Samstag, 12. September 2015

CSUminister bei richtiger aussage ertappt

Gestern gab der entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) dem inforadio des rbb ein erstaunliches interview. Ausnahmsweise müssen den Afrikanischen staaten nicht noch mehr waffen geliefert werden, wie einst FJS oder Rheinmetallminister Niebel feststellte, sondern gesetze her:
Zitat Müller: »[…]Freie marktwirtschaft heißt das recht des stärkeren. Und das heißt, haben wir recht, als Europäer und Deutsche das recht Afrikanische staaten auszubeuten?[..]«
Er kommt sogar darauf zu sprechen, daß der wohlstand der G7staaten für das elend in Afrika verantwortlich ist, weil die preise, die auf dem markt gezahlt werden, keine existenzsichernden löhne hergebe, und daß das ausbeutung der menschen und ausbeutung der natur sei.

Das erinnert mich an den ehemaligen wirtschaftsminister Rainer Brüderle. Der hatte im Oktober 2010 offenbar tief in eine Pfälzer weißweinflasche geschaut, auf deren grund er die wahrheit entdeckte, daß armut irgendwie auch etwas mit schlechter bezahlung zu tun haben könnte, und daß man die fleißigen arbeiter mal besser bezahlen sollte.
Zitat Brüderle: »Den fleißigen Menschen in unserem Land gehört der Wirtschaftsaufschwung. Er sollte daher nicht an ihnen vorbeigehen. Über die Lohnerhöhungen entscheiden natürlich die Tarifpartner. Das habe ich immer betont. Gleichzeitig gilt aber auch: Leistung muss sich lohnen. Das gehört zur sozialen Marktwirtschaft. Und das darf sich in guten Zeiten auch in den Tarifabschlüssen niederschlagen.«
Im darauffolgenden mai war es vorbei mit der wirtschaftsministerei, weil das natürlich gar nicht gut ins konzept paßte. Ich bin gespannt wie lange sich der herr entwicklungsminister mit seinen menschenfreundlichen ideen, die »marktwirtschaft« sozial zu regeln, im amt halten wird.

Die inländische wie ausländische armut hat die selbe ursache: kapitalismus. Man darf es nur nicht sagen.

Kommentare:

  1. Deshalb ist es Angie auch so wichtig, dass die ganzen Flüchtlinge zu uns kommen. Wir brauchen dringend junge Arbeitskräfte, die unsere Renten sichern. Da sich normale Arbeitnehmer Kinder nicht mehr leisten können, weil man von einem Gehalt keine Familie mehr ernähren kann und unser wenigen Kinder begriffen haben, dass sich bei den niedrigen Löhnen arbeiten gehen nicht mehr lohnt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. »unser wenigen Kinder«?

      Ich wüßte nicht, daß wir gemeinsame hätten!

      Löschen
    2. "Wir brauchen dringend junge Arbeitskräfte, die unsere Renten sichern."
      Zur Sicherung der Rente gehört doch schon ein wenig mehr als, nur Arbeitskräfte.
      Zur Sicherung der Rente hätte wir doch auch genug Deutsche, deren Arbeitskraft man nutzen könnte, die aber gerade in Arbeitslosigkeit stecken.
      Also potentiell verrichtete Arbeit durch Arbeitskräfte reicht für die Rentenkasse nicht aus.
      Arbeitskräfte müssen Lohnarbeiten gehen dürfen, damit die Rentenkasse auch was abbekommt.
      Jetzt ist mir unklar, wie bei 3 bis 7 mio Arbeitslosen (je nachdem wie man zählt) mehr junge Arbeitskräfte irgendwas zur Rentenkasse beitragen sollen.

      Das gleiche gilt für das Aussterben der Deutschen und das mehr Kinder her müssen, die demographische Katastrophe. Die Kinder sind immer schon als Lohnarbeiter einkalkuliert, aber ob die überhaupt lohnarbeiten gehen dürfen, steht doch niemals fest.

      Löschen
    3. Warum ist es für Dich so selbstverständlich, menschen national zu sortieren?

      Wäre die wirtschaft vernünftig organisiert, könnten die Europäer froh sein, daß tausende helfende hände kommen, um hier zu arbeiten.

      In vergangenen jahrhunderten hat man die Afrikaner genötigt, anderswo zu arbeiten. Heute kommen sie von selbst und sie sind nicht willkommen. Das ist doch blödsinn!

      Und nur, weil wir es uns gefallen lassen, für den profit einiger weniger zu malochen.

      Löschen
    4. "Heute kommen sie von selbst und sie sind nicht willkommen. Das ist doch blödsinn!"

      Heute darf man sie halt nicht mehr auspeitschen und fuer die Umme malochen lassen. .... Zumindest nicht bei uns ...
      Das macht man viel lieber in ihren Heimatlaendern, da kriegts keiner mit: https://www.youtube.com/watch?v=K2pN0G_ztiM&feature=player_embedded
      (man lausche kurz dem netten deutschen Unternehmer 5:55-6:15)

      Ausserdem hat man schon immer als auch weiterhin Probleme mit dieser Hautfarbe, wobei man nicht kapiert, dass es nur eine menschliche Rasse gibt und deren Unterschiede zB. im Vergleich unter Fischen/Voegeln geringstens sind.

      Menschen sind komisch ...


      Löschen
  2. "Warum ist es für Dich so selbstverständlich, menschen national zu sortieren?"

    Meinst du wegen meines Satzes?
    "hätte wir doch auch genug Deutsche, deren Arbeitskraft man nutzen könnte,"
    Mir ging es einfach nur um die Tatsache, dass trotz Arbeitslosigkeit auf der ganzen Welt, ständig alle Menschen als Arbeitskräfte angenommen werden, die dann auch wirklich arbeiten.
    Ich habe da nicht national sortiert, das klingt nur so.

    "Wäre die wirtschaft vernünftig organisiert, könnten die Europäer froh sein, daß tausende helfende hände kommen, um hier zu arbeiten."
    Da stimme ich dir zu.

    AntwortenLöschen

anmerkungen willkommen, mißbrauch strafbar.