Montag, 1. Februar 2016

Foto am montag (196)

Der »El Capitan« im Yosemite-Nationalpark


Das war natürlich sehr spannend. Auch wenn El Capitan durch abwesenheit glänzte und es in wirklichkeit auch gar nicht Yosemite war.

Nachtrag: Heute ist nicht nur the password-change-day sondern auch the betriebssystem-change-day. Es ist vollbracht.

Sonntag, 31. Januar 2016

Schießbefehl

Bei konservativen ist es mit der konsequenz eine merkwürdige angelegenheit: »rin inne kartoffeln - aus ausse kartoffeln.«

Da hamse 28 jahre lang gejammert, daß menschen wegen illegalem grenzübertritt sterben sollten und keine 27 jahre später ist all das nicht mehr wahr, weil neue waffengewalt her muß.

Muß denn jeder fortschritt wieder rückgängig gemacht werden?

Wenn er ein rückschritt - also konterrevolution war, ist darüber nachzudenken. Also abschluß der DDR von der BRD, staatentrennung leicht gemacht.

Und ich diesmal auf der richtigen seite, allerdings das problem, daß die schießbefehlwollerin auf der selben seite (nämlich ost) stünde. Und ich bin ja gegen schießbefehl!

Ich fürchte, so wird das nichts richtiges mit der Deutschen wiederteilung.

Mittwoch, 27. Januar 2016

Foto am montag (195)

Aus technischen gründen leider diesmal mit verspätung. Dafür gibt es was besonders niedliches: einen fischotter (lutra lutra)

Samstag, 16. Januar 2016

Muß sie denn, muß sie denn ins zwangsjäckle hinein?

Da hat endlich mal einer was gesagt. Und zwar etwas, was viele ohnehin schon immer »gewußt« haben: die MerkelIn gehört in einer zwangsjacke aus dem bundeskanzleramt abgeführt.

Es ist auch nicht schlimm, wenn man sich ärgert und sowas denkt oder am stammtisch sagt.

In der öffentlichkeit ist sowas eher peinlich. Die MerkelIn hat keinesfalls den verstand verloren, sie führt den staat sehr souverän. Im gegensatz zu herrn Höcke hat sie genau begriffen, worum es hier geht: nämlich nicht, etwas für die bisherigen insassen dieses staates zu tun, sondern etwas zu machen, was hauptsächlich dem hiesigen kapital nützt.

Da sind quasi alle bedient. Das wollen die idiotischen nationalisten auch, nur ein bißchen anders. Toll.

Dienstag, 12. Januar 2016

Bahnhof Zoo

Aus gegebenen anlaß gibt es hier einen alten film aus Berlin. David Bowie hat dafür die musik gemacht und spielt darin die rolle des David Bowie.



Diese version des films ist offenbar leicht geschnitten. Die ekelhaftesten szenen scheinen zu fehlen. Mir fehlen sie jedoch nicht wirklich.

Freitag, 8. Januar 2016

Zwischendurch aus Brüssel

»Mein« Europaabgeordneter weilt nach der weihnachtspause wieder in Brüssel und hat dort schwer zu tun:



Nach dieser schweren arbeit sollte er sich erst mal eine pause gönnen.

Mit all diesen wunderbar gespitzten bleistiften ist er bestens gewappnet für den 126. geburtstag Tucholskys, welcher morgen ist.

Mittwoch, 6. Januar 2016

Spuk von draußen

Anfang des jahres habe ich eine kinderserie aus der DDR angeschaut. Sie stammt aus der zweiten hälfte der 80er jahre. Das war die zeit, als im westen die jugendlichen mit zeugs wie ALF abgefüttert wurden, der zwar unkomisch war, aber wir hatten ja nüscht besseres!

In der DDR gab es damals stattdessen »Spuk von draußen«.



Die serie erzählt die geschichte des Berliner kinderarztes dr. Habermann, der mit seiner familie im urlaub im Erzgebirge hängenbleibt und als nicht geistergläubiger in allerhand eigenartige geschichten verwickelt wird, was für den einen oder anderen lacher gut ist.

Die eher mäßigen filmtricks tun dem spaß kaum einen abbruch, insgesamt ist diese serie mit liebe und witz gemacht. Derzeit sind alle folgen in der mdr-mediathek zu bewundern.

Mein fazit: angucken. Wer weiß, wann es mal wieder was gibt.

Montag, 4. Januar 2016

Foto am montag (192)

Allen freunden des »montagsfotos« wünsche ich an dieser stelle ausdrücklich ein besonders gutes jahr 2016.

Eisekaltes wasser.

Freitag, 1. Januar 2016

Guter rat aus Korea

»Hot pepper paste. Keep cool after opening.«

Das ist allerdings ratsam nach dem öffnen dieser hot-paste-dose cool zu bleiben, denn sonst könnte es passieren, daß man feuer spuckt.

Donnerstag, 31. Dezember 2015

Heilix’ aluhütle!

Da denkt man an nichts böses und dann das: wir werden tatsächlich durch chemtrails vergiftet. Und ungerechterweise auch noch zum jahreswechsel.

Merkwürdige muster am himmel und das mitten in der sylvesternacht. Verursacht durch allerlei giftiges zeugs wie strontium, blei, arsen und so.

Ich habe es schon immer gewußt: bei dem giftcocktail muß sich niemand wundern, am 1. januar stets mit kopfschmerzen aufzuwachen, sofern an aufwachen überhaupt noch zu denken ist. Die feinstaubbelastung ist schuld, daß an diesem tag niemand die sonne sieht.

Ich wünsche einen guten rutsch - und daß alle am 1. januar wieder aufwachen. Oder wenigstens allerspätestens am 2. januar.

Dienstag, 29. Dezember 2015

Schild gefunden

In seinem kabarettprogramm »Tilt! Tschüssikowski 2015« sprach Urban Priol von einer ZDF-seifenoper, in welcher Iris Berben die MerkelIn spielt.

Zitat Urban Priol:
»Iris Berben spielt eine hartherzige kanzlerin. So typ ›böse schwiegermutter‹ aus dem märchen und dann besucht die so ’ne baustelle und dann fällt ihr ein schild auf den kopf. Im krankenhaus wacht se auf, weiß nicht mehr, wer se ist, ist aber auf einmal menschlich gütig. Seit dem such’ ich nach dem schild, das unserer echten auf den kopp geknallt ist. Ich denke mal, mit der suche werd’ ich das ganze nächste jahr noch beschäftigt sein…«

Im kommenden jahr muß niemand dieses schild suchen. Wie immer hat das 1€blog seine korrespondenten zur richtigen zeit am richtigen ort und hat das schild, das der MerkelIn mutmaßlich auf den kopf geknallt ist, bereits gefunden:

Leider nix mit güte oder menschlichkeit. Sondern beschränkter bahnübergang.

Schmierige scheiße

Offensichtlich wurde ich soeben widerrechtlich mit meiner e-mail-adresse beim »sozialen netzwerk« Twoo angemeldet.

Mir war es bisher völlig unbekannt, ich wollte nie etwas damit zu tun haben und ich will, daß das auch weiterhin so bleibt.

Ich hatte eine blödsinnsmail bekommen. Leichtsinniger weise klickte ich, daß ich die auf Deutsch lesen will, das war vermutlich die bestätigung, daß ich da unbedingt hinwöllte.

Die haben mir jetzt ein doofes passwort geschickt, mit dem ich mich NIE, NIE, NICHT, NIEMALS einloggen werde.

Ist vermutlich ein völlig alltägliches problem, das nur zufällig mir neu ist.

Was tun? Ignorieren? Weiß irgendjemand rat?

Freitag, 25. Dezember 2015

Weihnachten auf dem Wedding

Blick über die mitternächtlich dunkle Panke. Allerdings ist es schon am nachmittag so dunkel.


Blick in die finstre Kösliner Straße.


Hinter der hell erleuchteten Müllerstraße geht es über den eher dunklen Nettelbeckplatz.


Vielleicht nicht die schönste gegend für einen weihnachtsspaziergang. Aber immerhin findet sich hier etwas, das es nicht überall gibt:

Mittwoch, 23. Dezember 2015

Weihnachstslied

von Erich Mühsam, 1930

Freut euch Mädels, freut euch, Knaben,
morgen kommt der Weihnachtsmann,
kommt mit seinem Sack voll Gaben,
wo sich’s Vater leisten kann.
Doch ist Vater arbeitslos,
Kommt er mit der Rute bloß.

Sparsamkeit heißt die Parole
für das holde Weihnachtsfest.
Spart das Fleisch das Brot die Kohle,
spart, was sich nicht zahlen läßt.
Auch das Reich spart überall –
außer für den Kriegesfall.

»Friede, Friede sei auf Erden«,
singt die Dame fromm im Stift.
Nur laß keinen Film draus werden!
Der ist für das Deutschtum Gift.
Dolch und weiße Maus bereit –
gnadenvolle Weihnachtszeit.

Mit den Löhnen und Gehältern
nieder! Nieder mit Remarque!
Füttert statt mit Fett ihr Eltern,
euer Kind mit Kriegsgeist stark!
Die Entscheidung fällt - wer weiß? –
schneller oft als jeder Preis!

Englein überm Christbaum schweben,
teil aus Wolle, teils aus Glas.
Morgen, Kinder wird’s was geben -
aber fragt mich nur nicht: was?
Einmal wird ganz Deutschland wach –
heißa, dann ist Hitlerkrach!