Donnerstag, 7. September 2017

Überfremdung? Weg mit den Arabischen zahlen!

Am 24. september ist nicht nur bundestagswahl. In vielen städten wird an diesem tag auch der bürgermeister gewählt. So auch in Völklingen im Saarland. Dort tritt der 60jährige handelsvertreter Otfied Best für die NPD an.


Uwe Faust:»Mein name ist Uwe Faust von der partei DIE PARTEI. Ich hätte eine frage an herrn Best.

Herr Best, laut baugesetzbuch § 126 ist jeder eigentümer verpflichtet, sein grundstück mit der durch die gemeinde vorgegebenen nummer zu kennzeichnen.

Jetzt ist mir erschreckend aufgefallen, dass in Völklingen viele hausnummern mit arabischen zahlen gekennzeichnet sind. Wie möchten Sie gegen diese schleichende überfremdung vorgehen?«


Otfried Best:»Da warten Sie ab, Herr Faust, wenn ich Oberbürgermeister bin, da werde ich das ändern und dann werden da mal normale zahlen drankommen.«

Bleibt nur die frage offen, was denn »normale zahlen« sind.

Kommentare:

  1. Auch weil... die aktuelle Zahlen sind nicht - trotz dem Namen - "arabische" Zahlen sind, sondern "indische".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, eigentlich müßten sie Indische zahlen heißen, umgangssprachlich heißen sie im Deutschen aber Arabische zahlen, weil sie durch die Araber nach Europa kamen. Vermutlich illegal eingewandert.

      Löschen
  2. Einigen wir uns darauf, dass Herr Best von indischen Zahlen vielleicht ähnlich irritiert gewesen wäre.
    Spaß beiseite, das wäre mein Ronny des Monats, jetzt ist die ganze Überraschung weg, Menno...

    AntwortenLöschen
  3. Scheisse passiert - ne...;-)

    AntwortenLöschen
  4. Im "Teilchen-Blog" bei Zeit Online gibt's die Antwort darauf:

    "Seit 1909 forscht man an [normalen] Zahlen; damals führte sie der französische Mathematiker Émile Borel in die Wissenschaft ein. Hundert Jahre später weiß man immer noch nicht allzu viel über sie. Eines aber ist sicher: Als Hausnummern sind sie denkbar ungeeignet, denn normale Zahlen sind immer unendlich lang. Es handelt sich bei ihnen um Dezimalbrüche, in denen alle Kombinationen von aufeinander folgenden Ziffern mit der gleichen Wahrscheinlichkeit vorkommen. Die Zahl 0,23571113…, die Aneinanderreihung aller Primzahlen also, bildet deshalb eine normale Zahl. Die passt auf keine Hauswand."

    Liebe Grüße! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut, da wäre das mit den »normalen zahlen« auch geklärt. Für hausnummern wären die interessant, damit könnte man ganze hochhausfassaden beschriften.

      Liebe grüße

      Löschen
  5. Man könnte sich auch an den computeraffinen Binärzahlen orientieren. Wäre zeitgemäß: nur 1 und 0. Aber dann sollte man
    fit in Potenzrechnung sein, weil schon arabisch 8 zu binär 1000 würde – aber da die angebräunten Herrschaften es eher mit Traditionen haben, könnte man z.B. auf das Vigesimal-system der Maya zurückgreifen. Vielleicht sollte das Fäustchen mal versuchen, eine Multiplikation mit römischen Zahlen durchzuführen – da könnten wir uns alle ins Fäustchen lachen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die idee, auf binärzahlen auszuweichen, hatte ich spontan auch. Allerdings habe ich sie gleich wieder verworfen, weil die ältesten überlieferten binärzahlen auch Altindisch sind. Den bräunlichen geht es ja nicht um tradition allgemein, sondern um Deutsche tradition.

      Als es in anderen weltgegenden schon hochkulturen gab, hockten die alten Germanen halt noch irgendwo im wald rum. Allerdings waren sie nicht ganz so dumm, wie beispielsweise die heutigen identitären, weshalb sie durch kulturellen austausch wenigstens ein bißchen schreiben und rechnen lernen konnten.

      Löschen
  6. Altindisch? Geht doch – die Inder sind doch auch mehrheitlich Arier (mal in der braunen Logik gedacht – die immer schon brüchig war, weil die Nazis ja Sinti und Roma auslöschen wollten, obwohl sie Arier sind: ihre Sprachen Sinte und Romaneš sind so indoeuropäisch wie ihre Abstammung) Na ja, braun und Logik …

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich vermute, die alten nazis haben sich keine gedanken über die sprache und herkunft der sinti und roma gemacht. Denen war der lebenswandel und die »heimatlosigkeit« der sinti und roma suspekt.

      Löschen
    2. Nationale Partei in Ungarn bietet Roma Frauen Geld an nach erfolgter Sterilisation.So viel zu den alten Nazis.

      Löschen
    3. Warum nur Romafrauen? Das ist der reinste rassismus: die unerwünschten sollen sich nicht vermehren und die anderen sollen karnickeln, bis die schwarte kracht.

      Löschen
  7. Nachträgliche Richtigstellung: bezog sich alles auf die Best-
    Intelligenzbestie, die ich mal gerne beim Multiplizieren römischer Zahlen unter Aufsicht des sich ins Fäustchen lachenden Faust sehen würde :D

    AntwortenLöschen
  8. Warum nur Roma Frauen?Frage ich mich auch.Keine/r sollte sich Vermehren bis die Schwarten krachen.Nehmt China (NUR IN DIESER BEZIEHUNG) als Vorbild.Ein Kind Politik.

    AntwortenLöschen

anmerkungen willkommen, mißbrauch strafbar.