Montag, 3. März 2014

foto am montag (96)

Derzeit in Berlin häufig zu sehen: erlenzeisig (carduelis spinus)


Kommentare:

  1. Liebe Mechthild,
    Es warten auf Dir in meinem Blog der Stieglitz und der Singschwan.
    Jetzt aber habe ich eine Vogelfrage die ich nicht lösen kann. Alle Vögel die normal ganzjährig mein Garten besuchen, angezogen von Fettknödeln und Nüsse, sind ausnahmslos entflogen und weggeblieben. Es gibt da noch eine Amselweibchen die im Efeu einen Nest baute die ich verdenke. Sie ist auch sehr aggressiv gegen ihren Amselmännchen. Sie kommt weiterhin, aber es sieht so aus als baue sie an den Nest nicht weiter (wahrscheinlich weil sie weiß daß wir es entdeckten).
    Wir schrieben einen örtlichen Ornithologe an, er weiß es auch nicht genau, meint es könne mit die Wetterlage einen Zusammenhang geben.
    Von Raubvögeln haben wir auch nichts gemerkt.
    Die Fettknödeln hängen unangerührt, es spritzen sogar grüne Spitzen drin. Hast Du eine Ahnung, eine Erklärung? Herzlichen Dank im voraus!
    Liebe Grüße aus der Welthafenstadt Antwerpen,
    Deine Freundin Nashenka

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nashenka,

    daß die vögel, die sonst in Deinem garten sind, in diesem winter ausbleiben, kann unterschiedliche gründe haben. Vielleicht haben bei dem milden wetter andere futterplätze.

    Womöglich sind einige der vögel, die normalerweise zu dieser jahreszeit in Deinem garten sind, wintergäste, die in diesem jahr gar nicht bis Antwerpen geflogen sind. Wenn man beispielsweise das ganze jahr über stare im garten hat, bedeutet das noch lange nicht, daß das zu jeder jahreszeit die selben stare sind: wenn es kalt wird, ziehen die brutvögel mit ihren jungen dorthin, wo es wärmer ist, während die brutvögel, die schlimmeres gewöhnt sind, die futterangebote gern nehmen.

    Ich glaube nicht, daß die amselin an dem nest nicht mehr weiterbaut, weil Ihr es entdeckt habt. Amseln werden dem menschen gegenüber oft erstaunlich zutraulich. Um mit dem nisten anzufangen, ist es derzeit viel zu früh. Wenn sie das nest tatsächlich aufgegeben hat, kann das viele gründe haben. Amseln verstehen sich für gewöhnlich nicht sehr gut mit rabenvögeln, eichhörnchen und am allerschlechtesten mit streundenden hauskatzen, die oft appetit auf »amselmus« haben.

    Hoffentlich ist »Deinen« gartenvögeln nicht zugestoßen, was vor einigen jahren hier passierte: viele körnerfressende vögel sind damals an einem virus erkrankt und zugrunde gegangen. Ich habe jedoch nichts davon gehört, daß das wieder aufgetreten wäre.

    Herzliche grüße aus Berlin,
    Mechthild

    AntwortenLöschen

anmerkungen willkommen, mißbrauch strafbar.