Sonntag, 18. Juni 2017

Nun danket alle HK

Es ist natürlich typisch, daß The Oggersheimer Previously Known As Chancellor Kohl (TOPKACK) sein löffelchen so abgegeben hat, daß er staatstragend am ehemaligen nationalfeiertag der Bonner Republik noch einmal coverboy seiner lieblingszeitung werde konnte.

Nö, großen grund zur dankbarkeit gibt es nicht, aber ausnahmsweise möchte ich etwas positives über den großen CDUmann sagen: der katholik Helmut Kohl hat persönlich beim papst gegen die ächtung der pille interveniert. Er war der auffassung, daß seine großmutter nicht freiwillig dreizehn kinder bekommen hätte und sicherlich froh gewesen wäre, wenn sie die pille gehabt hätte. Als minister Aldolf Süsterhenn mitte der 60er jahre noch zuchthäuser für ehebrecher (!) bauen lassen wollte, forderte Kohl, daß ein präservativsuchender die dinger unverfänglich am automaten bekommen sollte.

Auch an Kohl war nicht alles schlecht.


Fast schon traurig: einsamer rolli am Brandenburger Tor

Kommentare:

  1. Alle Achtung. Du hast etwas Positives gefunden, ohne ihm in die Tasche zu lügen. Respekt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Über Kohl kann ich tatsächlich nicht viel positives schreiben, vor allem weil ich der Deutschen Einheit nach wie vor nicht viel positives abgewinnen kann. Aber im vergleich zu anderen machtmenschen hatte er auch eine menschliche seite, wie man in den »Kohlprotokollen« (die ich in der unzensierten version gelesen habe) nachlesen kann.

      Löschen

anmerkungen willkommen, mißbrauch strafbar.