Mittwoch, 13. Januar 2021

Nico Semsrott verläßt die PARTEI

Wegen rassismusvorwürfen gegen Martin Sonneborn ist Nico Semsrott aus der partei Die PARTEI ausgetreten. Insgesamt hatte ich schon öfter den eindruck, daß Nico Semsrott besser zur GRÜNpartei paßt, deren fraktion er sich im EUparlament auch angeschlossen hat.

Es ging um diesen dummen t-shirt-spruch:

»AU WIEDELSEHERN, AMLERIKA! abem Sie Guter FrLug runtel! Printed in China für Die PARTEI«

Martin Sonneborn hat sich dazu inzwischen wie folgt geäußert:

Kommentare:

  1. Und dann ist dieser Sonneborn auch über 50 und, Achtung!, "aus der Zeit gefallen"...
    Alleine für so eine Aussage ist Semsrott unwählbar.

    Dann noch sein geheuchelter und pathetischer letzter Absatz in seinem Statement, dass er natürlich sein "schröckliches" EU Parlamentariermandat behalten wird weil er das einem eventuellen Nachrücker nicht antun will.
    Beim Semsrott habe ich mich so wieso gefragt warum der immer so scharf darauf war ins EU-Parlament gewählt zu werden.

    Fred

    AntwortenLöschen
  2. ... und wünsche ihm für die Zukunft viel Erfolg.

    Da fehlt das Wörtchen "weiterhin". :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich möchte gern etwas richtig stellen. Semsrott hat sich nicht empört über das T-Shirt mit dem Spruch von Sonneborn, sondern über die fehlende Souveränität Sonneborns im Umgang mit der Kritik daran, seinen ignoranten Umgang mit feedbacks. Semsrott: "Wenn sich Menschen von seinen Postings rassistisch angegriffen fühlen, muss er nicht viel tun. Es reichen Mitgefühl und der Respekt vor den Betroffenen, um das eigene Verhalten zu korrigieren«

    Dass er sein Mandat nicht aufgibt, kann ich menschlich sogar verstehen. Wer einmal den Luxus üppiger, leistungsloser EU-Parlaments-Diäten genießen durfte, wird darauf so leicht nicht mehr verzichten.

    AntwortenLöschen
  4. @altautonomer:
    Es fühlen sich mittlerweile Zeitgenossen rassistisch angegriffen wegen so konstruierten Tatbeständen wie 'kulturelle Aneignung', um damit eine Karriere aufzubauen, oder dies anderweitig als Waffe im Konkurrenzkampf zu benutzen.

    AntwortenLöschen
  5. Altautonomer ich denke das da noch mehr war, Semsrott hat das ja auch angedeutet. Da wurde sicher die ein oder andere dreckige Unterhose gewaschen.

    Was ich aber richtig widerlich finde ist sein Verweis, dass Sonneborn Ü 50 ist und (daher) "aus der Zeit gefallen und am falschen Ort ist" und daher doch bitte "gehen soll".
    Nun will ich Semsrott nicht unterstellen, dass damit gemeint sei, dass alle Ü 50er sich selber Soylent Greenisieren sollten, aber man kann diese Aussage durchaus so verstehen, dass Ü 50er generell die Fresse halten sollten, da nicht mehr Zeitgemäß.

    Aber mal ganz ehrlich, man stelle sich die Titanic vor wenn die von solchen Semsrotts geleitet würde...wir würden uns alle im Keller zum lachen wiederfinden.

    Ich denke das man sein EU Parlamentariermandat wohl oder übel mindestens eine volle Legeslaturperiode in Anspruch nehmen muss um einen Rentenanspruch zu bekommen.
    Was Dein letzten Absatz angeht, sehe ich das auch so und das wäre auch nicht verwerflich schließlich ist die Alterversorgung für einen 34 jährigen nicht mehr so selbstverständlich wie für einen Ü 50er.
    Da hätte sich dann dieser Heuchler in seiner Erklärung die Klammer sparen können.

    O-Ton: (Das schreckliche Mandat im EU-Parlament werde ich als PARTEI-Loser bis zum bitteren Ende ausführen, ich könnte das Leid nicht verantworten, dass ein*e Nachrücker*in statt meiner ertragen müsste.)
    Das ist schon Satire an sich.

    Mich würde es nicht wundern wenn wir ihn in ein paar Jahren bei der Hamburger Bürgerschaftswahl auf prominenten Listenplatz bei den Grünen wieder antreffen werden.
    Da gebe ich Mechthild völlig recht.

    Fred

    AntwortenLöschen
  6. Anscheinend darf Satire doch nicht alles...

    AntwortenLöschen
  7. Ich mochte Martin Sonneborn noch nie.
    Sonneborn twitterte am 25. April 2017, 10:10 Uhr: "Ich würde Netanjahu mit ein paar Planierraupen besuchen, ihm das Wasser abstellen und ihn ein bisschen anderweitig demütigen. #SigmarGabriel"

    Sonneborn auf Facebook, 25. April 2017, 16:36 Uhr: "Ich entschuldige mich vorbehaltlos für meinen Post zum Thema "Sigmar Gabriel". Ich wusste ja nicht, dass Netanjahu Jude ist."
    https://www.facebook.com/178442508884215/posts/1374744182587369/

    Es geht darum, wie Sonneborn auf Kritik reagiert. Ich sage es ungern, aber der Altautonome weist zu Recht darauf hin.

    AntwortenLöschen
  8. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für witze, die keine sind, bin hier immer noch ich zuständig.

      Löschen
  9. Vgl. Küppersbusch: Satire für Pappgerman*innen.

    AntwortenLöschen

anmerkungen willkommen, mißbrauch strafbar.