Mittwoch, 2. November 2011

Die zukunft des kapitalismus


Kürzlich erhielt ich von der »Zeit« eine werbemail:

Am 02.11.2011 um 18:29 schrieb DIE ZEIT:
Falls Sie Probleme mit der Darstellung haben, klicken Sie bitte hier.




4057278727.jpg



Liebe Leserin, liebe Leser,

erleben Sie ab dem 10.11. die neue Serie in der ZEIT: »Die Zukunft des Kapitalismus«. Wie kann man dem steigenden Wachstumsdruck begegnen? Welche Alternativen gibt es zum heutigen System? Und: Macht Wohlstand wirklich glücklich?
Unser besonderes Angebot: Wir schenken Ihnen jetzt 4 Ausgaben zum Start!
Schnellsein lohnt sich: Für die ersten 500 Registrierer haben wir zusätzlich eine exklusive ZEIT-Tasse reserviert.

Gewinnen Sie außerdem eine Reise nach New York mit Besuch des Guggenheim-Museums und der Metropolitan Opera.




cb33e3e2935d4b3898e704917a50c3bc_1239.gif



Sie sind schon ZEIT-Abonnent? Dann schenken wir Ihnen hier eine Ausgabe von ZEIT WISSEN.




Mit freundlichen Grüßen

Ihr ZEIT-Leserservice 




4057278728.jpg



abo.gif wt.pl.gif 
Impressum

Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG, 20079 Hamburg
Geschäftsführer: Dr. Rainer Esser
Amtsgericht Hamburg,
Handelsregister Hamburg HRA 91 123, Ust-Id-Nr. DE189342458.

Dies ist eine automatisierte Mail. Bitte antworten Sie nicht direkt auf diese E-Mail.
Wenn Sie zukünftig keine Mitteilungen der ZEIT per E-Mail erhalten möchten,
klicken Sie hier.
Sie möchten die Themen der ZEIT jede Woche kostenlos per E-Mail? Für den
wöchentlichen Newsletter der ZEIT klicken Sie hier.
Für Anregungen und Feedback schreiben Sie an e-mail@zeit.de










Mir haben sich dazu einige fragen aufgeworfen, wie kommen die auf die idee, daß ich mir die zukunft des kapitalismus vorstellen möchte?

Da muß ich mir auch nicht großartig etwas vorstellen, weil die zukunft ebenso trübe aussieht wie die vergangenheit. 

Die frage, ob wohlstand glücklich mache, ist genauso sinnig wie die behauptung, daß »geld nicht glücklich mache«. Dafür ist es nicht gedacht!

Brecht hat dazu geschrieben:

»Nur wer im Wohlstand lebt, lebt angenehm!«

Und damit ist schon alles gesagt.

Den ZEIT-redakteuren möchte ich durch (schnell)bestellerei nicht auch noch die zu wenigen tassen aus dem schrank nehmen.

Kommentare:

  1. Meine sehr liebe Mechthild,
    Fantastisch!
    Um sich die Zukunft des Kapitalismus vorzustellen ist man wirklich nicht auf die „Zeit“ angewiesen.
    Sehr liebe Grüße,
    Deine Freundin und Bewunderin
    Nadja

    AntwortenLöschen
  2. Man stelle sich nur einmal vor, diese Werbemail wäre in Afrika - beispielsweise in den Hungergebieten in Somalia - auf irgendeinem Rechner eingegangen ... - Die Fragen nach der "Zukunft des Kapitalismus" und nach dem "Wohlstand" wären sicher deutlich beantwortet worden.

    AntwortenLöschen
  3. Lustig, dass die tatsächlich fragen, welche Alternativen es zum heutigen System geben könnte - die Antwort wollen sie nämlich bestimmt nicht hören. Die angemessene Frage wäre ja wohl, wie die Zukunft des Kommunismus aussehen wird - damit kann man sowohl dem Wachstumsdruck entgehen als auch der idiotischen Frage, ob Wohlstand glücklich mache. Der Wohlstand der anderen macht natürlich nicht glücklich. Und für soviel Dummheit soll man dann noch eine Zeitung abonnieren?!

    AntwortenLöschen

anmerkungen willkommen, mißbrauch strafbar.