Donnerstag, 3. September 2020

Nichtdenken 0815

Ein glück. Auf der demo am vergangenen samstag in Berlin waren weder linksextreme noch rechtsextreme. Das sagte zumindest Michael Ballweg, der begründer der initiative »Querdenken-711« im interview mit dem SWR. Auf das gesamte interview möchte ich hier nicht eingehen, sondern nur auf die spannenden teile, wer sich das video komplett ansehen möchte, findet es hier. Die aufnahme ist leider teilweise schlecht zu verstehen, wegen der vielen nebengeräusche.

Auf die frage, wie er dazu stehe, daß auf der demo reichskriegsflaggen und rechte demonstranten zu sehen waren, antwortet er wie folgt:
Zitat Michael Ballweg: »Ok. Eine Reichskriegsflagge zum Beispiel habe ich nicht gesehen. Was ich gesehen habe, sind Reichsflaggen. Da haben wir die Ordner-Deeskalations-Teams auch hingeschickt und haben die Menschen dazu mal befragt, ob sie denn wissen, was das für eine Flagge ist. Von vielen Teilnehmern haben wir gehört, dass diese Flaggen verteilt wurden und dass sie gar nicht wissen, wofür diese Flagge steht. In der Bundespressekonferenz wurde ja bestätigt, dass auch V-Leute unterwegs waren. Von daher kann ich nur sagen: Es wäre ein Untersuchungsausschuss hilfreich, der mal den Einsatz von V-Leuten klärt und hier auch direkt die Aufforderung an die CDU in Berlin, für lückenlose Aufklärung zu sorgen, wo die denn herkommen. Die Deeskalations-Teams haben mit den Teilnehmern geredet, die die Flaggen hatten. Die haben die dann auch runtergenommen, weil sie eben nicht wussten, wofür die standen.«
Was für knallchargen laufen denn da auf der demo mit? Wer läßt sich denn von fremden leuten winkelemente in die hand drücken, deren bedeutung er nicht kennt und schleppt die die ganze zeit mit sich rum? So dämlich kann man doch nicht sein!

Und was hat der verfassungsschutz damit zu tun? Staffiert der jetzt arglose bürger mit rechten kennzeichen aus, weil er sonst nichts zu schaffen hat oder wie ist das zu verstehen?

Und wer sich mal ein paar stündchen videomaterial auf unterschiedlichen kanälen bei youtube reinpfeiffen mag wird sehr schnell feststellen, daß es keinen mangel an reichskriegsflaggen in unterschiedlichen versionen gab. Pflichtschuldigst wird natürlich festgestellt, daß weder linksextremes noch rechtsextremes gedankengut dazugehöre:
Zitat Michael Ballweg: »[...] Wir sind als Querdenken eine demokratische Bewegung und weder linksextremes noch rechtsextremes Gedankengut gehört in unsere Bewegung. Und dafür stehen wir auch nicht.«
Irgendwie scheint es dazuzugehören, daß man nicht von rechtsextremismus sprechen kann, ohne linksextremisten zu erwähnen. Vor allem dann, wenn überhaupt keine da gewesen sind.

Was er als nächstes sagt, ist verdächtig:
Zitat Michael Ballweg: » Was ich erlebt habe ist, dass es viele Teilnehmer gibt, die auf andere Teilnehmer einwirken und die dann einfach bitten, entweder auch die Versammlung zu verlassen, wenn es eindeutige Symbole sind. Oder eben mal drüber nachzudenken, welche Symbole sie da zeigen und dass sie damit letztendlich unserer Bewegung damit schaden, indem sie Symbole verwenden, die gewissen politischen Spektren zugeordnet werden.«
Es geht nicht darum, daß personen, die mutmaßlich eine menschenverachtende gesinnung haben, abgelehnt werden. Es geht drum, daß drüber nachgedacht werden soll, daß bestimmte symbole der bewegung schaden. Da merkt man doch, wes geistes kind diese figuren sind.
Zitat Michael Ballweg: »Ich habe keine Rechtsextremen gesehen.«
Erst spricht der Ballweg über reichsflaggen, die (möglicherweise) von v-leuten ans unbedarfte volk verteilt wurden, dann von leuten, die mit dem zeigen eindeutiger symbole schaden anrichten könnten und zum schluß, daß er ja gar keine rechtsextremen gesehen habe. Und das auf einer veranstaltung, bei der so vögel wie Höcke, Elsässer oder Sellner rumgelatscht sind. Meine fresse, das soll einer glauben.

Es folgt ein wortschwall über Ivritsprecher auf der bühne und Gaußsche normalverteilung, nach der es links und rechts an beiden rändern immer ganz wenige teilnehmer gebe.

Es ist kein naturgesetz, daß die lieben linksextremen das dringende bedürfnis hätten, mit esoterischen konfuslingen, verschwörungstheoretikern und rechtsextremen auf die straße zu gehen. Die gehen auf die gegendemo oder bleiben lieber gleich zu hause.
Zitat Michael Ballweg: »Vereinnahmen impliziert ja, dass es viele gäbe und dass es letztendlich die Mehrheit wäre. Die ist es aber einfach nicht! Letztendlich sind die Teilnehmer jetzt auch über die Berichterstattung in den Medien sensibilisiert und werden sicherlich noch mehr auf die Leute zugehen und das ist auch eine Bitte an alle, die an unseren Querdenken-Demonstrationen teilnehmen: Achtet auf solche Teilnehmer und redet mit denen.«
Vereinnahmen beideutet nicht unbedingt, daß es die mehrheit wäre, sondern daß sie den ton angeben.

Und was soll das bringen, wenn die esofröschchen, die auf den querdenkendemonstrationen rumspringen mit rechten reden? Womöglich unterscheidet sich deren gesinnung nicht einmal besondern stark von den rechten. Und wenn die gesinnung sich doch unterscheiden sollte, liegt es im bereich des möglichen, daß die esofröschchen womöglich lieber ihre zähne noch ein paar tage behalten möchten als sich mit rechten schlägertypen anzulegen.

Die beste abgrenzung ist natürlich, zu so einer derart eindeutig rechtsoffenen demo nicht hinzugehen.
Zitat Michael Ballweg: »Gut, aber jetzt auch die Frage der Reichsflagge. Es wird behauptet, es wäre rechtsextrem. Wenn sie rechtsextrem wäre, dann wäre sie so klassifiziert. Es gab gestern [anmerkung redaktion 1€blog: gemeint ist montag, 31.8.] eine klare Ansage der SPD, man würde sie nicht verbieten wollen. Das heißt: Sie ist nicht verboten. Das heißt, auch die Polizei geht natürlich gegen verbotene Symbole vor. Aber jetzt einfach zu sagen: Diese Flagge bedeutet, jemand ist rechtsextrem, finde ich falsch, weil wenn es so wäre, dann gäbe es eine offizielle Bestätigung davon vom Verfassungsschutz oder sie wäre verboten.«
Der Ballweg sollte einfach verstehen, daß es beim lesen von symbolen nicht darum geht, was er findet. Das logo »SB-Service« am bankomat bedeutet eben nicht, daß man das ding in die luft sprengen und sich selbst bedienen darf, auch dann, wenn man findet, daß das grad gut wäre.

Insgesamt ist das der nächste widerspruch, denn anfangs wurde ja behauptet, daß man die ordnerdeeskalationsteams zu den leuten mit den reichsflaggen hingeschickt habe und die leute befragt hätte, ob sie um die bedeutung wüßten. Warum, wenn es mit denen doch kein extremismusproblem gibt?

Daß sie verboten wäre, wenn sie von rechtsextremen genutzt würde oder der verfassungsschutz das »offiziell« bestätigen würde, ist kein argument. Gibt der verfassungsschutz eine offizielle liste raus? Gegen das gesetz verstoßen symbole und parolen verbotener organisationen - beipielsweise die SSrune und natürlich das hakenkreuz.

Zitat Michael Ballweg: »Sie können sich ja darüber informieren, was rechtsextreme Symbole sind, welche verbotenen Symbole es gibt. Wenn diese in einer Häufung auftreten würden – da würde mir auch schon einer reichen – die würden wir dann natürlich sofort der Versammlung verweisen. Aber da würde auch die Polizei aktiv werden, vermute ich jetzt mal, wenn einer mit einem Symbol aus der NS-Zeit rumlaufen würde. Es ist ja dann auch Aufgabe der Polizei, das zu tun. Ich kann ja schlecht als Versammlungsleiter alle Teilnehmer selbst kontrollieren und auf die einwirken.«
Glaubt der Ballweg tatsächlich, daß die nazis so doof wären und sich mit hakenkreuzfahnen und dergleichen auf eine demo begeben würden? Möchten die vielleicht gern, aber die wissen, daß sie dann ärger wegen tragens verfassungswidriger kennzeichen kriegen. Deshalb heißt’s bei denen: »weil hakenkreuz verboten ist, wird bei uns schwarz-weiß-rot gehißt!« Die flagge des kaiserreichs war schließlich von 1933 bis 1935 auch die flagge des 3. reichs.

Wer als demokratiebewegung wahrgenommen werden will und nicht als konglomerat aus spiritisten, braunesoterikern, verschwörungsmythologen und nazis sollte schon etwas mehr bieten als bloß grenzenlose verbiegbarkeit nach rechts.

*****

Wer oben den link zum SWR klickt, findet dort auch in interview mit Michael Blume, dem antisemitismusbeauftragten des landes Baden-Württemberg.

Kommentare:

  1. Zitat Michael Ballweg: »Ich habe keine Rechtsextremen gesehen.«

    Dazu fällt mir folgender Witz ein: Auf der Demo treffen sich Elsässer, Jebsen, Wellbrock und Hildmann. Fragt Hildmann: "Laufen hier heute eigentlich auch Antisemiten mit?" Wellbrock antwortet: "Nein, ich hab bisher keinen Moslem gesehen."

    Dieses Gelaber über die "bunte Mischung" der angeblich so wenig zusammenpassenden Hippies und Nazis auf der Demo zeigt auch wieder wie wenig die Gesellschaft auf rechtsextremismus-Forscher hört die genau vor dieser Rechts-Eso-Querfront schon seit Jahren warnen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der witz funktioniert nicht so ganz, denn Hildmann ist mutmaßlich kein moslem. Er ist bei Deutschen adpoptiveltern aufgewachsen und trägt auf aktuellen bildern eine halskette mit einem kreuz - womöglich hatte er eine »göttliche erleuchtung« wie der Mannheimer Jammersänger.

      Das problem in bezug auf den esoquark ist, daß der vom normalbürger als »irgendwie links« wahrgenommen wird. Es gibt aber gar keine linke esoterik. Sehr wohl aber, Dir muß ich’s ja nicht erklären, eine rechtsextreme esoterik. Interessant dazu ist, daß Konstantin Wecker, über dessen esoblog sich nicht nur der Charlie aufregte, sondern auch ich, letztens aus der redaktion seines eigenen blogs ausgeschieden ist. Über die gründe kann man nur mutmaßen. Im interview mit Hallo München sagte er allerdings, daß er nie auf einer demo mitlaufen würde, an der nazis u.a. beteiligt sind, während Rottenfußer offenbar glaubt, daß die demonstrierenden nazis in Berlin am vergangenen wochenende menschenrechtsaktivisten gewesen wären, denen massive polizeigewalt angetan worden wäre. Das läßt tief blicken.

      Löschen

anmerkungen willkommen, mißbrauch strafbar.