Donnerstag, 24. Dezember 2020

Kohlrabenschwarz

Zu weihnachten bekam ich das hörspiel Kohlrabenschwarz geschenkt. Das hat den vorteil, daß man es kontaktlos aus dem internet runterladen kann, weder wurde der paketbote vor weihnachten zusätzlich gequält noch mußte virenübertragung befürchtet werden.

Im grunde ist Kohlrabenschwarz fast so etwas wie eine düstere variation der Tschechoslovakischen kinderserie »Die Märchenbraut«, die um das jahr 1980 im fernsehen lief und in der figuren und gegenstände aus der mächenwelt in der realen welt der gegenwart auftauchen, allerdings für erwachsene, also wesentlich makaberer, weil eher die blutige seite der märchen, sagen und legenden gezeigt wird, gemischt mit klamauk und witz, wie er vielleicht auch im Münsteraner Tatort vorkommen könnte, nur eben auf Bayrisch.

Nachdem im beschaulichen Oberbayern plötzlich vermehrt mystriöse verbrechen begangen wurden und der teufel los zu sein scheint, nimmt ein skuriles team, bestehend aus einem psychologen, der eigentlich als seelsorger für gewaltopfer und deren angehörige arbeitet, dessen exfrau, deren neuem freund, einem pfarrer und einer polizistin die ermittlungen auf eigene faust auf.

Abgründe tun sich auf, denn wer glaubt heutzutage schon noch, daß plötzlich unter anderem der kraxlmann umgeht und die unartigen kinder mitnimmt und womöglich sogar frißt?

Das buch schrieben Tommy Krappweis und Christian von Aster. Als erzähler hört man Götz Otto und in den hauptrollen Michael Kessler als psychologe Stefan Schwab, Bettina Zimmermann als seine exfrau, die etwas esoterisch angehauchte Susanne Schwab, Jürgen Tonkel als pfarrer Franz und Bettina Lamprecht als polizistin Anna Leitner, die sich mit der ganzen angelegenheit nahezu die karriere versaut.

Gibt’s übrigens nicht nur bei audible, sondern auch anderswo, wo man legal hörspiele runterladen kann - bei iTunes ist es sogar etwas günstiger.

Insgesamt würde ich sagen, es war ein sehr unterhaltsamer heiligabend.

Fröhliche weihnachten!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

anmerkungen willkommen, mißbrauch strafbar.