Dienstag, 8. November 2016

Lebensmittelskandal

Heute deckt das 1-€-blog mal einen richtigen lebensmittelskandal auf:

»Katzen Ohren« enthalten überhaupt keine katzenohren, sondern sind vegetarisch und käme als überzugsmittel nicht bienenwachs zum einsatz, wären sie sogar vegan.

In meiner kindheit ging das gerücht um, lakritze würden in der DDR hergestellt und hauptsächlich aus rinderblut. Als geradezu verwegen galt, wer trotzdem lakritze futterte. Obgleich die nette süßwarenverkäuferin versicherte, daß die weder aus der DDR kämen noch irgendwelches blut enthielten. »Muß die sagen, sonst wird sie das zeug ja nicht los«, schlaubergerte irgendein viertklässler.

Heute scheinen sich in der veganer-szene ähnliche gerüchte zu halten. Sonst müßten wohl kaum offensichtlich pflanzliche produkte wie tomatensaft als »vegan« zertifiziert werden.

Aber früher, wo der tomatensaft noch nicht vegan war, sondern vermutlich rot vom blut der grünen meerkatze, schmeckte er einfach besser.

Kommentare:

  1. Mir fallen da gleich die leckeren Katzenzungen (nicht vegan, da mit Milch hergestellt) ein, die ein ebensolcher Betrug sind, da keinerlei echte Katzenzungen enthalten sind! Lecker sind sie trotzdem. :-)

    Die Verwirrung ist aber weit verbreitet - vor einiger Zeit fragte mich doch meine Tochter, wieso der Lachsschinken (mit leckerer Schimmelrinde), den sie so gerne isst, gar nicht nach Fisch schmeckt. Ich habe ihr dann erklärt, dass der Lachs erst von der vegetarischen Kuh aus dem Fluss gefangen und verspeist werden muss, bis er aus dem Kuhfladen von der Weide dann aufgesammelt und verarbeitet werden kann. Seitdem isst die junge Dame seltsamerweise lieber Fleischwurst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das erklärt natürlich, warum lachsschinken nicht nach fisch schmeckt. Ich dachte immer, das hätte mit diesen schweinsfischen zu tun, die überhaupt nicht fischig schmecken sondern irgendwie nach krokodil.

      Katzenzungen sind lecker, allerdings darf man davon nicht zu viele essen, weil man sonst singt wie eine katze. Haben sie mir als kind erzählt. Konnte ich im edlen selbstversuch nicht nachweisen. Vermutlich hat dazu immer genau eine gefehlt.

      Löschen
  2. Habe nichts gegen Veganer.Im Gegenteil.Meine Veganer- Traum -Paar" that vegan couple" aus Australien.Leben Vegan und vermehren sich nicht.

    AntwortenLöschen
  3. Tomatensaft wird ja vegan deklariert wenn er nicht mit Gelatine geklärt wurde!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist doch lächerlich. Bei wein ist es noch halbwegs verständlich, wenn der als »vegan« deklariert wird, wenn auf klärung mit gelatine verzichtet wurde. Handelsüblicher tomatensaft ist jedoch eine ungeklärte trübe plempe.

      Löschen

anmerkungen willkommen, mißbrauch strafbar.