Sonntag, 20. September 2020

Professor Streeck und die verschwörungstheorien

In verquastdenkerkreisen kursiert seit längerem eine liste mit »250 expertenstimmen zu corona«, in welcher undatiert und ohne wirkliche quellenangaben allerhand mehr oder minder kompetende menschen zum thema corona zitiert werden. Unter anderem auch der direktor des instituts für virologie der Universität Bonn. Ich meine, mich zu erinnern, daß er das anfang märz gesagt hat.
Zitat Hendrik Streeck: »Wir tun gerade alles, um unserem Immunsystem zu schaden: Wir gehen weniger an die Sonne, bewegen uns kaum noch, ernähren uns womöglich auch noch schlecht. Wir müssen den Leuten doch die Möglichkeit geben, sich fit zu halten, gesund zu bleiben und ihr Immunsystem zu stärken. Darum bin ich ganz entschieden gegen eine Ausgangssperre.«
Der vielen verhaßte Christian Drosten sagte in jener zeit in seinem podcast, daß er ebenfalls dagegen ist, die menschen einzusperren, und daß vielleicht der eine oder andere in dieser zeit für sich entdecken könnte, einfach mal draußen zu laufen. Das ist nicht wesentlich was anderes.

Hier in Deutschland hat es zu einem harten lockdown wie in anderen ländern nicht kommen müssen, weil wir rechtzeitig gewarnt waren, dank Drosten, Streeck und anderen. Bei DWdeutsch hat sich Hendrik Streeck kürzlich zu allerhand verschwörungstheoretischem geäußert.

Man kann davon ausgehen, daß er davon nicht übermäßig viel hält.

Kommentare:

  1. Sehr interessanter Text, warum auch Linke ins Lager der Covidioten wechseln:

    https://taz.de/Linke-Coronaleugner/!5709947&s=Linke+und+Corona/

    AntwortenLöschen
  2. Einige haben sicherlich auch was für ihre Gesundheit getan, indem sie zu Hause geblieben sind und sich mal nicht auswärts die Hucke vollgesoffen haben, natürlich nur insofern sie dazu Gesllschaft brauchen.

    Zu Hause kann man natürlich auch saufen, getreu dem Motto: Ich kann auch ohne Spaß Alkohol haben.

    AntwortenLöschen

anmerkungen willkommen, mißbrauch strafbar.