Dienstag, 11. Januar 2011

Wiglaf Droste über den Antikommunismus

»Bis 1989 war ein gegeifertes Geh doch nach drüben! der zwangsrepitative rhetorische Höhepunkt des Antikommunismus; allein um diese kopfmäßige Bankrotterklärung wieder erleben zu können, sollte es die DDR noch einmal geben.« (Ganzer text hier)

Weil ich diese »kopfmäßige bankrotterklärung« in meiner kindheit und jugend übermäßig oft zu hören bekam - obgleich ich mich damals nicht als »kommunist« bezeichntet hätte, schon allein, weil ich keine ahnung hatte, was kommunismus eigentlich ist - wäre es in der tat eine gute sache, wenn es endlich wieder etwas zum »nach drüben gehen« gäbe.

Kommentare:

  1. Ist 'n guter Artikel. Die heruntergekommene Linkspartei ist ja auch keine Alternative....

    AntwortenLöschen
  2. es gibt übrigens viele, die sich für christen oder gar gar gläubige halten, aber keine ahnung davon haben, was christentum bedeutet.
    mit anderen worten: man sollte in jedem der bereiche, sei es nun kommunismus, sozialismus, islamismus, christentum, buddhismus oder welcher ISMUS auch immer - die elementaren grundlagen des jeweiligen ISMUS sich erarbeitet haben.

    AntwortenLöschen

anmerkungen willkommen, mißbrauch strafbar.