Freitag, 12. März 2010

Gsella am Donnerstang


Auf der Straße aufgeschnappt: 
Schlimmes Kinderlied

Hausaufgaben nicht gemacht
Kindergeld halbieren
Rattateng rattateng
Kindergeld halbieren 


... weiter geht es hier

Kommentare:

  1. Liebe Mechthild,
    Geklaut? oder von Dir komponiert? Es sieht aus wie Proletkult, wie aus der Zeit des RFB, wie Frühwerk von Erich Weinert.
    Jedenfalls freue ich mich daß wieder etwas von Dir erschien, und hoffe sehr auf Diskussionsbeiträge von Dir bei Genossin Neanada und in meinem Blog.
    Ich möchte Dich hierbei erneut einladen Dich einzutragen als „regelmäßige Leserin“ von „Politiek en Cultuur“, das würde mich äußerst freuen (Siehe ganz unten meiner Seite).
    Ganz liebe Grüße,
    deine Nadja
    <3

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nadja,
    nicht von mir sondern von Thomas Gsella (sonst hieße es ja nicht »Gsella am Donnerstag«, sondern wohl eher »Mühlstein am Donnerstag«. Beziehungsweise von ihm auf der straße aufgeschnappt - »Wohnhaus eruieren«, doch, doch, rotzgören formulieren so, wenn sie, anstatt hausaufgaben zu machen, anfangen über den zustand der welt nachzudenken.

    Ich schaue oft in Dein und Neanadas blog, ich bin leider kein so wahnsinnig fleißiger kommentarschreiber, aber bestimmt bei gelegenheit mal wieder - ich kommentiere durchaus auch ältere artikel, wenn mir was dazu einfällt.

    Liebe grüße Mechthild

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Mechtild,
    Freude! „Man kann alt werden wie ‘ne Kuh, man lernt immer noch dazu“ (Sächsisch). Ich habe erst durch Dich erfahren von dieser Dichter Gsella. Dachte, das wäre „Gisela“ in irgendeine westdeutsche Mundart :)
    Aber vor allem freudigen Dank für deine Eintragung als Leserin bei mir.
    Ganz liebe Grüße,
    Nadja
    <3

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Mechthild,
    Habe sehr großen Dank für deinen Diskussionsbeitrag über „Preise in der DDR“ bei Neanada, für deine sehr treffende Bemerkungen und skandalöse Enthüllungen. Ich werde mich da auch wieder zu Wort melden.

    Zur ‚Verteidigung' Westerwelles: ich kann Dir nur gratulieren für deinen sarkastischen Ton, das ist so wie echte ‚Berliner Schnauze’;)Hier bellen auch ab und zu auch Politiker, vor allem der Vlaams Liberale Demokraten (VLD – Bruderpartei der FDP), im selben rechtspopulistischen Ton als jener Guido. Nur haben die hiesigen – derweil noch – nicht solche Erfolgschancen wie jener.

    Ganz liebe Grüße,
    Deine Nadja
    <3

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nadja,
    vielen dank für Deine beiträge. Der Gsella war einige jahre der chefredakteur des westdeutschen pendants des »Eulenspiegels«, er gefällt mir eigentlich besser als Stave oder Branstner - liegt vielleicht daran, daß satire gemeiner sein kann, wenn die gesellschaftlichen verhältnisse gemeiner sind.
    Mir macht es spaß, in sarkastischem ton zu schreiben, besser wäre die welt, wenn das nicht nötig wäre.

    Liebe Grüße
    Mechthild

    AntwortenLöschen

anmerkungen willkommen, mißbrauch strafbar.