Sonntag, 8. März 2015

Und als wir

Heute mal wieder etwas musik. »Und als wir« von Mathias Spahlinger.



Eigentlich muß man dieses stück live erleben. Das besondere daran ist, daß jeder der im konzertsaal anwesenden es etwas anders hört.

Die trennung zwischen publikum und orchester wird aufgehoben. Je nach den gegebenheiten des konzertsaals werden plätze getauscht: die musiker steigen von der bühne, das publikum kann die pespektive tauschen und auf der bühne platz nehmen oder zwischen den musikern. Der dirigent steht nicht vor einem ochester, sondern in der mitte. Er koordiniert 54 solisten inmitten des publikums, anstatt ein orchester zu dirigieren.

Die gewohnten perspektiven werden aufgelöst. Und obwohl alle im selben saal sitzen und das selbe stück hören, erlebt jeder es ein bißchen anders.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

anmerkungen willkommen, mißbrauch strafbar.