Dienstag, 14. Januar 2014

»Revolution« von oben

Am sonntagmorgen fand ich eine der zeitungen mit den vier buchstaben und den großen überschriften für die (politisch) kurzsichtigen in der bahn. Als ich das titelbild sah, wären mir fast die zuvor verzehrten sonntagsschrippen aus dem gesicht gefallen:
Die »revolution« hatte die ministerin bereits im jahre 2008 ausgerufen, als sie das elterngeld durchdrückte, das ärmere menschen benachteiligte.

Sie sprach von der »leisen revolution« als das sogenannte »elterngeld« das »mutterschaftsgeld« ablöste.

Das »mutterschaftsgeld« war mitte der 80er jahre eingeführt worden, damit ungewollt schwangeren frauen eine möglichkeit eröffnet wird, irgendwie über die runden zu kommen, wenn sie sich gegen einen schwangerschaftsabbruch entscheiden. »Gut« war an dieser idee wenig, es beinhaltete die konservative idee, daß ein kind nun einmal zur mutter gehöre und schloß es aus, daß sich auch der vater um das kind kümmern könnte und dann auf hilfe angewiesen sein könnte.

Daß es möglich ist, schlechtes beschissener zu machen hat die von der LeyIn bewiesen: denn nach ihrer »revolutionären idee« bekamen arme leute unterschiedlichsten geschlechts in notlage nichts mehr, das alles sei durch die kargen h4 leistungen abgedeckt. Ihr galt es als »revolution«, das bürgerliche modell zu stützen, das zwei gutverdiener voraussetzt.

Und jetzt gibt es schon wieder »revolution«.

Schon in der kita sollen die kleinen auf die BW eingeschworen werden. Ist schließlich viel besser als erst in der grundschule anzufangen. Die grinsekatze hat jedoch auch anderes auf lager.

Morgens früh um sechs Uhr stehen die Kinder vor dem Bett. Disziplin bedeutet auch, für andere verläßlich da zu sein und nicht nur, wenn man Lust dazu hat. Das zeichnet auch das Soldat sein aus

Da will die BILD sie mal »menscheln« lassen, da gibt sie zu sich nicht immer »korrekt« verhalten zu haben, so von wegen »bummelstudentin« und so.

Aber es geht trotzdem in die hose: morgens um sechs stehen bei »normalen« menschen nicht die selbstgemachten kinder am bett und nerven, da steht die nicht selbstgemachte frühschicht und nervt. Die hat keinen blassen dunst davon, wie menschen in diesem staat leben. Muß sie auch nicht haben. Sie ist schließlich bloß ministerin. Man muß sich hier nicht disziplinieren, weil da irgendjemand anders wäre, um den man sich kümmern müßte, so sozial ist diese gesellschaft nicht. Allein um zu überleben, wird man gezwungen verläßlich zu sein. Daß die das dann noch mit dem »soldat sein« in verbindung bringt, macht die idee noch ekelhafter.

Wir haben am meisten von den Soldatinnen und Soldaten, wenn sie eine Balance zwischen Dienst und Familienleben finden. Dann sind sie motiviert und einsatzfreudig. Deshalb müssen wir Dienst- und Familienzeiten besser aufeinander abstimmen.

»Kraft durch Freude« könnte man das nennen.

Wenn jemand eine steile Karriere macht, dann geht das auch in großen Wirtschaftskonzernen nicht ohne häufige Positions- und Ortswechsel. Aber die Frage ist, ob dies für die große Mehrheit der Soldatinnen und Soldaten immer sinnvoll ist. Das müssen wir überprüfen.

Als arbeitsministerin hat es die grinsekatze wenig interessiert, ob es für menschen, wenn sie arbeitsbedingt aus ihrem sozialen umfeld gerissen werden, unbedingt sinnvoll sei.



Die holt glatt den krieg ins land, damit (werdende) väter und mütter in der bundeswehr nicht mehr sonstwohin zum arbeitseinsatz müssen, sondern bequem von zu hause aus arbeiten können. Dafür sind die »allerseits beliebten« drohnen auch äußerst hilfreich.


Ach, wenn sie dann mal im ministerium SCHLAFEN würde. Wer schläft, richtet nichts an.

Aber ein Kongress oder eine Tagung muss am Wochenende nicht sein. Das kann man auch am Freitag machen.

Hat sie sich für »normalarbeitnehmer« je eingesetzt, als sie arbeitsministerin war?

Nein.

Klar, ein kongress oder eine tagung kann stattfinden, wenn die leute zeit dazu haben - also am wochenende.

Die weiß nichts von der realität. »Normalarbeitnehmer« hingegen wissen dank ihrer arbeitsmarktpolitik schon lange nicht mehr, was »wochenende« eigentlich bedeutet.

Für den Schutz der Soldaten in gefährlichen Einsätzen ist die Aufklärungsdrohne existenziell wichtig.

Die ministerin möchte offenbar, daß es bequemer wird, krieg von zu hause aus zu führen.

Die »bundeswehr« ist kein »völlig normaler arbeitgeber«. Die millitarisierung der gesellschaft, die derzeit stattfindet, sollte niemand als »einfach gegeben« hinnehmen.


Kommentare:

  1. In der Schweiz sagt man: "Jedes Land hat eine Armee - die eigene oder eine fremde."

    Was habt Ihr nur gegen einen guten, familienfreundlichen Arbeitgeber? Wenn die Arbeitsbedingungen schlechter würden, wäre es Euch Linksaussen ja auch nicht recht.
    Ach, ich vergass, Ihr wollt ja eine bessere, utopische Gesellschaft ohne Krieg, Geld, Markt und Privateigentum...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Ich will nicht mehr diskutieren, denn die Meinungen sind überall gemacht." sagt "Meinungsmacher" Karl. Auf dem eigenen Blog keine Kommentare zulassen und hier mehr als weniger provozieren. :-(
      Was spricht übrigens gegen eine reale "Gesellschaft ohne Krieg"?
      Bist Du jetzt auch noch unter die Kriegstreiber gegangen?

      Löschen
    2. @Manfred Peters
      "Ich will nicht mehr diskutieren" bezieht sich nur auf meinen Blog.

      Gegen eine Gesellschaft ohne Krieg spricht eigentlich nichts - ausser das Wesen des Menschen.

      Löschen
    3. @ Manfred

      Gegen eine reale gesellschaft ohne krieg spricht unsere wirtschaftsform. Kriege werden aus wirtschaftlichen interessen geführt, länder, die ihre bevölkerungen, rohstoffe und dergleichen der kapitalistischen verwertung entziehen, stehen den angeblich »zivilisierten« industrienationen bzw. deren kapitalinteressen entgegen.

      Die übelsten diktaturen (z.b. in damals Spanien, Chile oder Griechenland) werden vom »zivilisierten westen« toleriert, solange sie nicht auf die idee kommen, etwas anderes als kapitalismus zu machen. Deshalb gelten vergleichsweise harmlose staaten wie Kuba oder Venezuela als »böse«, während einem finstren staat wie Saudiland im großen stil panzer und andere rüstungsgüter verkauft werden.

      Hätte man eine wirtschaft, die nicht für kapitalvermehrung, sondern für die bedürfnisse der menschen produzieren würde, wären panzer, bomben, granaten etc. überflüssig. Im grunde ist die herstellung solcher güter zeitverschwendung. Kein mensch, der halbwegs bei trost ist, braucht dergleichen für seinen persönlichen bedarf (wer öfter zugeparkt wird, wünscht sich vielleicht schon manchmal einen T-35, aber der ist nicht schnell und vom verbrauch her ungünstig). In den meisten fällen will die mehrheit der bevölkerung der jeweiligen länder keinen krieg. Die leute wissen, daß in kriegen menschen sterben und verstümmelt werden. Die meisten lehnen das ab.

      In Deutschland wird es geht es langsam so hinterhältig zu wie in den USA, daß leute aus der unterschicht, wenn sie irgendwie aus ihrem elend rauswollen, in zur armee gehen müssen, weil das die einzige möglichkeit ist.

      Mit dem wesen des menschen, wie der Herr Karl behauptet, hat das wenig zu tun.

      Löschen
  2. Röschen sieht ihre naturgegebene Bestimmung ("Vorsehung") in ihrer Eigenschaft als Familienpolitkerin, die sie ja von 2005 bis 2009 war. Diese lebt sie nun als Familienbautragte der Bundeswehr aus.

    Wäre sie vorher leidenschaftlich engagierte Umweltministerin gewesen, würden nun alle Leo II-Panzer einen Russpartikelfilter bekommen, die Zinksärge mit getöteten Soldaten grün gestrichen und ein Solarzellenprogramm für die Marine auflegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    2. Korrektur: geduldet

      Löschen
    3. »Geduldet« ist das stichwort: geduldet wirst Du, wenn Du zum thema schreibst, ansonsten halt nicht.

      Löschen
  3. Nur für den Gutti hatte die BamS sich so ins Zeug geschmissen,
    und der sollte doch dem Vernehmen nach mal Kanzler werden.

    Wer sich so für die Uschi engagiert,hat mit der Dame noch was Größeres vor.
    Adelig,Oberschicht,das ist wirklich Revolution von oben.

    Noch etwas:Familie gilt ja per se als etwas Gutes.Können so familienfreundliche Streitkräfte Böses tun?Soldaten die "aus der Mitte der Familie" kommen?

    lg
    Hagnum

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. »Adelig, Oberschicht, das ist wirklich Revolution von oben«

      Genau so war es gemeint. So figuren wie der lügenbaron oder die von der LeyIn sind klassenkämpfer von oben und das sind nicht die einzigen figuren in der politik, die diese minderheiteninteressen vertreten. Ich stehe immer wieder vor dem rätsel, weshalb der plebs die wählt.

      Mit der »familienfreundlichkeit« soll die BW ein positives image bekommen. Militarisierung der gesellschaft. Afghanische waisenkinder sehen das mit der »familienfreundlichkeit« der BW mit sicherheit anders

      Löschen
    2. "Ich stehe immer wieder vor dem rätsel, weshalb der plebs die wählt."

      Dazu gibts wohl ein paar Thesen, wobei die gute alte Obrigkeitshoerigkeit wohl immer noch verbreitet ist, was dann im Falle des Hochglanzbarons insbesonders deutlich wurde, welcher in Sachen Beliebtheit selbst die Mutti auf den 2ten Rang verwies.

      Was der Waehler sich so denkt, moechte ich im einzelnen nicht beurteilen, aber nach den letzten 30+ Jahren hat sich mit Sicherheit eine Alternativlosigkeit breitgemacht. Nach 16Jahren Kohl, 7Jahren RotGruener Einlage, SchwarzRot-SchwarzGelb-SchwarzRot ist dann kaum nochwas zu retten.
      Von der Leyen auegelt auf BK, das Gel wird dazwischen auch wieder mitspielen und in dieser Ideocracy blubbert das Volk doesend vor sich hin.
      Zum Gel noch ein kuerzlicher Spruch fuern Brechreiz: "Guttenberg is still very popular, even among some Social Democrats. You have to go back to a young Helmut Schmidt to find a German politician with his charisma."
      http://news.yahoo.com/fallen-baron-fuels-debate-germany-ny-exile-102720147--business.html
      "I'm finally diving into topics where a politician always pretends to have knowledge but usually doesn't have any."

      Wenn der Superbaron comebacked, mache bitte der Letzte das Licht aus. ....

      Löschen
    3. Nur damit das nicht in Vergessenheit gerät;als der gesamte Mainstream und die übrigen Apologeten des Kapitals von den obersten 10% sprachen,die doch schon 50% der Einkommensteuer (manchmal auch des gesamten Steueraufkommens) zahlten,
      sprach der Gel(d)Baron als einziger von den obersten 5%, die doch schon 40% der Einkommensteuer zahlten.Und das müsse doch mal reichen.

      Der hatte nur noch die obersten 5% im Blick.Sämtliche Guttenberg-Jünger und Fans konnten sich den Gutti nie leisten.
      Ich habe auch nie verstanden,wie man so verblendet sein kann.

      lg
      Hagnum

      Löschen
  4. Danke! Kannst meinen letzten auch löschen.

    AntwortenLöschen
  5. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  7. Wenn die obersten 5 % doch schon 40 % der steuern zahlen würden (was vermutlich nicht stimmt), was hieße das denn letzen endes?

    Doch nichts anderes, als daß sie sich bereits so viel angeeignet hätten, daß beim rest nicht mehr übermäßig viel zu hohlen wäre.

    Hat der »Gutti« das tatsächlich dahingehend geäußert? Dann müßte ich fast mein »lügenbaron« zurücknehmen, denn damit hätte er tatsächlich ausgesprochen, für wen dieser »laden« hier organisiert wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja,das hat er.Allerdings nur einmal (ist ihm wohl so rausgerutscht);
      da war er noch der Wirtschaftsmini.In irgendeiner Talkshow (ich glaube Beckmann,also spät am Abend,schaut kaum einer).Ich kann leider die Quelle nicht mehr nennen,ist ja auch schon Jahre her.

      Diente wohl der Profilierung als Wirtschaftsexperte,und dem Signal an die entscheidenden Stellen,daß er der Richtige ist für höhere Aufgaben.

      Ist ja auch nicht verwunderlich,denn das zusammengehäufte und ererbte Familienvermögen soll bei etwa 400Mio Euro liegen.

      lg
      Hagnum

      Löschen
    2. "Dann müßte ich fast mein »lügenbaron« zurücknehmen, ..." ... auf keinen Fall. .. http://www.youtube.com/watch?v=Sb4Qkg0ihlM&NR=1

      In einem, nicht erst zu diesem Zeitpunkt, bekloppten Deutschland, wunderte es nicht nur, wenn auch inzwischen abgestumpft, ein wenig mich, dass dieser Penner mit dieser offensichtlichen Luege durchkam und ueberhaupt eine einzige Seele seine verklemmt verlogene Rechtfertigung schluckte. Massenverbloedung in Perfektion (oder doch eher pre-verbloedete Massen) Ich habe schon etlich reale Penner besser Luegen sehen/hoeren!

      Man moege sich noch an den kurzen Wirtschaftsbaron erinnern, welcher zB. seinen Ruecktritt, im Falle einer Opel-Rettung ankuendigte/drohte und sich dann die letztendliche Rettung kurz danach selbst auf sein Konto verbuchte.
      Selbst solch krassen Bloedsinn kriegt doch in Deutschland kein GeBILDeter mehr mit.

      Ein primitiv adelig, politisch inkompetent Gegelter mit "Fensterglasschlaubrille", ebenso primitivem Barbiepueppchen und Schloesschen wurde zur beliebtest angehimmelten Ikone deutscher Politik. ... Voelkisches Gehirn unvorhanden!!

      Fakten sind somit natuerlich ausgeschlossen, zB. "Mindestlöhne gefährden die Wettbewerbsfähigkeit, glaubt Guttenberg."
      «Industriepolitisches Gesamtkonzept nennt sich der Entwurf des CSU-Politikers. Er schlägt darin unter anderem vor, die Befristungsregeln im Arbeitsrecht zu entschärfen/erleichtern und massive Steuerentlastungen für Unternehmen durchzusetzen.
      «Im Mittelpunkt steht die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit für das Produzierende Gewerbe», heißt es demnach in Guttenbergs Konzept.
      «Mindestlöhne schränken die notwendige Flexibilität ein, verteuern die Arbeit und gefährden so die Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung in den betroffenen Unternehmen." ... oder auch .. "Das Konzept sieht weiterhin vor, eine Reihe von Klima-Auflagen für Betriebe zu streichen, Steuern für Industriestrom sowie für «leichtes Heizöl und Erdgas, das zum Heizen verwendet wird» auf EU-Mindestmaß zurückzuführen, berichtet die Zeitung. Firmen, die dem EU-Emissionshandel unterliegen, sollen von den Energiesteuern befreit werden."
      Grobe Zusammenfassung: http://jakester-express.blogspot.com/2009/08/ist-es-etwa-geschlecht-sex.html

      Dass er als Kriegsminister mindestens ebensowenig taugt,(ich spare mir weitere Verlinkungen) war so gegeben wie ein Sonnenaufgang, ... aber nicht im faktenresistenten Deutschland. ... womit wir dann wieder, bei der nahezu ebenso beliebten(neuen Kriegsministerin und auch zuvor untauglichen), als auch VON waeren. BLOED is IN ....

      Löschen
  8. Hm,das ganze hat er dann auch offiziell gemacht,in einer Pressemitteilung
    vom 15. April 2009 des BMWi.
    Da wird er dann ganz ausführlich.

    lg
    Hagnum

    AntwortenLöschen

anmerkungen willkommen, mißbrauch strafbar.