Donnerstag, 4. Juli 2013

237 jahre unabhängigkeit

Heute vor 237 jahren wurden dreizehn britische kolonien in nordamerika unabhängig. Dreizehn, unglückszahl. Vermutlich stellte es sich auch deshalb ausgerechnet im jahr 2013 heraus, daß die USA es mit der unabhängigkeit anderer staaten nicht so genau nehmen und ein grenzenloses bedürfnis nach informationen haben, die sie einen feuchten kehricht angehen.

Wie das »Neue Deutschland« am 7. september 1960 berichtete, werden freund wie feind und neutrale gleichermaßen ausspioniert.
(…) Allein für den Unterhalt der zentralen Institution werden jährlich etwas 100 Millionen Dollar verausgabt. Im Gebäude der Zentralstellen des Dienstes steht die größte Elektronenrechenmaschine der Welt. Das Netz der Abhörstationen des Nationalen Sicherheitsdienstet erstreckt sich über die ganze Erde, wobei mehr als 2000 Abhörstellen mit 8000 Mann militärischem Bedienungspersonal benutzt werden. (…)
Die »freien qualitätsmedien« haben nur knapp 53 jahre gebraucht, um aus dieser meldung einige schlagzeilen zu machen. Wenn auch in etwas modifizierter form.

Gut ding will weile haben.

Am schluß noch etwas völlig anderes, der ehemalige chef aller stasi-akten soll ab herbst im ZDF die »Anstalt« übernehmen. Nur muß die anstaltsleitung noch komplettiert werden - wären da nicht M. Birthler und R. Jahn geeignete partner?

Kommentare:

  1. Danke liebe Mechthild,
    Ausgezeichnet!
    Summa summarum: Im Westen nichts (wesentlich) Neues. Leider…
    Herzliche Grüße aus Antwerpen,
    Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadja,
      was sollte es im westen auch neues geben? Am politökonomischen system des westens hat sich nichts wesentliches geändert.
      Sei lieb gegrüßt aus dem wilden osten,
      Mechthild

      Löschen
  2. Vielen Dank für den Link zu dem wunderbaren Telepolis-Text - den hätte ich sonst wohl völlig übersehen! :-)

    Zu den USA kann ich nur sagen: Wer diese alberne Demokratiesimulation in den letzten 53 oder auch mehr Jahren tatsächlich als "freiheitliche Demokratie" oder gar als "Rechtsstaat" begriffen hat, dem kann man auch glaubhaft machen, dass auf der Venus rosa Schmetterlingsbällchen leben.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich zu lesen, daß Dir der verlinkte telepolis-text gefallen hat, dachte, den muß ich irgendwie noch unterbringen. Die USA sind nicht wesentlich anders als andere westliche demokratien. Die freiheitliche bürgerliche demokratie, die man so toll finden soll, ist eben keine wirklich gute idee.

      Liebe grüße

      Löschen

anmerkungen willkommen, mißbrauch strafbar.