Montag, 20. Februar 2012

Präsident der arschgeigen

Noch nie habe ich das bedürfnis nach einem staatsoberhaupt empfunden. Ich benötige niemanden als präsidenten - und erst recht nicht diesen ekelhaften pfaffen Gauck.

So etwas widerwärtiges soll hier im staate etwas zu sagen bekommen. Dies sarrazynistische stück mist  ist auf ganzer linie abzulehnen!

Kommentare:

  1. Gauck: Der Kandidat der Springerpresse und Merkels. Was der Mann in der Zeit nach der verlorenen Wahl abgesondert hat, dürfte Merkel und die Union des öfteren im stillen Kämmerlein zum Weinen gebracht haben. Der ehemalige PR-Gag der SPD fügt sich so nahtlos in die marktkonforme Demokratie ein, daß Wulff in der Rückschau politsch als Zeitverschwendung wirkt wirkt.
    Gauck wird nicht gewählt - er wird deligiert. Keine Gegenkandidaten, die LINKE bleibt ausgeschlossen. Markt- und Mediendemokratie in der Tradition Helmut Kohls.

    AntwortenLöschen
  2. Meine sehr liebe Mechthild,
    Mit einige Tage Verspätung. Du sprichst es mir mit der richtiger, passender Sprachgebrauch aus dem Herzen!
    Herzlichen Dank dafür.
    Ganz liebe Grüße,
    Deine Bewunderin
    Nadja

    AntwortenLöschen
  3. Meine liebe Mechthild,
    Siehe dazu auch bei KPD Genossin Angela:
    http://dierostigelaterne.wordpress.com/2012/02/23/gauck-ist-fur-demokraten-unwahlbar
    Sehr liebe Grüße,
    Deine Nadja

    AntwortenLöschen

anmerkungen willkommen, mißbrauch strafbar.