Mittwoch, 13. Mai 2015

Verschlüsselung staatsfeindlich

Zwar ist es nicht die neuigkeit des tages, aber dafür eine alte nachricht, an die ich erinnern möchte.

Der frisch wiedergewähle Britische premierminister David Cameron
hat etwas gegen kommunikationsmittel, bei denen er (bzw. pappa staat) nicht mitlesen kann.. Bereits im januar hatte er angekündigt, sich im falle seiner wiederwahl für das verbot von messengern mit ende-zu-ende-verschlüsselung, wie beispielsweise Threema, einzusetzen.

Schließlich dürfe der staat nicht erlauben, ohne kontrolle einer höheren stelle zu chatten. Und wenn der staat nicht mitlesen darf, soll niemand mehr etwas schreiben. Schließlich können wir alle offen miteinaner umgehen und anständige menschen haben ohnehin keine geheimnisse.

Kommentare:

  1. Dies ist ja nur einer von so vielen perfiden Plänen und bereits umgesetzten Arschtritten der Cameron-Bande für die eigene Bevölkerung. Wie in Deutschland und so vielen anderen Regionen dieser Welt auch bleibt es mir ein vollkommenes Rätsel, wieso eine Mehrheit diesen Zausel und seine korrupten, menschenfeindlichen KumpanInnen gewählt hat.

    AntwortenLöschen
  2. Mir ist das nicht ganz so rätselhaft. In GB, hier und auch in anderen »modernen« demokratien, können die leute nur wählen, was zur wahl steht und alternativen kann es kaum geben, weil das ergebnis, das beim regieren rauskommen soll bereits vorher feststeht: den staat voranbringen und gegen innere und äußere feinde verteidigen.

    Mich wundert es nicht, daß wenn das ziel überall dasselbe ist, auch die verhältnisse einander gleichen.

    AntwortenLöschen

anmerkungen willkommen, mißbrauch strafbar.