Samstag, 29. Mai 2010

Bürokratieabbau unter schwarz-gelb

Unter der neuen regierung schreitet der bürokratieabbau voran. Menschen, die ergänzend zu ihrem lohn h4 benötigen, brauchen, um dies zu erhalten, eine fiktive wohngeldberechnung der wohngeldstelle. Das ist neu.

Das bedeutet, daß der mensch nicht nur mit einer behörde, sondern mit genau doppelt so vielen behörden zu tun hat. Während der papierkrieg sich, grob geschätzt, verdreifacht.

Und weil der gelben neidpartei die bürokraten lieb und teuer sind, möchte sie den arbeitslosen das geld kürzen.

Wer den nerv (den hab ich momentan nicht) dazu hat, möge bitte ein höfliches (!) dankschreiben an die FDPisten richten, die kopien dieser schreiben nehme ich gern per mail oder als kommentar entgegen - die beiträge, die mir gefallen (ironie erwünscht), werden - auf wunsch auch anonym - (vielleicht auf einer extraseite) veröffentlicht.

Kommentare:

  1. Meine sehr liebe Freundin Mechtild,
    Fein daß Du wieder mal publizierst. Ich habe schon zu DDR Zeiten den Leute gewarnt, sie sollen keine Illusionen hegen über die FDP, der Graf Lambsdorff will die Leute zum Bettelstab führen. So etwas wollte, will das „Rudi Carrell Volk“ nicht hören…
    Dafür was Gutes aus Leipzig: Frau Petra Witbelmi schreibt besonders talentvoll etwas worin dein Thema „1-Euro“ vorkommt und Dir bestimmt gefallen wird. Siehe heute in meinem Blog, PeWi „Aufstieg und Verfall III“, und dort der Link zu ihrem Blog.
    Ganz liebe Grüße,
    Deine Nadja
    die sehr oft an Dich denkt
    <3

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nadja,
    vielen dank für Deine kommentare. Der Graf Lambsdorff ist zwar inzwischen tot, die FDP jedoch hat sich nicht geändert (über die gibt es demnächst einen artikel) - und das system, das sich im sinne Lambsdorffs geändert hat, ist für die meisten eben nicht »frei«.

    Das »rudi carell volk« hat die illusion, daß wenn von »freiheit« die rede ist, die persönliche gemeint sei. Gemeint ist aber die des marktes - und auf dem hat man schlechte karten, wenn man nichts zu verkaufen hat, als nur die arbeitskraft. Leider wollen die meisten menschen das nicht wahrhaben.

    Lieben dank auch für den hinweis auf PeWis blog - ich hab zwar momentan beruflich viel zu lesen - aber ein bißchen geht schon noch nach feierabend.

    Liebe grüße
    Mechthild

    AntwortenLöschen

anmerkungen willkommen, mißbrauch strafbar.