Montag, 23. Dezember 2013

Und wieder nur kaum vorstellbare gewalt und willkür im osten

Jetzt hat der Putin es getan. Er hat den verurteilten wirtschaftsverbrecher Chodorkowski amnestiert. Und weil er schon mal dabei war, hat er auch gleich die drei inhaftierten »pussy riots« laufen lassen.

Nur sei diese begnadigung für die gefangenen eine weitere demütigung, schreibt Stefan Kornelius in der »Süddeutschen«
Den »helden« Hans-Dietrich Genscher, bekanntermaßen ehemaliger außenminister der BRD, der offenbar nicht unschuldig an dieser entwürdigenden amnestie ist läßt der herr Kornelius natürlich außen vor.

Sofern es tatsächlich derart demütigend ist, von präsident Putin begnadigt zu werden, könnten sie sich als echte oppositionelle dem auch verweigern, im knast bleiben und meinetwegen die herren Genscher und Kornelius mitnehmen.

Zum glück gibt es in Deutschland kaum eine staatsgewalt. Bei Klaus Baum fand ich diesen link. Hier erzählt eine anwohnerin der Juliusstraße in Hamburg, was sie bei der demo für die »Rote Flora« am 21. dezember gesehen hat.

Das kommt in den mainstream-medien nicht vor. Wer ein blog betreibt, bei vk, google+ oder facebook ist, möge bitte weiterverbreiten, was die mainstream-medien verschweigen.

Falls das bei sich in html jemand einbinden möchte, der anklickbare link geht beispielsweise so:

<a href="http://www.freie-radios.net/60891" target="_blank">Augenzeugenbericht zur Demo in Hamburg</a>

Weil man das heute dazu schreiben sollte: dies ist AUSDRÜCKLICH KEIN aufruf zur gewalt gegen polizisten.

Es hat keinen sinn, steine oder sonstwas gegen die zu schmeißen. Vielmehr sollte man versuchen zu erörtern, was die staatsgewalt mit den menschen anstellt und was man von der staatsgewalt halten sollte.

Kommentare:

  1. Dazu auch der Tammox: http://tammox2.blogspot.com/2013/12/realitatssuche.html

    Und zeitgleich geschah auch folgendes, welches die diesbezueglich deutsche Hypokratie glaenzen und alles mit Rang und Namen empoert nach Bestrafung gafern laesst: "[….] Beck erklärte in Berlin, auch vor den Toren des Doms "hätte es genügend Möglichkeiten gegeben, Kritik an Kardinal Meisner oder auch der katholischen Kirche zu üben". Die Störung eines Gottesdienstes wie einen Hausfriedensbruch zu bestrafen, sei "angemessen". […] "
    http://tammox2.blogspot.com/2013/12/die-grunen-gehen-mir-auf-den-sack.html?showComment=1388114741156#c8225339222794392249

    Im Fall des Stoerens einer religioesen Sekte gibts auch bis zu 3 Jahre. ...

    Gruss
    Jake

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den hinweis.

      Ich bin allerdings auch schon gespannt, was der femen-aktivistin für eine strafe blüht. Allerdings wundert es mit nicht im geringsten, daß der Beck von der grünen spießbürgerpartei natürlich genau weiß, welcher protest gegen die kirche angemessen sei und welcher nicht. Übrigens fliegen männer aus so einer katholischen glaubensspelunke schon raus, wenn sie sich weigern ihren hut bzw. ihre mütze abzusetzen. Um mit denen probleme zu kriegen muß man gar nicht erst nackt rumspringen.

      Löschen

anmerkungen willkommen, mißbrauch strafbar.