel oft nicht, das zu essen, was gesund und lecker wäre.

      Der verzicht ändert nichts nichts an den gemeinheiten, die einem hier alltäglich aufgetischt werden. Die vegetarier und veganer sollten sich einfach bloß darüber im klaren sein, daß ihre ernährungsweise keine politische tat ist. Kein fleisch zu essen oder auf produkte, die von tieren stammen ganz zu verzichten, ändert nun einmal nichts daran, daß das essen ausschließlich bei denen ankommt, die es bezahlen können und unverkäufliches in der regel eher vernichtet wird als es irgendwelchen hungerleidern zu schenken.

      Ich denke nicht, daß der Fleischatlas »manipulativ« sei und wahrscheinlich arbeiten die schon einigermaßen auf der grundlage seriöser zahlen. Doch ist es ein sinnloses unterfangen, sich allein auf die fleischproduktion zu kaprizieren. Wenn Du Dir ein auge zuhältst, siehst Du die welt genau so klar wie vorher. Es fehlt bloß ein stück und das räumliche sehen. Genau so gut könnte man die ganze angelegenheit einseitig mit blick allein auf biodiesel betrachten, um den leuten, die nicht aufs autofahren verzichten wollen die alleinige »schuld« am hunger in der welt zuzuschieben.

      Und das wäre genau so unsinnig. Das sind nämlich keine zwei sachen, die irgendwie unabhängig voneinander existieren würden. Natürlich könnte man ölsaaten wie soja, palmkern oder raps auch so zur mast verwenden. Normalerweise geht das aber den umweg über die pflanzenölherstellung und landet erst als presskuchen im futtertrog. Aus dem gewonnenen öl läßt sich streichfett für die politisch korrekte vegane ernährung genau so gut herstellen wie biodiesel.

      Vermutlich hängen diese immensen mengen an feldfrüchten, die ans vieh verfüttert werden mit der steigenden produktion von biodiesel zusammen. Das ist aber eine hypothetische annahme, die widerlegt werden kann, sollte sie falsch sein.

      Löschen
  6. Das weltweite Nahrungsmitteldesaster beruht im Wesentlichen auf einem Distributionsproblem, im 1. Linie durch eine höchst aggressive neoliberale (Marketing-)Politik verursacht. Bereits jetzt werden genug Nahrungsmittel produziert, um jeden Menschen dieses Planeten mehr als ausreichend zu ernähren. Sogar die Logistik dazu ist mehr als ausgereift. Aber Machtinteressen greifen dabei immer wieder ein: von regionalen Warlords bis zu Lebensmittelspekulationen.
    Jean Ziegler hat es auf den Pkt. gebracht: ein heute verhungertes Kind ist/ war ein ermordetes Kind.

    AntwortenLöschen
  7. Auch Jean Ziegler und der Vatikan haben noch nicht gemerkt;1910 1,5 Milliarden Menschen,heute fast 8 Millarden.Dies trotz 1&2 Weltkrieg,spanische Grippe etc.Ein Wahnsinn der gestopt werden muss.Ich vertraue auf die Gates Foundation.Danach ist die Nahrungsknappheit kein Problem mehr.

    AntwortenLöschen
  8. Innerhalb des kapitalistischen Wirtschaftssystems wird es keine Lösung des Problems geben. Wer daran glaubt, befindet sich auf dem Holzweg. Was wie Gold glänzen wird, wenn man diesen "Wunderreis" einführt, werden nur wieder die Nasen einiger weniger Konzerne sein...

    Allein die Liste der Unterzeichner des Briefs erweckt bei mir ein großes Unbehagen, hauptsächlich Chemiker und Mediziner. Mag sein, das darunter auch der eine oder andere Idealist mit einer sozialen Ader ist. Fakt dürfte aber sein, dass die meisten auf den Lohnlisten großer Chemie- und Pharmakonzerne stehen bzw. standen. Sie dürften also sehr genau wissen, dass Vitamin A heutzutage spottbillig hergestellt werden kann und kein Mensch auf dieser Welt an Mangel daran sterben müsste. Von daher machen sich die Damen und Herren Wissenschaftler besonders mit dem letzten Satz des Briefs völlig unglaubwürdig.
    Das eigentliche Problem sind jedoch die vielen Jasmins und Sandrines dieser Welt, die immer noch an die Segnungen des Kapitalismus glauben und sich nichts anderes vorstellen können...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Dirk,

      aha. Es sind also phantasielose weiber mit komischen namen schuld am fortbestehen des kapitalismus.

      Im obenstehenden text ging es übrigens ausnahmsweise mal nicht um kapitalismus. Es ging um bloß um eine reissorte, mit der man die lebensqualität und das leben zahlreicher menschen verbessern oder sogar retten könnte.

      Das hat absolut nichts mit der befürwotung oder ablehnung eines bestimmten wirtschaftssystems zu tun.

      Soweit ich informiert bin, hat Greenpeace weder die proletarische revolution auf der agenda noch eine ernst zu nehmende kritik am kapital. Im vergangenen jahr haben die es hingekriegt, Primark zu loben, weil die ihre müllberge mit etwas weniger gift hinbekommen haben.

      Wer stellt eigentlich die spottbilligen vitamin-a-pillen her? Doch wohl nicht etwa irgendwelche chemie- oder pharmafirmen?! Offensichtlich ist es nicht so einfach die leute in ausreichender menge damit zu versorgen, sonst würden nicht jedes jahr -zigtausende des mangels sterben.

      Kaum an zynismus zu überbieten ist es, daß Greenpeace im blogartikel gegen goldenen reis ein bild von vitamin a reichem gemüse zeigt. Wunderbar. Alles ganz einfach: die kerle müssen bloß mal was gescheites essen und schon ist das problem gelöst. Früher wurden witze drüber gemacht, daß Greenpeace nachts kein bier verkauft. Heute kann man nüchtern sagen, daß sie reden über mangelernährung schwingen aber kein obst verteilen.

      Löschen
  9. Auch weiß man längst: Bildung und ausreichende Ernährung
    sowie dto. Daseinsfürsorge führen automatisch zur Reduktion der Reproduktionsrate. Sollten wir Europäer aus eigener Erfahrung wissen … Das wären die wirklichen Maßnahmen gegen die »Angstblüte« unserer Spezies – und sie wären bei gerechter Ressourcenverteilung durchführbar!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Reproduktionsrate ist in diversen Länder viel zu hoch z.b. Nigeria 5.2.Da nützt die ganze Entwicklungshilfe nichts.Runter mit den Geburtenzahl die EINZIGE Lösung.FP 2020(Familienplanung 2020)

      Löschen
  10. Und rauf mit der Lebensqualität auf ein Niveau, das Familienplanung überhaupt erst ermöglicht. Menschen, die wie Tiere dahin vegetieren müssen, verhalten sich reproduktiv auch wie Tiere! Wann kapiert der Rest der (noch) handlungsfähigen Welt das endlich?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ert-ertrus;Was halten Sie von der Gratisvasektomie der Machos z.b. in Africa?Entwicklungshilfe- Geld der EU(ohne die Hilfe der Mitgliedsländer)8 Milliarden EURO dafür einsetzen.In Mombasa/Kenia kostet eine Sterilisation umgerechnet 80 EURO.Die Lebensqualität kann mit den Beiträgen der EU Mitgliedländer unterstützt werden. Nach Vasektomie für unkontrolierter GV der Machos zu keiner Schwangerschaft mehr.

      Löschen
  11. Mechthild: Danke für die ergänzenden, korrigierenden und richtigen Argumente. Ich sehe das Problem nun etwas anders, leztlich aber nicht komplett so wie Du.

    Was mich hier stört, ist das in einigen Kommentaren aufgetischte Märchen von der Bevölkerungsexplosion, zu dem Du mit Sicherheit noch etwas sagen wirst.

    Ausgerechnet von Nationen, in denen die Bevölkerungsdichte besonders niedrig ist, verlangen Linke(?) Programme zur Geburtenkontrolle, während in einer dicht besiedelten Industrienation wie Deutschland mit Förderprogrammen die biolog. Reproduktion angeheizt wird.

    Außerdem behaupten Leute, die sich intensiv mit dem Thema beschäftigt haben, dass unser Planet rd. 12 Mrd. Menschen ausreichend Nahrung und Wohnung bieten kann.

    AntwortenLöschen
  12. altautonomer.Beispiel Irland.Im 19.Jahrhuntert massive Geburtenexplosionen danke der Kartoffel und der altmächtigen katholischen Kirche.Danach Kartoffelfäule mit über 1,5 Millionen Hungertoten.Daneben Auswanderung in die USA/Canada.In 1950,60,70,80 Jahren wieder massive Geburtenexplosion.Grund ;wieder die Kirche mit Druck auf die Regierung keine Verhütungsmittel zuzulassen.Heute gibt es zum Glück die ifpa (Irland- Familien -Planungs- As.)welche sich um die Verhütung Mann/Frau/Teenager kümmert.Bevölkerungsexplosion ist kein Märchen sondern traurige Realität mit 100000 verhungerten Kindern.Was ist klüger?Verhüten oder die Babys verhungern zu lassen?

    AntwortenLöschen

anmerkungen willkommen, mißbrauch strafbar.