Freitag, 11. Dezember 2009

Friedensnobelpreisträger: »Krieg manchmal notwendig«

Sehr geehrter herr präsident und friedensnobelpreisträger,
krieg ist leider nicht nur manchmal, sondern immer notwendig, wenn das private interesse der Hecklers & Kochs, der Thyssens & Krupps, der Wegmanns und wie sie sonst noch alle heißen mögen, dahinter steht.

Die mehrheit der menschen in den vereinigten staaten, in deutschland und natürlich auch in afghanistan möchten diesen krieg nicht. Ich glaube Ihnen sogar, daß Sie den krieg ebenfalls nicht wollen. Und genau da erkennt man den wert, den unsere »westlichen demokratien« haben: nämlich keinen.


Und auf dem Sarg mit Ziegelrot
Stand geschrieben ein Reim.
Die Buchstaben sahen häßlich aus:
»Jedem Krieger sein Heim.«
brecht

Keine Kommentare:

Kommentar posten

anmerkungen willkommen, mißbrauch strafbar.