Donnerstag, 26. März 2020

Eine gute nachricht

In einem schriftlichen interview hat Iris Löhner, sprecherin der Bundesanstalt für arbeit zugesichert, daß die sichere auszahlung von geldleistungen die oberste priorität hat.

Sehr gut. Dafür ist ein soziales netz, wenn man es dann schon braucht, auch gefälligst da, daß es leute auffängt, die finanzielle probleme haben. Warum braucht es erst eine katastrophe, damit das funktioniert? Im bekanntenkreis schwieg es sich rum, daß in der vergangenen woche ein antrag auf arbeitslosengeld 2 schneller bewilligt wurde, als sich die zahl der mit dem coronavirus infizierten verdoppelt. Also zu jenem zeitpunkt in weniger als drei tagen. Wenn auch andere wenigstens ihr existenzminimum so schnell bewilligt bekommen, wäre das ein fortschritt.

Zugegeben, das ist nicht wirklich gut. Aber so lange die wirtschaft über geld läuft, geht es kaum anders.

Kommentare:

  1. Also für Frau Löhner (Nomen ist ja Omen) ist das oberste Priorität. Wenn etwas oberste Priorität im IT-Business hätte, dann würde nicht mal mehr Dein Blog laufen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachdem ich tagelang drüber nachgedacht habe, muß ich es einfach mal sagen: Du bist ein ziemlich anmaßendes arschloch. Wenn ich eine satire als geschmacklos empfinde, meinst Du, Dich darüber ereifern zu müssen, schließlich bin ich klein doof mit plüschohren, nix vastehn.

      Und ja, natürlich, ohne die helden aus der IT läuft MEIN blog nicht mehr. Teilst Du das meinen blog-kollegen, männlicher natur, auch mit? Wie ich gesehen habe, schreibst Du auch bei anderen, die sich die lästigen wartungsarbeiten vom gleichen anbieter abnehmen lassen, denen schreibst Du derartiges aber NICHT. Ich hab’ kein bock drauf, persönlich angegangen zu werden.

      Arbeite Dich woanders ab!

      Löschen
  2. Ich kann das leider nicht aus eigener Erfahrung bestätigen. Ende März musste ich Grundsicherung beantragen und kann bislang keinen Unterschied zum normalen Prozedere feststellen,der Antrag ist der gleiche, auch die geforderten Kopien. Nun habe ich kein Kopiergerät, Copyshops haben geschlossen, meine Bitte einen persönlichen Termin beim Jobcenter zu bekommen, um dort die Unterlagen zu kopieren, wurde abgelehnt, obwohl der Gesetzgeber in Notfällen auch ein persönliches Erscheinen erlaubt. Ich kann also keinen vollständigen Antrag fristgerecht morgen in den Briefkasten werfen, wenn ich Pech habe, lehnen sie ihn wegen der fehlenden Nachweise einfach ab. Ich konnte diesen Monat die Krankenversicherung nicht zahlen, in den nächsten Wochen erwartet mich eine hohe Stromnachforderung und bei mangelnder Liquidität natürlich eine Stromsperre. Das erlebe ich nicht zum ersten Mal, ich bin auch über die Lücke zwischen Medienberichten und Realität nicht überrascht, das ist bei allem was mit Hartz-4 zu tun hat IMMER so und liegt zum Teil auch an den großen regionalen Unterschieden und dem Ermessungsspielraum der Sachbearbeiter. Ich kenne auch Menschen, denen sehr schnell geholfen wurde, bei mir ist es leider nie so gewesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das läuft wie so ziemlich alles in allen bundesländern anders. In Berlin hat der senat meines wissens zugesagt, anträge auch rückwirkend zu bewilligen. Wie das anderswo gehandhabt wird, weiß ich nicht.

      Wegen der kopien: für den antrag benötigst Du keine schönen kopien wie für eine bewerbung. Es reicht, die unterlagen mit dem händy oder einer digitalknipse abzufotografieren und auszudrucken. Falls Du auch diese möglichkeit nicht hast - vielleicht kennst Du jemanden, der Dir behilflich sein kann.

      In Deiner stelle würde ich den antrag auf jeden fall möglichst fristgerecht abgeben, notfalls ohne die kopien - da wäre es natürlich gut, wenn Du den abfotografieren kannst, damit Du denen zeigen kannst, daß Du den ausgefüllt hast, sofern Du keine antwort erhältst - und in einem formlosen schreiben schildern, weshalb die unterlagen fehlen.

      Meines wissens können die einen antrag wegen fehlender unterlagen nicht ablehnen. Man bekommt dann für gewöhnlich in seltsamem Behördendeutsch einen schrieb, in welchem man dazu aufgefordert wird, kopien in bestimmter frist nachzureichen. Und bis dahin wird Dir bestimmt etwas eingefallen sein, wie Du Deine unterlagen kopieren kannst.

      Ja, es macht angst, wenn die eigene existenz bedroht ist und man der willkür einzelner sachbearbeiter ausgesetzt ist. Ich drücke Dir die daumen, daß Du an vernünftige leute gerätst.

      *Haftungsausschluß*
      Das hier ist keine rechtsberatung, für derartiges bin ich keineswegs qualifiziert. Ich erzähle halt bloß, was ich in dieser situation tun würde.

      Löschen
  3. Liebe Mechthild, vielen herzlichen Dank für Deine ausführliche und empathische Antwort.
    Versuche Fotos zu versenden scheiterten , trotz Berücksichtigung der maximal 25 MB pro Mail, auch mit Diensten wie DropSend lief es nicht rund, ich habe niemanden der mir helfen kann.
    Natürlich darf Unvollständigkeit nicht zu einer Ablehnung führen, mein Jobcenter versuchte in der Vergangenheit trotzdem schon mal, mich um meine Rechte zu behupsen, ohne Rechtschutzversicherung wären mir schon mehrmals Nachteile entstanden und diese ständigen Kämpfe waren immer nervenaufreibend und zermürbend. Mein Jobcenter ist auch für eine gewisse Härte berühmt, auch bei den Sanktionen war es im bundesweiten Vergleich immer ganz vorne mit dabei.
    Ich hätte mir sehr gewünscht, dass wenigstens diesmal, in Anbetracht der besonderen Umstände alles etwas reibungsloser abläuft. Den Antrag habe ich fristgerecht eingereicht, morgen werden dann die Belege kopiert und ich hoffe, die Bewilligung geht schnell über die Bühne.
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern. Sofern Du magst, erzähl mal, wie das ausgegangen ist.

      Löschen

anmerkungen willkommen, mißbrauch strafbar.